Archive | die Grünen RSS for this section

Der Fall Deniz Yücel

Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel ist seit 2015 Türkeikorrespondent der zu Axel Springer gehörenden WeltN24 GmbH (Welt, Welt am Sonntag, N24).

yucel-wiki-01

(Quelle: de.wikipedia.org; 04.03.2017)

 

Von den türkischen Sicherheitsbehörden wurde er seither dreimal verhaftet. Das erste Mal im Juni 2015 und danach im Dezember 2016. Die dritte Verhaftung vom 17. Februar 2017 kam demnach alles andere als überraschend.

Seit dem 27. Februar 2017 befindet er sich nun in einem türkischen Gefängnis in Untersuchungshaft. Der Vorwurf lautet: „Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung“ (welt.de)

Bemerkenswert ist nun, dass noch am selben Tag an dem der türkische Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft für Yücel verkündete, bereits eine öffentliche und kritische Stellungnahme Angela Merkels in Richtung der Türkei folgte:

2017-02-27-zeit-de

(Quelle: zeit.de; 27.02.2017)

 

Zudem schaltete sich auch Bundesjustizminister Heiko Mass medienwirksam ein, wie es den (wie so oft) gleichlautenden Berichten der etablierten Medien zu entnehmen war.

2017-03-03-zeit-de

(Quelle: zeit.de; 03.03.2017)

 

2017-03-03-faz-net

(Quelle: faz.net; 03.03.2017)

 

2017-03-03-focus-de

(Quelle: focus.de; 03.03.2017)

 

2017-03-03-spiegel-de

(Quelle: spiegel.de; 03.03.2017)

 

Schliesslich wollten die Kollegen der BILD nicht nachstehen und übernahmen diese griffige Formulierung:

2017-03-04-bild-de

(Quelle: bild.de; 04.03.2017)

 

Diese alle diplomatischen Gepflogenheiten missachtende öffentliche und über die Medien publizierte Parteinahme für einen Journalisten ist auf jeden Fall ungewöhnlich und bemerkenswert.

Sie ist meiner Einschätzung nach auch kontraproduktiv, wenn es der Bundeskanzlerin und dem Bundesjustizminister tatsächlich zuvorderst um die Freilassung Yücels geht.

Die Affäre nimmt nun offenbar eine weitere Dimension an, da Erdogan öffentlich äussert, dass Yücel ein (bundes-) deutscher Agent sei.

2017-03-03-faz-net-yucel-deutscher-agent

(Quelle: faz.net; 03.03.2017)

 

Wes Geistes Kind Deniz Yücel ist, lässt folgender Artikel aus seiner Feder erahnen, der im August 2011 auf der Online-Seite der „taz“ veröffentlicht wurde:

2011-08-04-taz-de-deutschland-schafft-sich-ab-01

(Quelle: taz.de; 04.08.2011)

 

2011-08-04-taz-de-deutschland-schafft-sich-ab-02

(Quelle: taz.de; 04.08.2011)

 

2011-08-04-taz-de-deutschland-schafft-sich-ab-03

(Quelle: taz.de; 04.08.2011)

 

Die Passage, dass Deutschland zwischen Polen und Frankreich aufzuteilen sei, erinnert an Sieglinde Frieß, von 1984 bis 1991 Sprecherin der Grünen „Gewerkschafter_Innen“.

In einer Rede vor dem Bundestag gab sie als gewählte Volksvertreterin folgenden Satz von sich:

Das Beste wäre für Europa, wenn Frankreich bis an die Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.

(Quelle: DER SPIEGEL; 19.02.1990)

 

Interessant wäre es nun von Herrn Yücel zu erfahren, ob der Ort an dem er sich gegenwärtig befindet, „allemal besser als Deutschland“ ist?

Einen guten Monat nach Erscheinen dieses Schmähartikels erhielt Deniz Yücel den Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik:

2011-08-04-taz-de-deutschland-schafft-sich-ab-04

(Quelle: taz.de; 04.08.2011)

 

Auszug aus der Begründung der Jury:

2011-09-15-tucholsky-gesellschaft-de

(Quelle: tucholsky-gesellschaft.de; 15.09.2011)

 

Kurt Tucholsky war ein wortgewandter Schriftsteller und Satiriker, der die Zustände in der Weimarer Republik mit spitzer Feder und scharfer Ironie kritisierte. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten floh er aus Deutschland und wählte schließlich 1935 im Exil in Schweden den Freitod.

