Kramer gegen Deutschland

Das ZDF strahlte am 24. August eine halbstündige Sendung mit folgendem Thema aus:

Rechtspopulisten in Deutschland

National, patriotisch – und gefährlich?

Als intellektuelle Köpfe dieser Szene werden präsentiert: der Verleger und Publizist Götz Kubitschek (Antaios Verlag, Sezession) und Martin Sellner, Kopf und Gesicht der Identitären Bewegung Österreichs.

Auf folgendem TV-Ausschnitt sieht man den ZDF-Journalisten Halim Hosny (rechts, hinter ihm die Fahne Thüringens und jene der EU) im Büro des Präsidenten des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer.

 

In dieser Bildeinstellung sieht sich Herr Kramer auf einem Laptop die Aufnahme eines öffentlichen Auftrittes der Identitären Bewegung Österreichs an. Auf dem Monitor ist Martin Sellner zu erkennen.

Hinter dem Laptop fällt der Blick des Betrachters auf die Fahne der USA.

 

Schließlich hat das Kamerateam noch eine weitere Perspektive aus dem Büro Stephan Kramers eingefangen. Zu sehen sind auf der linken Seite eine Menora (siebenarmiger Kerzenleuchter) und die Fahne Israels.

 

Die Fahne der Bundesrepublik Deutschland ist in diesen Filmaufnahmen nicht zu sehen. Möglicherweise mag eine vorhanden sein, vielleicht ja als Fußabstreifer – wer weiß?

Das Fehlen der deutschen Fahne bei gleichzeitig ungenierter Zurschaustellung der Fahnen der USA und Israels ist immerhin konsequent und aufrichtig. Es wird gar nicht erst versucht die Fassade eines bundesdeutschen (Verfassungs-) Patrioten aufrechtzuerhalten.

Gleichwohl kann dies auch als Verhöhnung jener bürgerlich-konservativer Kreise aufgefasst werden, die nach wie vor davon ausgehen, dass die Machtstrukturen es gut mit Deutschland, gut mit ihnen meinen.

Nun folgt ein Einschub zum besonderen Werdegang des aktuellen Präsidenten des Thüringer Verfassungsschutzes.

Wie der TAGESSPIEGEL berichtete, verfügt Herr Kramer – ehemaliger Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland – nicht über die schriftlich fixierten Voraussetzungen, um Thüringer Verfassungsschutzpräsident zu werden.

Allein sein gutes Verhältnis zu Bodo Ramelow, dem Ministerpräsidenten Thüringens („Die LINKE“), habe schließlich den Ausschlag für seine Anstellung in diese Spitzenposition gegeben.

 

tagesspiegel.de 2016-04-25

(Quelle: tagesspiegel.de; 26.04.2016)

 

tagesspiegel.de 2016-04-25 02

(Quelle: tagesspiegel.de; 26.04.2016)

 

Ein „LINKER“ Spitzenpolitiker hievt trotz nicht vorhandener Qualifikationen einen Mann in ein hohes und auch sensibles Amt. Dieser wiederum hält es für opportun in seinem Büro alsdann die Fahnen der USA und Israels aber nicht jene der BRD aufzustellen.

Mir kommt in diesem Zusammenhang jene Sektion der „Antifa“ in den Sinn, die statt einer roten und einer schwarzen Flagge, die Fahnen Israels und der USA im Emblem trägt und sich noch extremer antideutsch geriert als die „normale Antifa“

 

(Bildquelle: wikipedia)

(Bildquelle: wikipedia)

"Bomber Harris Superstar Dir dankt die Rote Antifa. (White Lake)"

(Quelle: deutscherfreigeist.wordpress.com Bomber Harris Superstar
Dir dankt die Rote Antifa. (White Lake)“

 

Dieses Thema griff ich bereits in folgendem Beitrag auf:

Hintergruende zur Masseneinwanderung (3) – Eine psychotische politische Linke

 

Pikanterweise sitzt Stephan Kramer auch im Stiftungsrat der Amadeu-Antonio-Stiftung:

 

 

Die von Anetta Kahane, einer ehemaligen informellen Mitarbeiterin der STASI,  geleitete Stiftung wurde unlängst auf Anregung des deutschen Justizministers Heiko Maas (SPD) auserkoren Bertelsmann und facebook mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, um sogenannte „hate speech“ in den sozialen Medien ausfindig zu machen und einzudämmen.

Im Sommer letzten Jahres äußerte sie sich gegenüber dem TAGESSPIEGEL über die, ihrer Ansicht nach, zu homogene ethnische Zusammensetzung der ostdeutschen Bundesländer:

„Im Osten gibt es gemessen an der Bevölkerung noch immer zu wenig Menschen, die sichtbar Minderheiten angehören, die zum Beispiel schwarz sind…

Es sei „die größte Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende“ gewesen, dass sie zugelassen habe, „dass ein Drittel des Staatsgebiets weiß blieb

(Quelle: tagesspiegel.de zitiert Anetta Kahane; 15.07.2015)

 

Mit Stephan Kramer verbindet sie, dass sie Jüdin ist. Im Jahr 2004 äuserte sie sich in einem Interview mit der taz folgendermassen zur Bedeutung des Judentums in ihrem persönlichen Einsatz:

taz kahane

(Quelle: taz.de; 30.08.2004)

 

Klar zum Ausdruck bringen möchte ich den Umstand, dass ich mich weder als Antiamerikaner noch als Antisemit begreife. Es sind meines Erachtens vielmehr überschaubare aber gleichwohl überaus einflussreiche Kreise, vor allen Dingen in den USA, deren Arme tief in den bundesdeutschen Regierungs- und Verwaltungsapparat hineinreichen und die mit dafür verantwortlich zu zeichnen sind, dass aus der BRD heraus mitunter eine Politik betrieben wird, die (um es vorsichtig zu formulieren) nicht immer den originär bundesdeutschen Interessen entspricht.

 

Zurück zur ZDF-Sendung. Der Journalist fragt schließlich Stephan Kramer, ob denn nicht Götz Kubitschek vom Verfassungsschutz überwacht werde.

Frage des ZDF-„Journalisten“:

Wie steht es denn beispielsweise aus mit Götz Kubitschek, der sehr stark abstrahlt auf verschiedene Bereiche im „neurechten“ Spektrum?

Antwort Stephan Kramer:

Es gehört zum Geschäft, dass wir nicht alle Karten an dieser Stelle auf den Tisch legen, aber Sie dürfen durchaus davon ausgehen, dass Herr Kubitschek kein unbeschriebenes Blatt ist, dass seine Aktivitäten innerhalb der „rechtsnationalen“, der „neuen rechten Szene“ bekannt sind und durchaus dazu führen, dass wir uns an verschiedenen Stellen nicht nur Sorgen machen.

Kramers Antwort läßt an einen lässig drohenden Mafiapaten erinnern: „Wir machen uns (nicht nur) Sorgen!“

 

Im von Götz Kubitschek geleiteten Verlag Antaios erschien auch folgendes Buch (welches ich hier bereits thematisiert hatte)

 

 

Auf dem Cover ist das Logo der Identitären Bewegung Frankreichs zu sehen.

 

Nach dem französischen Vorbild hat sich im deutschsprachigen Raum zuerst die Identitäre Bewegung Österreichs (IBÖ) gegründet, die in gewisser Weise Taktgeber für die später gegründete Identitäre Bewegung Deutschlands war.

Auszug vom Internetauftritt der IBÖ:

Der Erhalt der ethnokulturellen Identität

ist das einzige Ziel der Identitären Bewegung. Das heißt, dass Österreich das Land der

Österreicher und Europa das Land der Europäer bleibt und wir unser Erbe in die Zukunft weitertragen können. Wir stehen für eine Welt der tausend Völker,

Traditionen und Kulturen und wollen auch selbst Teil dieser Vielfalt sein.

 

Darauf aufbauend hat die IBÖ folgende Kernforderungen zusammengestellt:

 

 

Nun mag jeder selbst entscheiden, inwieweit diese Forderungen gefährlich oder gar antidemokratisch sind, so dass sie eine Beobachtung der Verfassungsschutzdienste rechtfertigen.

Der Hamburger Verfassungsschutz warnt mittlerweile junge Leute sich dieser Bewegung anzuschließen und zwar explizit mit dem Verweis, sich nicht die berufliche Zukunft zu verbauen:

 

Die Identitäre Bewegung Deutschland hat gestern, am 27.08.2016 ein kleines Husarenstück fertiggebracht und ein Transparent mit der Aufschrift „SICHERE GRENZEN – SICHERE ZUKUNFT“  am Brandenburger Tor fixiert:

 

Auch hier die Frage in wie weit diese simple Forderung antidemokratisch oder rechtsextremistisch sein kann?