Aber meiner Einschätzung nach war er mitnichten ein Antideutscher. In einer Pariser Reiserzählung von ihm, die ich vor etlichen Jahren las, beschreibt er einen Theaterbesuch in der französischen Hauptstadt und wie unwohl es ihm wurde, als die Komiker auf der Bühne sich über die deutsche Sprache und die Deutschen lustig machten.

 

Heiko Maas hatte im Sommer 2016 per Twittermeldung bereits die Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ gelobt:

(Quelle: bild.de; 24.08.2016)

 

In dem Liedchen „Gefällt mir“ singt diese Band: „Deutschland ist Scheiße – Deutschland ist Dreck!“:

(Quelle: songtexte)

 

In diesem Kontext erscheint Heiko Maas‘ Einsatz für Deniz Yücel folgerichtig und nur konsequent, da die selbe deutschfeindliche Ideologie verfolgt wird, wie sie offenbar auch seitens der Bundesregierung protegiert wird.

 


Verwandter Artikel:

Hintergruende zur Masseneinwanderung 3 – Eine psychotische politische Linke

Und grün ist die Farbe des Schwachsinns

Einleitend zwei kurze von Wikipedia übernommene Begriffsdefinitionen:

schwachsinn-wikipedia

(Quelle: wikipedia)

 

Und nachfolgend noch eine zum Thema Sozialversicherung, als einem elementarem Bestandteil der Sozialsysteme einer Volkswirtschaft

sozialversicherung-wikipedia

(Quelle: wikipedia)

Der ein oder andere mag sich jetzt fragen, wie diese beiden Begriffe überhaupt zusammen gehen können.

Nun, ich meine Katrin Göring-Eckard (KGE) hat eine Aussage über Flüchtlinge in Zusammenhang mit Sozialsystemen getätigt, bei der mir „Schwachsinnigkeit“ zumindest als ein schlüßiger Erklärungsansatz möglich erscheint.

Die Co-Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Grünen, gab im Oktober 2013 dem Morgenmagazin der ARD ein Interview und auf die Frage der Moderatorin ob man mit der CSU in Fragen der Einwanderungspolitik zusammenarbeiten könne, antwortete Katrin Göring Eckardt folgendes:

Also ich glaube es geht ja um zwei Punkte in diesem Bereich. Es geht einerseits darum: sind wir ein Land, was für Migrantinnen und Migranten offen ist, was Leute anzieht?

Die wir übrigens dringend brauchen, nicht nur die Fachkräfte, sondern – äh, weil wir – weil wir auch Menschen hier brauchen, die in unseren Sozialsystemen zuhause sind und sich auch zuhause fühlen können …

Vielleicht ist diese bizarre Aussage lediglich auf Überanstrengung oder Sauerstoffmangel aufgrund überlanger Sitzungen in geschlossenen und stickigen Räumen zurückzuführen?

Möglicherweise hat sie sich auch nur verhaspelt bei der Aneinanderreihung der ihr eingetrichterten Satzbausteine. Wer weiß das schon?

Im Oktober 2014 bestritt das ehemalige Mitglied der Atlantikbrücke in einem Interview mit ZEIT-Online, dass die Grünen jemals eine pazifistische Partei gewesen wären:

2014-10-24_katrin_goring_eckardt_die_grunen_waren_nie_eine_pazifistische_partei_zeit_o

(Quelle: zeit.de; 24.10.2014)

 

kge

(Quelle: zeit.de, 24.10.2014)

 

Am 10.10.2015 ließ sich KGE wiederholt zu einer Äußerung hinreissen, die auf einen verwirrten Geisteszustand schließen lassen.

Dresden, das ist vor allen Dingen die Frauenkirche. Die ist wieder aufgebaut worden, nachdem die Nazis sie zerstört haben und das ist das Symbol, an das man heute denken sollte.

Schließlich verkündete sie anläßlich einer Rede zum Ratsbericht der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vor der Synode in Bremen am 8. November 2015, dass wir mit der Masseneinwanderung  jetzt plötzlich Menschen geschenkt kriegen, die zukünftig auch die Renten der AFD-Wähler bezahlen würden.

 

2015-11-09-idea-fluchtlinge_machen_deutschland_religioser_vielfaltiger_und_junger

(Quelle: idea.de; 09.11.2015)

 

Was für ein Menschenbild ist daraus abzuleiten: Menschen geschenkt kriegen ?