Der regierende Bürgermeister Berlins, Michael Müller (SPD) wird laut Berliner Zeitung folgendermassen zitiert:

Es ist schlicht widerlich, wie Demokratiefeinde mit solchen Aktionen versuchen, sich dieses Symbol anzueignen, das inzwischen für ein demokratisches, friedliches und weltoffenes Deutschland steht

 

Der ehemalige Piratenpolitiker und Netzaktivist Stephan Urbach, der einst mithalf, den von der CIA angeschobenen „Arabischen Frühling“ in Lybien umzusetzen (was bekanntermassen  verheerende Folgen hatte) veröffentlichte auf Twitter folgende Meldung zur Aktion der Identitären Bewegung am Brandenburger Tor.

stephan_urbach_kartoffelbrei

(Quelle: twitter.com; 27.08.2016)

 

Mit Kartoffel verstehen Jugendliche türkischer, arabischer und nordafrikanischer Herkunft eine abfällige Bezeichnung für sogennante „Biodeutsche“, sprich Deutsche ohne Migrationshintergrund (ein paar soll es ja noch geben).

 

Von Kartoffelbrei twitterte auch schon mal die Expertin für Hassrede (hate speech) innerhalb der Amadeu-Antonio-Stiftung: Julia Ulrike Schramm.

julai schramm 2014-02-17 bomber harris

(Screenshot Twitter Julia Schramm)

 

 

In diesem Kontext ist durchaus bemerkenswert, dass der Justizminister per Twittermeldung Anfang letzter Woche ein Lob an die Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ aussprach.

(Quelle: bild.de; 24.08.2016)

(Quelle: bild.de; 24.08.2016)

 

In dem Liedchen „Gefällt mir“ singt diese Band: „Deutschland ist Scheiße – Deutschland ist Dreck!“:

 

(Quelle: songtexte)

(Quelle: songtexte.com)

 

Wobei das ministerielle Lob doch für Unmut sorgt, wie die BILD vermeldet:

Grund: massive Hetze gegen die Polizei! In ihrem Lied „Staatsgewalt“ auf dem Album „Backstage mit Freunden“ – tönt die Band:

„Wir stellen unseren eigenen Trupp zusammen und schicken den Mob dann auf euch rauf. Die Bullenhelme – sie sollen fliegen. Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein und danach schicken wir euch nach Bayern, denn die Ostsee soll frei von Bullen sein.“

Antideutsch ja, aber Texte die zu Gewalt gegen Polizisten aufrufen das geht (noch) nicht.

Verwundert fragen sich viele unbedarfte Bürger wie es sein kann, dass die Identitären Bewegungen mit ihren verhältnismäßig harmlosen Forderungen vom Verfassungschutz überwacht werden, hingegen sich offen antideutsch und zu Gewalt aufrufende gerierende „linksextreme“ Gruppierungen zum Teil sogar staatlich gefördert werden.

Die Antwort darauf liegt meines Erachtens auf der Hand. Die Machtstrukturen unterstützen und schützen Gruppen, die ihnen von Nutzen sind und seien sie auch noch so schmuddelig.

Die Identitären Bewegungen stehen einem reibungslosen „Großen Austausch“ im Wege und da dies offensichtlich von den Machtstrukturen angestrebt wird, sind die Identitären nun zunehmend im Visier der, dem „System“ dienenden, Sicherheitsapparate.

Wobei ich bereits vor einiger Zeit aufgehört habe in Links-/ Rechts- Kategorien zu denken. Es geht um die Zukunft Deutschlands und um die Zukunft Europas.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

About valjean72

Ein Ostbayer in der Westschweiz Als gebürtiger und bekennender Oberpfälzer, der einst in Sachsen studierte, lebe ich nun mehr seit einigen Jahren im französischsprachigen Teil der Schweiz, in der Romandie. Ich hatte mich seinerzeit bewusst für diese Schweizer Region entschieden, da ich meine Französischkenntnisse auch beruflich anwenden und letztlich ausbauen wollte. Der Anlass zu diesem Blog lässt sich unschwer an meinen Beiträgen und auch am Gründungsdatum ablesen. Maßlos enttäuscht über die Berichterstattung in unseren etablierten Medien, Russland und die Ukraine betreffend - eine Berichterstattung, welche sich mir zunehmend als konzertiert propagandistisch darstellte - entschloss ich mich einen Blog anzulegen (dass meine Frau russisch spricht und vor nicht all zu langer Zeit ein Jahr auf der Krim verbrachte, hat sicherlich dazu beigetragen mich speziell für dieses Thema zu sensibilisieren). Der Hauptaspekt liegt für mich darin, alle Informationen und weiterführenden Links, die ich bisher für das Verfassen von Leserkommentaren (zumeist bei ZEIT-Online) im Internet fand, an einem Ort zu bündeln, um schnellen Zugriff darauf zu haben. Daneben ist es mir auch wichtig, dass mir nahestehende Menschen einen Einblick über Dinge bekommen, die mich bewegen und wie im Falle der Ukrainekrise auch von enormer Bedeutung für die zukünftige Entwicklung auf unserem Kontinent sind.