Schenkt man mir beispielsweise eine Rolle Textil, dann kann ich frei darüber verfügen, kann hier was annähen und dort was wegschneiden und wenn mir das Resultat nicht gefällt, dann schmeiße ich den Stoff einfach weg, denn er gehört ja mir.

Meinen die grünlinken One-World-Apologeten sie könnten nach ihren wahnwitzigen Vorstellungen neue Menschen formen, die zu ihren theoretischen Gesellschaftsmodellen passen?

Zudem kann man sich förmlich bildhaft ausmalen, wie die in unseren Sozialsystemen heimisch gewordenen Neubürger dazu beitragen die Rentenkassen aufzufüllen.

Dafür müßten sie zunächst einmal aus ihrem, vom Steuerzahler alimentierten, Heimaturlaub zurückkommen und versicherungspflichtige Arbeitsplätze finden, annehmen und auch langfristig ausüben.

2016-09-11-migration_fluchtlinge_machen_urlaub_wo_sie_angeblich_verfolgt_werden_welt

(Quelle: welt.de; 11.09.2016)

Bei der Bundesdelegiertenkonferenz ihrer Partei am 20. November 2015 gab sie folgendes Statement ab:

Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch, ich sag‘ euch eins, ich freu‘ mich drauf, vielleicht auch weil ich schon mal eine friedliche Revolution erlebt habe. Dieses hier könnte die sein, die unser Land besser macht.

(Quelle: Christoph Deldoma auf  tichyseinblick.de; 22.07.2016)

 

Es mag eine Mischung aus Verwirrung und ideologischen Verbohrtseins sein, die Frau Göring-Eckhard und viele andere Grünlinke solche und ähnliche Statements plappern läßt.

Ihre Parteikollegin und Schwester im (Un)-Geiste Stefanie von Berg, frohlockt ebenso über das sich ankündigende Zurückgedrängt werden der autochtonen Deutschen in ihrer Heimatstadt.

Frau von Berg, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft (Bündnis 90/Die Grünen) erklärte im Novemer 2015 im Senat, dass sich Hamburg, hinsichtlich seiner ethnischen Zusamensetzung, innerhalb der nächsten 20 bis 30 Jahre radikal verändern werde und das sie das gut findet:

Frau Präsidentin, meine Damen und Herren,

unsere Gesellschaft wird sich ändern. Unsere Stadt wird sich radikal verändern. Ich bin der Auffassung, dass wir in 20, 30 Jahren gar keine ethnischen Mehrheiten mehr haben in unserer Stadt.

Das ist auch das was Migrationsforscher und Forscherinnen sagen: wir werden in einer Stadt leben, in der es – einfach gesagt – dass unsere Stadt davon lebt, dass wir ganz viele verschiedene Ethnien haben – ganz viele Menschen – dass wir eine superkulturelle Gesellschaft haben.

Das ist das, was wir haben werden in der Zukunft. Und ich sage Ihnen auch ganz deutlich, gerade in Richtung rechts: das ist gut so!

Das ist alles ganz im Sinne des grünen „Vordenkers“, der seinen ganz persönlichen amerikanischen Traum vom Taxifahrer zum Multimillionär über den Umweg des deutschen Außenministers verwirklichte. 

Joschka Fischer, ehemaliger Spitzenpolitiker der GRÜNEN veröffentlichte 1995 ein Buch mit dem Titel „Risiko Deutschland“:

Risiko Deutschland

(Bildquelle: amazon.de)

 

Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi „verdünnt“ werden.

(Quelle: welt.de; 07.02.2005; Zitat aus: Joschka Fischer „Risiko Deutschland“)

 

In diesen Kontext passt auch eine Veröffentlichung des Nachhaltigkeitsrates aus dem Jahr 2011:

 

2011-09-01-welt-de-maxeiner_miersch_bis_2050_wird_der_normalburger_abgeschafft_welt

(Quelle: welt.de; 01.09.2011)

 

2011-09-01-welt-de-maxeiner_miersch_bis_2050_wird_der_normalburger_abgeschafft_welt-2

(Quelle: welt.de; 01.09.2011)

 

2016-10-02-13_50_16-rne_visionen_2050_band_2_texte_nr_38_juni_2011-pdf-verbarium-05

(Quelle: nachhaltigkeitsrat.de)