3 responses to “Kramer gegen Deutschland”

  1. Hajo Blaschke says :

    Kramer gegen Deutschland, das gleiche Spiel wie Trotzki-Bronstein gegen Russland. Wobei Bronstein nicht konvertieren musste.

    In Ihrer Replik auf einen Beitrag von H. Blaschke bei Sezession im Netz hatten Sie bemerkt, dass Blaschkes Beitrag von vielen als Teil einer Verschwörungstheorie aufgefasst werden könnte. Aber was ich schreibe, ist keine Verschwörungstheorie. In Büchern wie N. Starikow „Enträtselung der russischen Revolution“ und A. Solschenizyn „Zweihundert Jahre gemeinsam“, beide leider auf Deutsch entweder nicht erschienen oder angeblich (Solschenizyn) nicht mehr verfügbar, wird eindeutig belegt, dass diese Revolutionen (es brauchte 3 Anläufe bis zur Zerstörung des Russischen Kaiserreichs; 1905, 1917 Februar und 1917 Oktober) nichts mit links bzw. sozialistisch zu tun hatten. Es waren von Anglosaxen finanzierte Staatsstreiche. Die kosmopolitische Theorie des Thora- und Talmudkenners Marx (Mordechai) bot für solche Staatsstreiche genug teheoretischen Nährstoff, um die Massen zu verdummen. In Russland auch 1917 herrschte nichts dergleichen, was man als revolutionäre Situation bezeichnen könnte, der Sturm auf den Panzerkreuzer Aurora war eine Inszenierung von einem Dutzend Fanatikern.

    Auch die Französische Revolution, die zu einem Zeitpunkt ausbrach, als England Maßnahmen zur Zurechtstutzung Frankreichs brauchte, weist in ihrem Ablauf auf einen inszenierten Staatsstreich hin. Der Sturm auf die Bastille zur Befreiung politischer Gefangener war das Theaterstück von ein paar Fanatikern, die in der Bastille die gerade mal 12 Gefangenen „befreite“, wobei die Gefängniswächter den Stürmern sogar die Zellen öffneten.

    Vor allem das Buch von Starikow zeigt anhand detaillierter Dokumente die wahren Ursachen für diese „Revolutionen“.

    • valjean72 says :

      @Hajo Blaschke:

      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Dass ich auf sezession.de schrieb ein Großteil der Kommentatorenschaft würde Ihre These vorschnell als Verschwörungstheorie auffassen, sollte keineswegs bedeuten, dass ich dies ebenso tun würde.

      Nach meiner Einschätzung sind Autoren und Kommentatoren in ihrer Mehrheit doch sehr nahe am „Mainstream“. Stark vereinfachend zusammengefasst, kämpft man gegen „links“ und glaubt (allein) durch die Stärkung des nationalkonservativen Elements, mittels einer AFD-Regierungsbeteiligung, die Sache zum Guten wenden zu können.

      Die Vorstellung, dass den Menschen seit Jahrzehnten (besser: Jahrhunderten) enorme Lügen aufgetischt und als offizielle Geschichtsschreibung eingeimpft werden, übersteigt die Vorstellungskraft und mithin das Akzeptanzpotential (im Sinne von: bereit zu sein mit althergebrachten Auffassungen und Sichtweisen zu brechen) und somit das gemeinhin akzeptierte Maß an Systemkritik.

      Gleichwohl erachte ich die Sezession als ein überaus wichtiges Organ zum Austausch, zur allgemeinen Bildung und zur Bewusstseinsschärfung.
      Das Buch „Zweihundert Jahre gemeinsam“ von Solschenizyn ist mir als englische Übersetzung in Form einer PDF-datei schon einmal begegnet, allerdings habe ich es nicht gelesen.

      In mir ist in den letzten Monaten die Erkenntnis gereift, dass die Kulminationspunkte unserer modernen Geschichte (angefangen bei 1789 über 1914-1917-1918 und letztlich auch 1939/1945) beileibe nicht so abliefen und so aufzufassen sind, wie es uns die offizielle Geschichtsschreibung eingebläut hat.

      Vielleicht sollte ich mir Starikows Buch zulegen…

      Bezüglich der französischen Revolution und dem freimaurerischen Einfluss hatte ich hier ein paar Gedanken zusammengefasst:

      https://valjean72.wordpress.com/2016/01/31/masseneinwanderung-und-freimaurer/

Trackbacks / Pingbacks

  1. Der Elefant im Raum | valjean72 - 5. November 2016

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: