Die polnische Falle

Vor einiger Zeit stieß ich im Internet auf zwei bemerkenswerte historische Photographien. Anlässlich des Todes des polnischen Staatschefs Jozef Pilsudski am 12. Mai 1935 fand ein paar Tage später in Berlin eine feierliche Gedenkveranstaltung statt, zu welcher auch Adolf Hitler zugegen war.

Adolf-Hitler-attending-memorial-service-of-Polish-First-Marshall-Jozef-Pilsudski-in-Berlin,-1935
„Adolf Hitler attending memorial service of Polish First Marshall Jozef Pilsudski in Berlin, 1935.“ (rarehistoricalphotos.com)

Zu diesem Anlass wurde symbolisch ein Sarg aufgebahrt, über welchem die polnische Flagge samt polnischem Adler gelegt wurde.

Hitler_Piłsudski
„This was the only time that Fuhrer attended a holy mass as a leader of the Third Reich and probably one of the last times when he was in a church.“ (rarehistoricalphotos.com)

Diese Bilder zeigen eine sehr respekt- und würdevolle Veranstaltung zum Gedenken des kurz vorher verstorbenen polnischen Staatsführers. Sie passen somit ganz und gar nicht in das offizielle Geschichtsbild, welches der Welt seit Generationen vermittelt, dass die deutschen „Nazis“ Polen – wie Slawen – allgemein als „Untermenschen“ betrachteten, welche es zu erobern, auszubeuten, mithin auszurotten gelte. Insofern ist es nicht weiter verwunderlich, dass obige Aufnahmen weder in den etablierten Medien, noch im Schulunterricht auf bundesdeutschen Schulen thematisiert werden.

Ein kurzer Exkurs in diesem Zusammenhang:

Allein, wenn man sich die ethnisch heterogene Zusammensetzung der Waffen-SS, immerhin einer kämpfenden Eliteeinheit des damaligen Deutschlands, vor Augen führt, ist die den „Nazis“ unterstellte, pauschale und totale Geringschätzung sämtlicher nicht-germanischer Völker nicht aufrechtzuerhalten.

Nachfolgende Abbildung zeigt ein Werbeplakat für die „Französische Freiwilligenlegion gegen den Bolschewismus (L.V.F.)“ aus dem Jahr 1942.

Zu erkennen sind marschierende Soldaten mit den Fahnen Finnlands, Belgiens, Spaniens, Frankreichs, des Deutschen Reichs, Italiens, Ungarns und Schwedens vor der Silhouette einer brennenden Stadt, allesamt überhöht durch einen französischen Ritter mit dem Emblem der L.V.F. auf seinem Schild.

Darunter auf Französisch „LA GRANDE CROISADE – LÉGION des VOLONTAIRS FRANCAIS contre le BOLCHEVISME“ (Der große Kreuzzug – Französische Freiwilligenlegion gegen den Bolschewismus). Wohlgemerkt. „gegen den Bolschewismus“ und nicht gegen das Slawentum.

Diese französische Freiwilligenlegion wurde später unter dem Namen „Division Charlemagne“ in die Waffen-SS eingegliedert.

Die letzten Verteidiger der Berliner Innenstadt und damit auch der Reichskanzlei sowie des Hauptsitzes der SS in der Prinz-Albrecht-Straße waren Angehörige der französischen 33. SS-Division „Charlemagne“ und der skandinavischen 11. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division „Nordland“, die bis zur Kapitulation Berlins am 2. Mai 1945 kämpften.

(Quelle: de.wikipedia.org)
2020_05_21_23_05_05_Die_letzten_Tage_des_2._Weltkrieges_1945_in_Fotos_Politik_SZ.de
(Quelle: Sueddeutsche.de)

Nun mag man eventuell einwenden, dass die „Nazis“ zwar Nord-, West- und auch Südeuropäer achteten aber die osteuropäischen Slawen als minderwertig einstuften. Doch es gab auch Slawen, vor allen Dingen Ostslawen, welche in der Waffen-SS kämpften, wie folgendes ukrainisches Plakat aus dieser Zeit verdeutlicht.

A recruitment poster for the 14th Waffen Grenadier Division, which recruited Ukrainians and fought on the Eastern Front.
A recruitment poster for the 14th Waffen Grenadier Division, which recruited Ukrainians and fought on the Eastern Front. (Source: warisboring.com)

Sehen wir uns zu diesem Sachverhalt eine Primärquelle an. Über einen Artikel der Internetseite RUSSIA-INSIDER.com wurde ich auf ein maßgebliches Buch zur Erziehung der Angehörigen der Hitler-Jugend aufmerksam.

2019-11-16-russia-insider_this_nazi_book_of_advice_for_young_german_men_puts_our_rotten_jewish_influenced_
(Quelle: russia-insider.com, 16.11.2019)

Helmut Stellrecht (1898 – 1987) wurde 1934 zum Obergebietsführer im Stab der Reichsjugendführung ernannt, wodurch er wesentlich für die „politische Schulung“ der Hitlerjugend verantwortlich war.

2020_05_21_22_41_00_TE0062_Stellrecht_Helmut_Glauben_und_Handeln_Ein_Bekenntnis_der_jungen_Nati
(Helmut Stellrecht –„Glauben und Handeln. Ein Bekenntnis der jungen Nation“, Zentralverlag der NSDAP., Franz Eher Nachf., Berlin 1943, PDF)

 Ein Auszug daraus unter dem Kapitel: „Rasse“:

In Deutschland sind verschiedene einander verwandte europäische Rassen zusammengestossen. Aus ihren Wurzeln wuchs ein Stamm. Jede Rasse nährte ihn aus ihrer besten Kraft. Jede hat an der deutschen Seele gebildet. Wir Deutsche haben den Kampfgeist, den Zug in die Ferne, das „eine Sache um ihrer selbst willen tun“ von der nordischen Rasse. Aber an der Heimeligkeit unserer alten Städte, dem Tiefinnerlichen im deutschen Wesen hat eine andere Rasse gewirkt. Das Zauberreich der Musik, in dem der Deutsche König ist, hat wieder eine andere Rassenseele erschlossen, und das Einordnungsvermögen, den schweigenden Gehorsam, gab uns wieder einen andere. Wir können niemand schelten, wenn er verschiedenes Rassegut in sich trägt, denn die deutsche Seele trägt es auch, und sie hat daraus den unermesslichen Reichtum geschöpft, den sie vor allen anderen Völkern besitzt. Aus dieser Seele wuchs die Größe unseres Reichs. Aber herrschend in Deutschland und vorherrschend in der Seele jedes Deutschen muss das bleiben, was uns die nordische Rasse gab.

(Quelle: Helmut Stellrecht – „Glauben und Handeln. Ein Bekenntnis der jungen Nation“, Zentralverlag der NSDAP., Franz Eher Nachf., Berlin 1943, S.7-9)

Diese Passage stellt nach meinem Verständnis die kolportierte Rassenideologie der Nationalsozialisten in ein deutlich anderes Licht. Hier ist nicht die Rede von einem Herrenvolk oder einem Übermenschentum, welches dazu berechtige, minderwertigere Rassen zu versklaven oder gar auszurotten. Die herausragenden Vertreter dieser Weltanschauung waren sich offensichtlich darüber durchaus bewusst, dass das klassische Deutschland nicht allein von verschiedenen germanischen Stämmen geformt wurde, sondern dass auch andere europäische Völkergruppen wie Kelten und Römer (im Süden und Westen), Slawen (im Osten) sowie Balten (im äußersten Nordosten) im deutschen Volkskörper aufgingen und diesen mitprägten. Hinzu kamen Einwanderungswellen, insbesondere nach Preußen vom 17. bis ins frühe 20. Jahrhundert. Die französischen Hugenotten, welche im 17. und 18. Jahrhundert nach Preußen kamen und sehr bald preußische Patrioten wurden, sind hier beispielhaft zu nennen.

Kommen wir zurück zu Polen und zunächst zum „polnischen Trauma“, den Teilungen Polens Ende des 18. Jahrhunderts. Dies ist notwendig, um die Situation nach dem 1. Weltkrieg besser verstehen zu können.  

Das Königreich Polen bildete von 1596 bis 1795 gemeinsam mit dem Großherzogtum Litauen eine Personalunion. Dieser Vielvölkerstaat mit einem für europäische Verhältnisse beträchtlichem Staatsgebiet, bei welchem die Polen allerdings nur eine von vielen Minderheiten stellten, verfügte über ein Parlament (den Sejm) und war als Wahl-Monarchie verfasst, d.h. der Adel wählte in freier Wahl einen Herrscher.  

Sämtliche Beschlüsse, Gesetzesvorgaben mussten das Parlament allerdings einstimmig passieren. Es galt das sogenannte „Liberum Veto“ und infolge dessen scheiterte bereits beim geringsten Einspruch eines einzigen Parlamentsmitgliedes ein ganzes Vorhaben.  

In diesem System mit Wahlmonarchie und parlamentarischen Vetorecht war Bestechung Tür und Tor geöffnet. 1697 ließ sich der Kurfürst von Sachsen, August III. („Der Starke“) zum König von Polen wählen.

Das „polnische Abenteuer“ ihres Landesherren kam die Sachsen teuer zu stehen. Aus der sächsischen Staatskasse flossen Unsummen an Bestechungsgeldern an den polnischen Adel und an kirchliche Würdenträger Polens (in der Regierungszeit Augusts etwa 39 Mio. Reichstaler)

(Quelle: de.wikipedia.org)

Das gesteigerte Bewusstsein des Adels für die massiven innen- und außenpolitischen Probleme Polens führte dann zur Zeit von August III. zu einer Fülle von Reformvorschlägen beider Parteien, die allesamt scheiterten

(Quelle: de.wikipedia.org/Liberum Veto)

Im Laufe des 18. Jahrhunderts wurde die Rzeczpospolita durch das Liberum Veto zunehmend handlungs- und reformunfähig, was den Nachbarn die Erste Teilung Polens ermöglichte.

(Quelle: de.wikipedia.org/Polen-Litauen)

Der Staat Polen-Litauen wurde schließlich in insgesamt drei Schritten (1772, 1793, 1795) unter seinen Nachbarn Russland, Preußen und Österreich aufgeteilt und verschwand somit komplett von der Landkarte.

(Quelle: de.wikipedia.org/Die Teilungen Polens, bearbeitetes Bild größer: hier)

Die russischen Gebietsgewinne sind in grünen, jene Preußens in blauen und die Österreichs in gelben Farbtönen dargestellt.

Zur besseren Übersichtlichkeit habe ich obige Karte ein wenig bearbeitet: der östliche Teil, der an Rußland ging, wurde gekürzt. Die Hauptstädte von Pommern und Schlesien (Stettin und Breslau), sowie die beinahe ausschließlich von Deutschen bewohnte Hansestadt Danzig, wurden rot unterstrichen. Warschau, Vilnius/Wilna (Hauptstadt Litauens) sowie Brest-Litowsk (weissrussische Stadt an der Grenze zu Polen) und Lemberg (Westukraine) wurden blau unterstrichen.

Nachdem Napoleons Truppen 1805/1806 sowohl Österreich als auch Preußen besiegten, hob Napoleon den polnischen Staat wieder aus der Versenkung hervor, indem er 1807 (also gerade einmal 12 Jahre nach der dritten und letzten Teilung) das Herzogtum Warschau schuf.

Dieses bestand im Wesentlichen aus jenen Gebieten, die anlässlich der zweiten und der dritten Teilung Polens an Preußen und Österreich zugesprochen wurden. Dieser Staat war tatsächlich in großer Mehrheit von Polen bewohnt.

(Quelle: wikimedia.org, bearbeitetes Bild größer: hier)

Danzig wurde von Napoleon aus Preußen herausgelöst.

Nach Artikel 19 des Tilsiter Friedensvertrages war Danzig in einem Umkreis von zwei deutschen Meilen von Napoleon I. zur Freien Stadt unter dem Schutz der Könige von Preußen und Sachsen erklärt worden. Der sächsische König Friedrich August I. war dabei zugleich Herzog des Herzogtums Warschau

(Quelle: de.wikipedia.org/Republik Danzig)

Nach Frankreichs endgültiger Niederlage wurde die Landkarte Europas auf dem „Wiener Kongress“ im Jahre 1815 neu geordnet. In diesem Zuge wurde das sogenannte „Kongresspolen“ geschaffen, ein polnischer Staat als konstitutionelle Monarchie, welches allerdings eng mit dem Russischen Zarenreich verbunden, von diesem abhängig und so gesehen kein eigenständig souveräner Staat war. Der russische Zar war in Personalunion König von Polen.

Das Territorium dieses polnischen Staates war im Prinzip jenes von Napoleon geschaffene Herzogtum Warschau abzüglich der Provinz (Herzogtum) Posen. Danzig wurde wieder preußisch.

(Quelle: wikimedia.org)

Nach dem 1. Weltkrieg schufen die alliierten Siegermächte 1919 in Versailles einen neuen polnischen Staat. Gemäß des 14-Punkte-Plans des US-Präsidenten Woodrow Wilson vom Januar 1918 sollte ein unabhängiger polnischer Staat errichtet werden, „der alle Gebiete einzuschließen hätte, die von unbezweifelbar polnischer Bevölkerung bewohnt sind; diesem Staat sollte ein freier und sicherer Zugang zur See geöffnet werden“. (vgl. WELT.de, 08.12.2019, hier)

Das mit „unzweifelhaft polnisch“ war allerdings keineswegs einfach umzusetzen, wie folgende Abbildung der Verteilung der Sprachen im nordöstlichen Mitteleuropa um 1910 zeigt.

Ausschnitt aus „Verteilung der Sprachen in Mittel-, Ost- und Südeuropa um 1910“:

(Quelle: Putzger „Historischer Weltatlas“, Cornelsen 1990, S.99)
(Quelle: Putzger „Historischer Weltatlas“, Cornelsen 1990, S.99)

Auf folgender Darstellung sehen wir nun, hervorgehoben in oranger Farbe, jenen polnischen Staat, welchen die Alliierten 1919 aus der Taufe hoben.

(Quelle: WELT.de; 08.12.2019)

Im Westen wurden die beiden preußischen Provinzen Posen (komplett) und Westpreußen (zu 62%) ohne Volksbefragung dem Deutschen Reich entrissen. War das Herauslösen Posens noch vertretbar, widersprach das Abtrennen Westpreußens vehement dem postulierten Ziel des Selbstbestimmungsrechts der Völker. Die größten Städte des Polen zugesprochenen Teils Westpreußens, Thorn und Graudenz, wiesen eine deutliche deutsche Mehrheit auf. Insgesamt war das Verhältnis Deutsche zu Polen & Kaschuben ausgeglichen bei ca. 50:50.

Auf Betreiben Polens wurde zudem die Hansestadt Danzig, entgegen dem Willen seiner Bürger aus Deutschland herausgelöst und dem Völkerbund unterstellt.  

Rot-Grau schraffiert sind jene Regionen, in welchen auf Anordnung der Alliierten Volksabstimmungen hinsichtlich der Zugehörigkeit durchgeführt wurden.  Die festgelegte Ostgrenze sollte die nach dem britischen Diplomaten benannte „Curzon-Line“ sein. Wobei von den Alliierten zwei Varianten diskutiert wurden, eine die im Süden westlich der ukrainischen Stadt Lemberg und eine die östlich davon verlief.

Westlich davon [Anm.: der Curzon-Line] war Polnisch die Sprache der relativen Mehrheit der Bevölkerung, östlich überwogen dagegen Weißrussisch, Ukrainisch, Litauisch, Russisch und Jiddisch. Doch für die polnischen Politiker war die Sprache nicht das entscheidende Argument. Ihnen schwebte vielmehr das Großreich der Polnisch-Litauischen Union vor Augen, …

Vor allem die Möglichkeit, dass Polen auf Lemberg verzichten sollte, brachte Warschaus nationale Gemüter in Wallung. Clemenceau, für den ein starkes Polen als Gegengewicht zu Deutschland von strategischer Bedeutung war, setzte sich daher für die östliche Variante ein.

(Quelle: WELT.de; 08.12.2019)

Diese Diskussionen wurden allerdings sehr bald obsolet, da Polen Tatsachen schuf, indem es mittels Kriegen gegen die Sowjetunion und gegen Litauen die polnische Ostgrenze weit nach Osten verschob und eroberte Ländereien kurzerhand annektierte (s. blaugraue Gebiete in obiger Darstellung)  

In Gelb sind schließlich die deutschen Ostgebiete markiert, die Deutschland 1945 nach Beschluss der Siegermächte verlor und die allesamt (bis auf das nördliche Ostpreußen) Polen zugesprochen, d.h. genauer gesagt „unter polnische Verwaltung“ gestellt wurden. Wohlgemerkt als Kompensation für die 1919-1921 annektierten Gebiete, die Stalin wieder Polen wegnahm der Sowjetunion einverleibte.  

Diese eigenmächtige und gewaltsame Expansion Polens wurde von den Alliierten stillschweigend geduldet, was wiederum den polnischen Chauvinismus bestärken sollte. Dies sollte später noch von Bedeutung sein, schließlich war der Gebietshunger Polens noch nicht gestillt.

(Quelle: WELT.de; 08.12.2019)

Während der Verhandlungen 1919 in Versailles äusserte sich der britische Premierminister Lloyd George folgendermaßen über polnische Forderungen in Bezug auf deutsche Territorien:

Der Vorschlag der polnischen Kommission, 2,1 Millionen Deutsche der Aufsicht eines Volkes von anderer Religion zu unterstellen, das noch niemals im Laufe seiner Geschichte die Fähigkeit zu stabiler Selbstregierung bewiesen hat, muß meiner Beurteilung nach früher oder später zu einem neuen Krieg in Osteuropa führen.

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte“, S.385, PDF)

Polen bekam diese Gebiete samt 2,1 Millionen Deutscher per alliiertem Federstrich schließlich zugesprochen. Gut drei Jahre später waren es allerdings nur mehr 1,2 Millionen Deutsche, die es in diesem Polen aushielten.

Dazu gehörte alltägliche Gewalt ebenso wie die Entlassung deutscher Arbeiter und Angestellter, die sukzessive Enteignung durch ein Vorkaufsrecht im Erbfall oder die Schließung deutscher Schule

(Quelle: Stefan Scheil – „Polen 1939: Kriegskalkül, Vorbereitung, Vollzug“, S.39)

Gerd Schultze-Rhonhof geht davon aus, dass die Alliierten vorsahen, dass sich Polen als europäischer Vielvölkerstaat nach Art der Schweiz entwickelt. Diese Einschätzung teile ich nicht (wir werden später noch einmal darauf zurückkommen). So oder so Polen hatte ohnehin ganz andere Vorstellungen, wie sich sehr bald herausstellen sollte.

Das fremde Element wird sich umsehen müssen, ob es nicht anderswo besser aufgehoben ist.

(Zitat des späteren Kultusministers Polens Stanislaw Grabski aus dem  Jahr 1919, Quelle: Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestages, „Deutsche Minderheiten in der Zwischenkriegszeit“, 2009, S.10, PDF)

Man macht im neuen Polen nicht einmal den Ansatz des Versuchs, die großen Minderheiten der Deutschen, Juden, Weißrussen und Ukrainer für das eigene Land zu gewinnen. Polen wird vielmehr zu einem Staat, in dem die Titularnation versucht, das Drittel der Staatsbürger, die ethnisch keine Polen sind, mit Zwangsmaßnahmen zu polonisieren oder zur Auswanderung zu bewegen. Das Bemühen, die Identität der Deutschen, Juden, Weißrussen, Litauer und Ukrainer zu zerstören, dreht Haß und Terror in einer Spirale fast zwei Jahrzehnte lang nach oben. Statt daß die Polen als stärkste Kraft im Lande Aussöhnung und Normalisierung suchen, hält ihr Chauvinismus alle Wunden offen.

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte“, S371/372, PDF)

Die „Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages“ beziffern die Anzahl der in Polen lebenden Deutschen etwas geringer, gleichwohl gehen auch sie von einer deutlichen Verringerung dieser Zahl in den 1920er und 1930er Jahren aus.

So kam es zwar im Februar 1921 zu einer antideutschen Demonstration in Bromberg,  in deren Folge deutsche Geschäfte und die Redaktionsräume der lokalen deutschen  Zeitung angegriffen wurden, und im Juni 1921 plünderte ein polnischer Mob in Ostrowo 50 deutsche Häuser und Geschäfte, ohne dass die örtliche Polizei eingriff.

(Quelle: Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestages, „Deutsche Minderheiten in der Zwischenkriegszeit“, 2009, S.10, PDF)

Allein der Umgang des offiziellen Polens mit den nun innerhalb seiner Grenzen lebenden Deutschen machte einen Ausgleich mit dem Deutschland der Weimarer Republik unmöglich. So wurden die Grenzziehungen im deutschen Osten von keiner deutschen Regierung der Weimarer Republik anerkannt

Die angespannte Sicherheitslage, Terror und Gegenterror in Oberschlesien vor und während des Plebiszits am 20. März 1921 kosteten auf beiden Seiten ca. 3000 Menschen das Leben. Am 20. November 1920 ermordeten polnische Nationalisten Theofil Kupka, den sie als Verräter ansahen, weil er vom Weggefährten zum Leiter des Bundes der Oberschlesier geworden war. Aber auch nach der Volksabstimmung in Oberschlesien (Stimmenverhältnis: 700.605 bzw. 59,6 % für Deutschland, 479.359 bzw. 40,4 % für Polen) besserte sich die Lage kaum.

(Quelle: de.wikipedia.org/Aufstände_in_Oberschlesien)

Polen erreichte schließlich, dass der östliche und industriell äußerst wertvolle Teil Oberschlesiens (nach dem Ruhrgebiet das bedeutendste Industriezentrum für Kohle und Stahl Deutschlands) ebenfalls von Deutschland abgetrennt und Polen zugesprochen wurde. Dies führte schließlich zum Rücktritt der Regierung unter Reichskanzler Joseph Wirth im Oktober 1921.  

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, sich die miserable Gesamtsituation zu vergegenwärtigen, der sich die Deutschen in dieser Zeit ausgesetzt sahen. Das Deutsche Reich, welches von allen europäischen Großmächten für diesen Krieg am wenigsten verantwortlich zu zeichnen ist (s. meinen Blogbeitrag zu diesem Sachverhalt: hier) wurde von den Siegermächten gedemütigt und zum Alleinschuldigen abgeurteilt.

Die britische Seeblockade, die zu mehreren Hunderttausend zivilen Opfern führte, wurde über den Waffenstillstand vom November 1918 hinaus bis zur Unterzeichnung des Versailler „Friedensvertrages“ im Juni 1919 aufrechterhalten. Deutschland verlor seine Kolonien, zudem wurde die Handelsflotte aufgelöst und es zu astronomischen Reparationszahlungen verurteilt.

Die Basis zur Berechnung dieser Reparationszahlungen war die Wirtschaftsleistung des Deutschen Reiches vor dem Krieg, mit all seinen internationalen Handelsbeziehungen, der ausgebauten Handelsflotte, seinen Kolonien, sowie nicht zuletzt dem oberschlesischen Industrierevier.

Darüber hinaus war Deutschland nach diesem verheerenden 1. Weltkrieg ausgeblutet und bis ins Mark getroffen.

Es war der jungen Weimarer Republik schlicht nicht möglich unter diesen Voraussetzungen die gewaltigen Reparationen gemäß dem Versailler „Vertrag“ zur erfüllen. Dies führte im Jahr 1923 schließlich zur Besetzung des Ruhrgebietes durch französische Truppen.

Am 8. März 1921 besetzten französische und belgische Truppen in der gemäß Friedensvertrag entmilitarisierten Zone des Rheinlands die Städte Duisburg und Düsseldorf. Damit schuf sich Frankreich die Ausgangsbasis für eine mögliche Besetzung des gesamten rheinisch-westfälischen Industriegebiets …

Als am 9. Januar 1923 die Reparationskommission erklärte, die Weimarer Republik halte absichtlich Lieferungen zurück (unter anderem seien 1922 nur 11,7 Millionen statt der geforderten 13,8 Millionen Tonnen Kohle und nur 65.000 statt 200.000 Telegraphenmasten geliefert worden), nahm Frankreich dies zum Anlass, in das Ruhrgebiet einzumarschieren

(Quelle: de.wikipedia.org/Ruhrbesetzung)

Diese französische Aggression gegenüber einem wehrlos ohnmächtigen Deutschland, bei stiller Duldung/Gutheißung seitens Großbritanniens und der USA, ließ einige einflussreiche Menschen in Polen Morgenluft wittern, im Hinblick auf eine weitere Revidierung der polnischen Westgrenze auf Kosten Deutschlands.  

So schrieb der polnische Generalstabsoffizier Henryk Baginski im Jahr 1927:

Es wird niemals Frieden in Europa geben, bis Preußen ausradiert ist und die deutsche Hauptstadt von Berlin nach Frankfurt am Main verlegt wurde, da Berlin auf slawischem Land steht. Nur mit einer Revision der slawischen Niederlage kann Deutschland sicher niedergehalten werden.24

(Quelle: Stefan Scheil„Polen 1939: Kriegskalkül, Vorbereitung, Vollzug“, S.41/42)

„Berlin auf slawischem Land“  

Um das Jahr 900 (also noch vor der Existenz eines polnischen Staates) reichte das Siedlungsgebiet westslawischer Stämme tatsächlich weit über die Oder in Richtung Westen, bis hin zur Elbe. Viele Deutsche Städte in diesem Raum weisen auf einstige slawische Siedlungen hin: z.B. Berlin, Leipzig, Dresden.  

Dies war einigen polnischen Nationalisten in der Zwischenkriegszeit Rechtfertigung genug, auch diese Gebiete Deutschlands für Polen in Anspruch zu nehmen. Dabei wird außer Acht gelassen, dass die west-slawische Besiedlung sehr dünnflächig erfolgte und keine Städte, sondern zumeist nur kleine Dörfer und Weiler hervorbrachte. Im Zuge der deutschen Ostsiedlung vom 12. bis ins 14. Jahrhundert wurden diese wenigen Slawen schließlich assimiliert, d.h. sie wurden Deutsche.  

Vom 14. Jahrhundert bis 1945 waren es Generationen von Deutschen (darunter auch germanisierte Slawen), die den einstigen Deutschen Osten erschlossen und enorme zivilisatorische Lesitungen vollbrachten: zahlreiche Städte wurden nach Lübecker und Magdeburger Recht gegründet; Kirchen, Dome, Stadtbefestigungen, Burgen und Schlößer wurden errichtet; Land wurde urbar gemacht, Sümpfe trocken gelegt, Kanäle, Brücken, Straßen und Eisenbahnwege gebaut.

Darüber hinaus „vergisst“ diese polnisch-nationalistische Geschichtsschreibung, dass vor den westslawischen Stämmen, bereits germanische Stämme zwischen Elbe, Oder und Weichsel siedelten:  

Germanische Dialektgruppen im 1. Jahrhundert nach Christus:

In dunkelgrüner Farbe ist die ostgermanische Dialektgruppe abgebildet. Diese Stämme siedelten im 1. Jahrhundert hauptsächlich zwischen den Flüssen Oder und Weichsel. Zur Orientierung: An der Mündung der Weichsel in die Ostsee liegt Danzig. Am mittleren Lauf der Weichsel liegt Warschau.

1930 schreibt die Piłsudski-nahe Zeitschrift MOCARSTWOWIEC (Die Liga der Großmacht):

Wir sind uns bewußt, daß Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann. Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. Die heutige Generation wird sehen, daß ein neuer Sieg bei Tannenberg in die Seiten der Geschichte eingeschrieben wird. Aber wir werden dies Tannenberg in den Vorstädten von Berlin schlagen.

Unser Ideal ist, Polen mit den Grenzen an der Oder im Westen und der Neiße in der Lausitz abzurunden und Preußen vom Pregel bis zur Spree einzuverleiben. In diesem Krieg werden keine Gefangenen genommen. Es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein. Wir werden die ganze Welt mit unserem Krieg gegen Deutschland überraschen.

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte“, S.377, PDF)

Von Anbeginn der Existenz des neuen Polens verfolgte die polnische Führung die Idee, mittels eines militärischen Angriffs zusammen mit Frankreich und ggf. mit England, Deutschland weiter „zusammenzurücken“.

Daß Piłsudski bereit war, militärisch sowohl gegen das Weimarer Deutschland wie den frühen Nationalsozialismus vorzugehen, ließ er in London und Paris immer wieder wissen, „zweimal im Jahr“, wie Robert Vansittart, der damalige Amtschef des britischen Foreign Office, später etwas spöttisch schrieb.

(Quelle: Stefan Scheil„Polen 1939: Kriegskalkül, Vorbereitung, Vollzug“, S.48)

Am 27.Oktober 1932 schrieb der polnische Außenminister Jozef Beck folgendes an Pilsudski:

Schon morgen wird es zu spät sein, Deutschland die angestammten polnischen Gebiete zu entreißen, die man heute noch der Republik zurückbringen kann!40

(Quelle: Stefan Scheil – „Polen 1939: Kriegskalkül, Vorbereitung, Vollzug; S.50)

Marschall Piłsudski unternimmt 1933 drei Versuche, Frankreich zu einem gemeinsamen Angriffskrieg gegen Deutschland zu bewegen. Die Versuche sind als „Piłsudskis Präventivkriegspläne“ in die Geschichtsschreibung eingegangen

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte“, S.380, PDF)

Da Frankreich Piłsudski wiederholt abblitzen lässt und nicht bereit ist, zusammen mit Polen gegen Deutschland vorzugehen, ändert Piłsudski Polens Außenpolitik grundlegend. Am 9. Januar 1934 wird der deutsch-polnische Freundschafts- und Nichtangriffspakt geschlossen.  

Dennoch bringt dieser Schritt keine wirkliche und vor allen Dingen keine dauerhafte Entspannung.

1934 läßt die Polnische Akademie der Wissenschaften Bildpostkarten drucken, die den Polenkönig Boleslaw Chrobry vor einer Landkarte Polens zeigen, auf der Deutschland mit Ostpreußen, Schlesien, Pommern, der Mark Brandenburg und Lübeck als Westteils Polens zu erkennen ist. Im aufgedruckten Text steht:

 „In Polen lebt der Geist von Boleslaw dem Tapferen. Der kleinste Staub polnischen Bodens kehrt wieder zum Mutterland zurück.“

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte“, S.377, PDF)

Schulze
(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg der viele Väter hatte“, S.378)

Das gleiche Bild aus einer anderen Quelle mit besserer Auflösung:

Polnische Gebietsforderungen 1934

Hitler hingegen suchte eine Annäherung mit Polen und war zu Zugeständnissen bereit, zu welcher keine deutsche Regierung der Weimarer Republik bereit gewesen war.

Hitlers Verhalten gegenüber Polen von 1933 bis 1939 stellt eine Wende der deutschen Außenpolitik nach Osten dar. Die Regierungen vor 1933 hatten stets gefordert, die deutschen Ostgrenzen zu Lasten Polens zu verändern. […] Ein Hebel dieser Politik ist vor 1933 die Annäherung Deutschlands und der Sowjetunion gewesen. Hitler dagegen sucht Annäherung an Polen und Abstand zur Sowjetunion. Auch Adolf Hitler will die Revision der Grenzen, doch er beschneidet Deutschlands Forderungen von vornherein auf ein – wie er glaubt – für Polen akzeptables Minimum: die Rückkehr der Stadt Danzig, die ohnehin nicht Teil des Staates Polen ist, und exterritoriale Verkehrswege durch den Korridor.

Hitler hofft, die Polen mit langem Atem zu Zugeständnissen in der Danzig-Korridor-Frage zu bewegen, wenn er ihnen für ihre eigenen Ambitionen freie Hand in Osteuropa gibt. Hitlers Rechenfehler dabei ist zu glauben, daß die Polen den Verzicht auf das ehemals deutsche Westpreußen und auf eine Grenzkorrektur in Oberschlesien für ein Entgegenkommen halten.

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg der viele Väter hatte“, S.409, PDF)

Im Zusammenhang mit Danzig ist es zunächst einmal interessant, sich das Ergebnis der Volkszählung von 1923 vor Augen zu führen. Ganze 95% der Befragten gaben als Muttersprache deutsch an!

(Quelle: wikipedia; Bild bearbeitet groß: hier)

Danzig was founded in the early 14th century and was historically the key port at the mouth of the great Vistula River. From the beginning Danzig was inhabited almost exclusively by Germans, with the Polish minority in 1922 constituting less than 3% of the city’s 365,000 inhabitants. The Treaty of Versailles converted Danzig from a German provincial capital into a League of Nations protectorate subject to numerous strictures established for the benefit of Poland. The great preponderance of the citizens of Danzig had never wanted to leave Germany

(Quelle: unz.com, John Wear – „Why Germany invaded Poland“, 15.01.2019)

Zwar gehörte die alte Hansestadt von 1454 bis 1791 formell zu Polen, stand unter dessen Schutzherschaft und genoß weitgehende Autonomierechte.

Die Bürger Danzigs waren allerdings in all dieser Zeit in großer Mehrheit ethno-kulturell Deutsche.

Es gibt auf Wikipedia eine Liste der Bürgermeister Danzigs von 1342 bis heute. Von 1342 bis 1945 trugen sämtliche Bürgermeister deutsche Namen. (Liste auf: deutsch, englisch, polnisch)

Im Oktober 1938 unterbreitete Deutschland ein überaus faires Einigungsangebot:

Germany presented a proposal for a comprehensive settlement of the Danzig question with Poland on October 24, 1938. Hitler’s plan would allow Germany to annex Danzig and construct a superhighway and a railroad to East Prussia. In return Poland would be granted a permanent free port in Danzig and the right to build her own highway and railroad to the port. The entire Danzig area would also become a permanent free market for Polish goods on which no German customs duties would be levied. Germany would take the unprecedented step of recognizing and guaranteeing the existing German-Polish frontier, including the boundary in Upper Silesia established in 1922. This later provision was extremely important since the Versailles Treaty had given Poland much additional territory which Germany proposed to renounce. Hitler’s offer to guarantee Poland’s frontiers also carried with it a degree of military security that no other non-Communist nation could match.[8]

(Quelle: unz.com, John Wear – „Why Germany invaded Poland“, 15.01.2019)

Von Polen kommt allerdings keinen Reaktion. Am 5. Januar 1939 empfängt Hitler schließlich den polnischen Außenminister in seiner Privatresidenz auf dem Obersalzberg.

Hitler spekuliert bei diesem Treffen noch immer auf eine gewisse Dankbarkeit für Oderberg und Teschen. Er unterbreitet ein zweites Mal den Vorschlag vom Oktober und bietet erneut die Anerkennung der verlorenen Gebiete als polnischen Bestand. Er verlangt dafür Danzig und exterritoriale Transitwege.106 Den Danzig-Vorschlag bringt Hitler auf die Formel:

„Danzig kommt politisch zur deutschen Gemeinschaft und bleibt wirtschaftlich bei Polen.“ 107

Selbst der Korridor soll dabei polnisch bleiben. Auch diesmal kommt ihm der polnische Außenminister kein Stück entgegen. Doch er sichert Hitler zu, „er wolle jedoch das Problem gerne einmal in Ruhe überlegen“.108

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg der viele Väter hatte“, S.393, PDF)

Angesichts des feindseligen internationalen Umfelds ist es Deutschland allerdings unmöglich Polen zu einer Einigung zu bewegen.

Im Januar 1939, als Deutschland noch immer nur Danzig und die Transitwege fordert und dafür den endgültigen Verzicht auf Westpreußen, Posen und Ost-Oberschlesien anbietet, lehnt Frankreich eine solche Lösung ab. Zu diesem Zeitpunkt kann es noch nicht um eine Bestrafung Deutschlands für die Besetzung der Tschechei gegangen sein. Es geht den Franzosen erkennbar darum, die Reste von Versailles zu erhalten und eine endgültige Aussöhnung der Deutschen und der Polen zu verhindern.

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg der viele Väter hatte“, S.394, PDF)

Im Laufe des Jahres spitzt sich die Lage der deutschen Minderheit immer mehr zu, so dass Adolf Hitler in der deutschen Öffentlichkeit zunehmend unter Druck gerät.

„Illoyale und staatsfeindliche“ Deutsche werden zu Tausenden nach Innerpolen transportiert und in Lagern konzentriert. Polnische Betriebe entlassen massenweise Arbeiter mit deutscher Muttersprache. Junge Deutsche bekommen keine Arbeitsplätze. Eine große Zahl deutscher Firmen muß auf Anordnung der Behörden schließen. In vielen Städten boykottiert man deutsche Läden. Selbst polnische Soldaten ziehen als Boykottposten „unter Waffen“ vor den Geschäften auf …

Zu allem Überfluß beschießt polnische Schiffs- und Küstenartillerie in drei Fällen zivile Lufthansa-Passagiermaschinen über offener See …

Die Demonstrationen der Danziger für ihre Wiedervereinigung mit Deutschland wollen nicht mehr enden. Im Juli und August setzt eine Flüchtlingswelle von „Volksdeutschen“ nach Deutschland ein, die sich, wie kurz vor dem Bau der Mauer 1961 in Berlin, von Tag zu Tag verstärkt. Am 17. August zählt man inzwischen über 76.000 Flüchtlinge an den polnisch-deutschen Grenzen und weitere 18.000 auf Danziger Gebiet.

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg der viele Väter hatte“, S.417, PDF)

Nachdem dieser Vorschlag im Laufe des Jahres 1939 wiederholt Polen unterbreitet und von Polen konsequent missachtet wurde, legt Hitler am 30. August 1939 einen sechsten und letzten Vorschlag vor. Dabei setzte er Polen nun ein Ultimatum, um endlich in Verhandlungen einzutreten.

Dieses letzte Angebot ist nun ein Stück weniger generös. Der sogennnate Korridor zwischen Pommern und Ostpreußen soll nicht mehr automatisch an Polen fallen, sondern die dort lebende Bevölkerung soll per demokratischem Votum (mittels einer Abstimmung) selbst entscheiden, ob sie beim polnischen Staat verbleiben oder zu Deutschland gehören will.

Dies ist aber nach wie vor ein großzügiger Vorschlag, insbesondere vor dem Hintergrund, dass sich die ethnische Zusammensetzung dieses Gebietes seit 1919 eindeutig zugunsten Polens veränderte, nicht zuletzt aufgrund der Repressalien des polnischen Staates gegen die dort ansässigen Deutschen.

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg der viele Väter hatte“, S.403)

Allerdings wünschten einflussreiche Kreise keine deutsch-polnische Einigung.

Der amerikanische Präsident will 1939 eine Danzig-Einigung verhindern oder Krieg. Sein Botschafter in England Josef Kennedy hat im Dezember 1945 rückblickend auf seine Zeit in London gesagt:

„Weder die Franzosen noch die Briten hätten aus der deutsch-polnischen Frage einen Kriegsgrund gemacht, wenn nicht Washington dauernd gebohrt hätte.“12

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg der viele Väter hatte“, S.532, PDF)

Aufschlussreich in diesem Kontext ist ein später veröffentlichter Tagebucheintrag von James Forrestal.

James Forrestal (1992 – 1949) war von 1944 – 1947 Minister der US-Marine und von 1947 bis zu seinem Tod im Jahre 1949 US-Verteidigungsminister. Seine Tagebuchaufzeichnungen wurden posthum veröffentlicht.

27. Dezember 1945: „Ich habe heute mit Joe Kennedy Golf gespielt [Joseph P. Kennedy, der in den Jahren unmittelbar vor dem Krieg Roosevelts Botschafter in Großbritannien war]. Ich fragte ihn nach seinen Gesprächen mit Roosevelt und Neville Chamberlain ab 1938. Er sagte, Chamberlains Position im Jahr 1938 sei, dass England nichts zu kämpfen habe und dass es keinen Krieg mit Hitler riskieren könne. […]

Gemäß Kennedy äußerte Chamberlain, dass Amerika und das Weltjudentum  England in den Krieg gezwungen hätten. In seinem Telefongespräch mit Roosevelt  im Sommer 1939 forderte der Präsident ihn immer wieder auf, Chamberlain Eisen in den Hintern/auf den Rücken zu legen. Kennedys Antwort war immer, dass es nicht gut wäre, wenn man ihm Eisen in den Hintern legte, wenn die Briten kein Eisen hätten, mit dem sie kämpfen konnten, und das hatten sie nicht …

Tagebucheintrag von J. Forrestal vom 27.12.1945; Quelle: „The Forrestal diaries“, New York, 1951, S. 121 f., kindle-e-book (Positionen 2462-2472)

Zum Tod James Forrestals ist auf Wikipedia folgendes vermerkt:

(Quelle: de.wikipedia.org; 18.11.2018)

Die USA unter Roosevelt wollten also keine polnisch-deutsche Einigung in Bezug auf Danzig und übten dahingehend auch Druck auf England aus.

Polen erhielt von England am 30. März 1939 schließlich eine bedingungslose (!) Beistandsgarantie, sollte es zu einer militärischen Auseinandersetzung mit Deutschland kommen und es sah deshalb keinerlei Veranlassung, auf die deutschen Vorschläge konstruktiv zu reagieren.

Dieser „Blanko-Scheck“ war in England keineswegs unumstritten, wie folgende Zitate belegen.

British diplomat Roy Denman called the war guarantee to Poland “the most reckless undertaking ever given by a British government. It placed the decision on peace or war in Europe in the hands of a reckless, intransigent, swashbuckling military dictatorship.”[14]

British historian Niall Ferguson states that the war guarantee to Poland tied Britain’s “destiny to that of a regime that was every bit as undemocratic and anti-Semitic as that of Germany.”[15]

English military historian Liddell Hart stated that the Polish guarantee “placed Britain’s destiny in the hands of Poland’s rulers, men of very dubious and unstable judgment. [16]

(Quelle: unz.com, John Wear – „Why Germany invaded Poland“, 15.01.2019)

Diese „bedingungslose Rückendeckung“ Englands ermunterte Polens Chauvinisten in ihrer harten, anti-deutschen Politik fortzufahren, wie auch folgende historische Abbildung aus dem Frühjahr 1939 verdeutlicht.

(Quelle: G. Schultze-Rhonhof: „1939 – Der Krieg der viele Väter hatte“, S.379, bearbeitet)

(Bildschirm-Foto von Dr. Stefan Scheils Facebook-Seite, Eintrag vom 01.02.2020)

So kam es also im September zum deutsch-polnischen Krieg, wobei sich die Polen im Vorfeld dieses Krieges keinesweges als wehrlose Opfer empfanden. Im Gegenteil, sie rechneten sich durchaus Chancen aus diese Auseinandersetzung siegreich zu bestehen.

Nachfolgend ein Zitat von Genral Woijech Jaruzelski (1923 – 2014, polnisches Statsoberhaupt von 1985 bis 1990), welches ein geradezu euphorisches, seine eigenen Möglichkeiten krass überschätzendes Bild in Polen zeichnet, im Vorfeld eines kommenden Krieges gegen Deutschland:

Doch damals wünschten wir uns diesen Krieg herbei. Wir konnten endlich zeigen, wozu wir fähig sind, wir würden Helden sein, wir gingen überall hin, wo wir gebraucht würden, um zu kämpfen, und wir würden diesen Deutschen zeigen, mit wem sie es zu tun hatten. Manchmal, wenn wir erfuhren, daß jemand eine neue Friedensinitiative gestartet hatte, oder wenn die Spannungen nachgelassen hatten, fragten wir uns: „Wozu soll das gut sein?“. Verpassen wir den Deutschen eine Tracht Prügel, marschieren wir nach Berlin und damit Schluß! Unser Alter und eine im wesentlichen romantische Vorstellung von der Geschichte – „Wie hübsch ist doch der Krieg“ – waren die Gründe für diese totale Leichtfertigkeit. Die Wahrheit sollte uns auf grausame Weise aus diesen Träumen reißen. Doch das kam später.

(Quelle: sputniknews.com, Wolfgang Effenberger – „Putin vs. Polen“, 20.01.2020, zitiert aus Woijech Jaruzelski: „Mein Leben für Polen“, 1993)

Auch nach der raschen Niederlage gegen Deutschland, ließen diese polnischen Kreise (nun als polnische Exilregierung in England) nicht von ihren raumgreifenden Phantasien ab.

(Bildschirm-Foto von Dr. Stefan Scheils Facebook-Seite, Eintrag vom 02.09.2019)

Die polnische Delagation hatte bereits 1919 in Versailles die deutschen Kolonien in Afrika für Polen gefordert. Später kam noch die Idee hinzu, ebenfalls Madagaskar zu erhalten, um die polnischen Juden dorthin umzusiedeln.

Als Deutschland Polen angriff, erklärten sowohl Frankreich als auch Großbritannien Deutschland sogleich den Krieg. Als zwei Wochen später die Rote Armee in Ostpolen einmarschierte, erfolgte keine Kriegserklärung Frankreichs und Großbritanniens an die UdSSR. Weshalb nicht?

In diesem Zusammenhang erachte ich folgende Passage aus Stefan Scheils Buch „Polen 1939“ für sehr aufschlussreich:

Aus Washington berichtete Jerzy Potocki, der Botschafter vor Ort, schon seit einem Jahr über wachsende Kriegsentschlossenheit gegen Deutschland. Seine Berichte um die Jahreswende 1938/39 waren in bezug auf diese Angelegenheit dann derart antisemitisch gehalten, daß man sie für eine Erfindung der deutschen Propaganda halten könnte, die sie später nach deren Erbeutung in Warschau ja auch für ihre Zwecke verwendete. Potocki bestätigte darin mehrfach ausdrücklich die Vorurteile der NS-Führung über das Zustandekommen der außenpolitischen Entscheidungen in Washington und den Einfluß jüdischer Gruppen und Personen darauf: „Die amerikanische Öffentlichkeit ist einer ständigen alarmierenden Propaganda ausgesetzt, welche unter jüdischem Einfluß steht und andauernd das Gespenst der Kriegsgefahr heraufbeschwört; auf diese Weise haben sich  im Vergleich mit dem vorigen Jahren die Amerikaner in ihrer Haltung zu den Problemen der Außenpolitik gewandelt.

Potocki behauptete mehr oder weniger, daß die amerikanische Öffentlichkeit in weitem Umfang in jüdischer Hand sei, und versuchte das in diesem Bericht mit Umfrageergebnissen zu belegen. Drei Tage später ging er in einem weiteren Bericht nach Warschau erneut auf das Thema ein, spottete über die laufende Kampagne gegen Deutschland und die „totalitären Staaten“, weil die Sowjetunion aus dieser Kampagne völlig ausgeschaltet sei und dem Publikum als zum demokratischen Lager gehörend dargestellt würde . Es werde gezielte eine Kriegspsychose geschürt.

(Quelle: Stefan Scheil – „Polen: 1939, – Kriegskalkül, Vorbereitung, Vollzug“; S. 59/60)

Schlußfolgerung

Im Gegensatz zu Gerd Schultze-Rhonhof (dem für sein umfangreiches und erstklassig recherchiertes Werk nicht genug zu danken ist) gehe ich nicht davon aus, dass den Allierten mit der Gründung des neuen polnischen Staates 1919 in Versailles eine zweite mittel-osteuropäische Schweiz vorschwebte.

Das alte imperiale Prinzip „divide et impera“ (teile und herrsche), auf welches sich die antiken Römer, sowie die Briten jener Zeit meisterhaft verstanden, wurde auch in Versailles umgesetzt. Wie in den ehemaligen Kolonialgebieten in Afrika und Arabien, wo Grenzen mit dem Lineal mitten durch Stammesgebiete gezogen wurden, wurde auch die deutsch-polnische Grenze bewusst so gelegt, dass es zwangsläufig zu Spannungen führen musste. Spannungen, die man bei Bedarf anschüren kann.

Die von den Westalliierten eingegangenen Beistandsverpflichtungen in Bezug auf Polen waren im Kern weniger pro-polnisch, sondern in erster Linie anti-deutsch.

Polen wurde von den Anglo-Zionisten in seinen eigenen, teils zum Größenwahn neigenden, chauvinistisch expansiven (im Kern: anti-deutschen) Bestrebungen motiviert und alsdann wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen. England und Frankreich erklärten zwar Deutschland den Krieg aber sie unternahmen nichts, um Polen militärisch zurseite zu stehen.

Meiner Einschätzung nach bestand der lang angelegte Plan gerade darin, über die Opferung Polens, folgende Ziele zu erreichen:

a) Deutschland den Krieg erklären zu können.

b) Deutschland der Weltöffentlichkeit, allen voran den Gesellschaften westlich-demokratischer Staaten als eroberungswütigen, eiskalten Aggressor darzustellen.

b) Polen als staatlichen Puffer zwischen der Sowjetunion und dem deutschen Kernland aufzulösen

c) und nicht zuletzt der Roten Armee für den geplanten Angriff auf Deutschland (und darüber hinaus) eine signifikante Frontlinie mit dem Deutschen Reich einzuräumen.


(Bildschirm-Foto von Dr. Stefan Scheils Facebook-Seite, Eintrag vom 08.05.2020)

(Quelle: Russia-Insider.com, 20.11.2019)

Sonntag, 22. Oktober 1939

Ich machte einen Spaziergang im Garten, der in seiner herbstlich roten und goldenen Glut einen unvergleichlichen Anblick bot, und unterhielt mich mit Lionel de Rothschild, der überaus freundlich war. Er empfahl als Kriegsziel, Deutschland den Juden zu überlassen und die Deutschen unter den anderen Völkern dieser Erde aufzuteilen, mit anderen Worten, die Rollen der beiden Völker zu vertauschen. „Aber dann“, entgegnete ich, „werden sich die Juden in Deutschland darüber beschweren, daß die Deutschen die internationale Finanzwelt beherrschen!“

Zitat von Sir John Rupert Colville aus : John Colville – „Downing Street Tagebücher 1939 – 1945“, Goldmann Verlag 1985, S. 31)

Von Pyramiden, Pentagrammen und Hexagrammen

Die in englischer Sprache erscheinende, israelische Zeitung „Jerusalem Post“ berichtete in einem Artikel vom August 2016, dass das israelische Parlamentsgebäude – die Knesset – 50 Jahre zuvor aufgrund einer großzügigen Spende von James de Rothschild errichtet werden konnte.

Diese Geldspende umfasste interessanterweise 6 Millionen israelische Pfund.

(Quelle: jpost.com; 17.08.2016)

 

Hier sehen wir eine Außenaufnahme der Knesset mit Fahnen des Staates Israels dekoriert:

jcpa-lecape.org_wp-content_wiki-knesset-drapeau

(Quelle: jcpa-lecape.org)

 

Im Artikel der Jerusalem Post wird darüber hinaus erwähnt, dass auch das Gebäude des obersten israelischen Gerichtshofes („Israeli Supreme Court„) aufgrund einer Rothschild-Spende errichtet werden konnte.

(Quelle: jpost.com; 17.08.2016)

 

Betrachten wir nun diesen obersten israelischen Gerichtshof aus der Luft:

1920px-Flickr_-_Government_Press_Office_(GPO)_-_An_aerial_photo_of_the_supreme_court_building

(Bildquelle: upload.Wikipedia.org)

 

Ein wenig herangezoomt, kann man erkennen, dass innerhalb dieses repräsentatives Baus eine Pyramide integriert wurde.

1920px-Flickr_-_Government_Press_Office_(GPO)_-_An_aerial_photo_of_the_supreme_court_building zugeschn pf

(Bildquelle: upload.Wikipedia.org; bearbeitet)

 

Abermals herangezoomt, erkennt man ein kreisrundes Fenster unterhalb der Spitze der Pyramide.

2018_11_09_14_15_27_Flickr_Government_Press_Office_GPO_An_aerial_photo_of_the_supreme_court_bu

(Bildquelle: upload.Wikipedia.org; bearbeitet)

 

Folgende Ansicht, zeigt den Israeli Supreme Court aus einer anderen Perspektive.

Israel_Supreme_Court

(Bildquelle: en.wikipedia.org)

 

Auch hier sticht die Pyramide klar ins Auge.

Israel_Supreme_Court zugeschn

(Bildquelle: en.wikipedia.org)

 

Bei der Vergrößerung dieses Bildausschnittes tritt ebenfalls das runde Fenster unterhalb der Pyramidenspitze deutlich hervor.

2018_11_09_14_42_35_Israel_Supreme_Court_Supreme_Court_of_Israel_Wikipedia_Internet_Explorer

(Bildquelle: en.wikipedia.org)

 

Folgendes Bild zeigt eine Nahaufnahme der Pyramide, die aus dem Inneren des Gerichtshofes aufgenommen wurde.

 

Und hier können wir eine deutliche Ähnlichkeit zu jener Pyramide wahrnehmen, die auf der Rückseite (links) der Ein-Dollar-Geldnote abgebildet ist.

choiceandtruth.com_Dollarnote_siegel_hq

(Quelle: choiceandtruth.com; Rückseite Ein-Dollar-Note, links)

 

Rückseite der Ein-Dollar-Note:

US_one_dollar_bill,_reverse,_series_2009

 

Die beiden Abbidungen auf der rechten und linken Seite sind dem „Großen Siegel der Vereinigten Staaten“ entnommen.

Das Große Siegel der Vereinigten Staaten (englisch: Great Seal of the United States) ist das offizielle Dienstsiegel und Hoheitszeichen der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Vorderseite des Siegels zeigt den Weißkopfseeadler, während die Rückseite eine unvollendete Pyramide zeigt, …

(Quelle: Wikipedia)

 

Die 13 fünf-zackigen Sterne (Pentagramme) oberhalb des Adlers sind hierbei in Form eines Hexagramms angeordnet.

United_States_one_dollar_bill,_reverse_wikipedia_2_bearb

(Rückseite Ein-Dollar-Note rechts: „Hexagramm“)

 

In einem Blogbeitrag über Freimaurerei in Zusammenhang mit der Masseneinwanderung nach Europa hatte ich mich schon einmal mit dieser Thematik auseinander gesetzt (s. hier):

— [Auszug] —

Auf der linken Seite sieht man eine auffällig schlanke Pyramide, die den gängigen Proportionen widerspricht. Die Spitze, das Pyramidion, scheint getrennt und lichtumflutet zu sein. Hindurch blickt ein Auge.

Aussen herum ist kreisförmig folgender Text angeordnet

  • ANNUIT COEPTIS:                  „ER/SIE/ES heißt das Begonnene gut“
  • NOVUS ORDO SECLORUM:  „Neue Ordnung der Zeitalter“

Nun bin ich kein Lateiner, aber meines Wissens könnte (und müsste ?) man SECLORUM folgendermassen schreiben: SAECULORUM

Allerdings würde dann folgendes, graphisches Spiel ein anderes Ergebnis aufweisen.

Über die Pyramide wird ein ideelles Dreieck gelegt und gespiegelt und man erhält somit ein regelmässiges Sechseck, ein Hexagramm. Fünf Ecken dieses Hexagramms deuten auf Buchstaben; A S N O M, bzw. M A S ON

dollar_mason

(Rückseite Ein-Dollar-Note, links: „MASON“)

 

MASON ist die englische Bezeichnung für Freimaurer.

— [Auszugende] —

Halten wir also folgendes fest: Auf beiden Seiten der Rückseite der Ein-Dollar-Note sind sowohl zwei Hexagramme als auch eine Verbindung/Verpknüpfung Pentagramm zu Hexagramm identifizierbar.

0_original

(Rückseite Ein-Dollar-Note: „Zwei Hexagramme“)

 

In der Kuppel der „Aschkenasischen Synagoge“ zu Istanbul ist zentral ein grosses Hexagramm (ein Davidstern) angebracht, welches von unzähligen kleineren fünf-zackigen Sternen (Pentagrammen) umgeben ist, die zum Davidstern zu streben scheinen wie Spermien zu einer Eizelle.

Dome_of_the_Istanbul_Ashkenazi_Sinagogue_wikipedia

(Quelle: de.wikipedia.org; „Aschkenasische Synagoge“ in Istanbul)

 

Dome_of_the_Istanbul_Ashkenazi_Sinagogue_wikipedia_bearb

(Quelle: de.wikipedia.org; „Aschkenasische Synagoge“ in Istanbul)

 

Machen wir nun einen kleinen Exkurs nach Frankreich. Auf der zeitgenössischen Darstellung der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte – im Zuge der französischen Revolution –  sind ebenfalls freimaurerische Symbole angebracht (hier, hier & hier)

Als Emmanuel Macron nach seinem Wahlsieg anläßlich der Präsidentschaftswahlen vom 7. Mai 2017 am Wahlabend zu seinen Anhängern sprach, wählte er dazu einen Ort aus, der in diesem Zusammenhang noch von keinem seiner Vorgänger gewählt wurde: den Innenhof des Louvre, mit der gläsernen Pyramide im Hintergund:

2017-05-07_00m28_REPLAY._Discours_intégral_d_Emmanuel_Macron_au_Louvre_YouTube_Internet_Explo

(Quelle: YouTube; „REPLAY. Discours intégral d’Emmanuel Macron au Louvre“ ; 07.05.2017)

 

Die bewegten Bilder des französischen Fernsehens zeigten Macron minutenlang vor den Umrissen der gläserenen Pyramide, unter deren Spitze zudem ein zwar mattes aber doch deutlich erkennbares rotes Licht leuchtete.

2017-05-07_02m10_REPLAY._Discours_intégral_d_Emmanuel_Macron_au_Louvre_YouTube_Internet_Explo

(Quelle: YouTube; „REPLAY. Discours intégral d’Emmanuel Macron au Louvre“ ; 07.05.2017)

 

Macron war vor seinem Gang in die Politik zunächst Investmentbänker und später Teilhaber bei der Investmentbank Rothschild & Cie.

(Quelle: lefigaro.fr; 15.11.2013)

 

Es ist überhaupt interessant sich den beruflichen Werdegang dieses, im Jahr 1977 geborenen, vermeintlichen Hoffnungsträgers der französischen Politk zu vergegenwärtigen.

(Datenquelle: de.wikipedia.org)

 

Ehemaliger Investmentbanker bei Rothschild, später Minister einer „sozial-demokratischen“ Regierung, verkündet lediglich ein Jahr vor den Präsidentschaftswahlen die Gründung einer neuen politischen Bewegung und wird anschliessend tatsächlich zum Präsidenten gewählt.

Tja, es geschehen in der Tat noch Zeichen und Wunder in westlichen Demokratien.

Im April 2018 begab sich Macron mit seiner Gattin auf Staatsbesuch nach Washington.

Folgende Aufnahme zeigt die beiden Präsidenten, sowie deren Ehefrauen auf dem Balkon des Weißen Hauses.

2018-04-24_dailysabah.com_Trump_welcomes_Macron_to_White_House_for_1st_state_dinner_as_US_president_Dail

(Quelle: dailysabah.com; 24.04.2018)

 

Alle vier haben die Arme nach oben gereckt und fassen sich an den Händen. Macron hat hierbei auf beiden Händen Zeigefinger und kleinen Finger abgespreizt.

Folgender Videoausschnitt dieser Szene zeigt, dass die Initiative hierzu von Macron ausging und dass es sich um seine Hände handelt, die diese Geste vollziehen.

 

Nun könnte man einwenden, dass dieses Handzeichen auf ein schelmisch spitzbübisches Wesen Macrons zurückzuführen sei und die Sache damit bewenden lassen.

Allein, es ist meiner Auffassung nach mehr als  bemerkenswert, dass auf der Internetseite des „Weißen Hauses“ gerade folgendes Bild ausgewählt wurde, um den Besuch Macrons in den USA zu illustrieren.

2018_04_25_11_20_30_www.whitehouse.gov_screenshot

(Bildquelle: www.whitehouse.gov; 25.04.2018)

 

Denn zum einen wird darauf die von Macron mit beiden Händen gezeigte Geste deutlich herausgestellt – eine Geste, die gemeinhin mit einer dämonisch-satanischen Bedeutung konotiert ist. Die abgespreitzten äusseren Finger der Hand symbolisieren die Hörner eines Ziegenkopfes.

Zum Vergleich: Plattencover der Hard-Rock-Band DIO aus dem Jahr 1983:

 

Darüber hinaus wird der Blick des Betrachters auf das „Washington Monument“ gerichtet, jenen Obelisken, der zu Ehren des ersten US-Präsidenten errichtetet wurde.

2018_04_25_11_20_30_www.whitehouse.gov_screenshot 2

(Bildquelle: www.whitehouse.gov; 25.04.2018)

 

Die Spitze eines Obelisken wird wiederum von einer Pyramide gebildet:

AP_supermoon_ml_150928

Spitze des „Washington Monument“ (Obelisk) bei Nacht

 

Die Vorderseite der Ein-Dollar-Note zeigt eine Abbildung des ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten, George Washington.

 

Auf der Internetseite der „Washington Library“ werden klar die freimaurerischen Bande George Washingtons und anderer Gründerväter der Vereinigten Staaten dargelegt.

Obwohl sich die amerikanischen Eliten zunächst den Freimaurern angeschlossen hatten, um lediglich englisch-vornehmes Verhalten nachzuahmen, trug die Organisation letztendlich zur Entwicklung der Amerikanischen Revolution bei. Während der revolutionären Ära gehörten zu den Freimaurern George Washington, Alexander Hamilton, Benjamin Franklin, Samuel Adams, Richard Henry Lee und John Hancock.

Diese Männer und andere führende Revolutionäre nutzten Freimaurerlogen als Treffpunkte, um die relevanten Fragen des Tages zu diskutieren, sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen und Widerstand gegen die unpopuläre britische Politik zu planen

(Quelle: mountvernon.org)

 

2018_11_13_10_44_37_Freemasonry_George_Washington_s_Mount_Vernon_Internet_Explorer

(Quelle: mountvernon.org)

 

Nachfolgend eine größere Abbildung der Lithografie, die im Artikel der „Washington Library“ aufgeführt ist und die George Washington als Freimaurer zeigt.

(Quelle: mountvernon.org)

 

Folgenden vergrößerten Auschnitt könnte man mit dem Kinder-Refrain: Sonne, Mond und Sterne umschreiben:

masonic_pictures_img089_zug

 

Die sieben Sterne sind auch hier in Form eines Hexagramms angeordnet.

masonic_pictures_img089_zug iii

Gegenüberstellung

 

Vergrößerter Ausschnitt der Bildmitte mit den Freimaurersymbolen: Kelle, allsehendes Auge, Zirkel und Winkelmaß.

masonic pictures

 

Zirkel und Winkelmaß sind so platziert, dass sie ein Hexagramm andeuten.

(Quelle: untrain.org)

 

 

Auf der Internetseite eines US-amerikanischen Online-Auktionshauses konnte ich eine weitere Lithographie ausfindig machen, die George Washington als Freimaurer zeigt.

38953_lg

(Quelle: natedsanders.com; „George Washington Freemason Lithograph“)

 

In der Bildmitte erkennen wir wieder die auf der Freimaurerschürze angebrachten Symbole: allsehendes Auge, Zirkel und Winkelmaß.

(Quelle: natedsanders.com; „George Washington Freemason Lithograph“)

 

Auf dem dargestellten Blatt Papier ist ein Zitat Washingtons aufgeführt

The grand object of Masonry is to promote the happiness of the human race

Das große Ziel der Freimaurerei ist es, das Glück der Menschheit zu fördern

Zitat von George Washington

 

In folgendem Ausschnitt sehen wir oben Zirkel und Winkelmaß (also: ein angedeutetes Hexagramm) und daraunter einen fünfzackigen Stern, ein Pentagramm.

 

Wie bereits erwähnt war Benjamin Franklin, ein weiterer prominenter Gründervater der USA, ebenfalls Freimaurer

 

2018_11_13_11_13_52_Amazon.com_FREEMASON_Benjamin_FRANKLIN_ON_CERAMIC_TILE_Wearing_Masonic_Mason_AP

(Quelle: amazon.com)

 

Bei Restaurationsarbeiten im Jahr 1998 in seinem Londoner Haus wurden im Keller 1200 Knochenstücke von mindestens 15 verschiedenen Menschen (darunter 6 Kinder) gefunden. Forensische Untersuchungen ergaben, dass diese Menschen zu Zeiten Franklins Londoner Zeit ihren Tod fanden.

2013-10-03_SMITHSONIAN_Why_Was_Benjamin_Franklin_s_Basement_Filled_With_Skeletons_Smart_News_Smith

(Quelle: smithsonianmag.com; 03.10.2013)

 

Die plausibelste Erklärung hierfür wären medizinisch-anatomische Untersuchungen seines jungen Freundes, heisst es im Text. Nun denn, dann ist ja alles in besser Ordnung … ?

Die Gründerväter der Vereinigten Staaten waren also zu einem großen Teil Freimaurer. Es spricht vieles dafür, dass auch die die Anlage der jungen Hauptstadt der USA gemäß freimaurerischer Symboliken vollzogen wurde.

Folgendes Wandgemälde innerhalb des George Washington Masonic National Memorial zeigt George Washington in voller Freimaurer-Montur bei der Grundsteinlegung des United States Capitols.

(Quelle: mountvernon.org)

 

Vergrößerter Bildausschnitt:

(Quelle: flickr.com)

 

Innenaufnahme des Wandgemäldes aus dem George Washington Masonic National Memorial in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia:

(Bildquelle: en.wikipedia.org)

 

 

Hier nun eine von Google Maps entnommene Luftaufname der Innenstadt Washingtons.

2018_11_16_16_02_10_Washington_Monument_Google_Maps_Internet_Explorer I

Washington D. C. (Google maps)

 

Diese Aufnahme wurde von mir mit „Paint“ ein bißchen bearbeitet.

2018_11_16_15_47_19_Washington_Monument_Google_Maps_Internet_Explorer III

Washington D. C. (Google maps); bearbeitet

 

Die eingefügten blauen und roten Linien bilden tatsächliche Straßenverläufe ab und stellen sowohl ein Pentagon (blau) , als auch ein Pentagramm (rot) dar. Die gelben Linien existieren nicht als Straßen, beide Fünfecke sind somit an einer Seite unterbrochen, bzw. geöffnet.

Die Linien laufen unten exakt an der Stelle zusammen, an der sich das Weiße Haus befindet.

Färbt man die beiden gelben Linien ein (einmal rot und einmal blau), so erhält man folgendes Bild.

2018_11_16_15_47_19_Washington_Monument_Google_Maps_Internet_Explorer II

Washington D. C. (Google maps); bearbeitet

 

Das Herz des Pentagramms bildet ebenfalls ein Pentagon, um die Bezeichnung „Downtown“, sprich um die absolute Mitte herum.

2018_11_16_15_47_19_Washington_Monument_Google_Maps_Internet_Explorer III - Kopie

Washington D. C. (Google maps); bearbeitet

 

In Washington befindet sich ebenfalls der Sitz des US-Verteidigungsministeriums, welches aufgrund seiner baulichen Struktur als „Das Pentagon“ bekannt ist.

Eine Luftaufnahme des US-Verteidigungsministeriums:

www.wired.com_Pentagon_Will_Expand_AI_Project_Prompting_Protests_at_Google_WIRED_Internet_

(Quelle: www.wired.com; 29.05.2018)

www.wired.com_Pentagon_Will_Expand_AI_Project_Prompting_Protests_at_Google_WIRED_Internet_2

(Bildquelle: www.wired.com; 29.05.2018) bearbeitet

 

Randbemerkung: Ein umgedrehtes Pentagramm symbolisiert einen Ziegenkopf und hat eine dämonisch-satanische Bedeutung.

(Quelle: en.wikipedia.org; „Sigil of Baphomet … official insignia of the Church of Satan“)

 

Wenn wir nun die Armeen der am Zweiten Weltkrieg beteiligten Staaten betrachten, so fällt auf, dass owohl die US Arme als auch die Rote Armee – trotz gegenteiliger politischer Systeme – einen fünfzackigen Stern (Pentagramm) als Erkennungszeichen führten.

Ein in der Normandie ausgestellter US Panzer von 1944:

panzer-shermann-farbe_gespiegelt

US Panzer „Sherman“

 

Ein ausgestellter Sowjet-Panzer aus dieser Zeit:

t34_1

Sowjetischer Panzer T34

 

Zum Vergleich, die Abbildung eines deutschen Panzers (Modell) aus dieser Zeit, mit einem Balkenkreuz versehen:

tamiya-56010-panzer-tiger-i-full-option-bausatz-1

Deutscher Panzer „Tiger“ (Modell)

 

Ein Kampflugzeug der US Air Force aus dem Jahr 1944:

p-40

Kampfflugzeug der US Air Force 1944

 

Ein sowjetisches Kampfflugzeug von 1944:

main-qimg-9f2cf5dba98e00ce6f7385a0a23a9251-c

Kampfflugzeug der Sowjetunion 1944

 

Bemerkenswerterweise sehen die beiden Kampflugzeuge, das US-amerikanische und das sowjetische, überraschend ähnlich aus.

Bei nachfolgender Modellzeichnung des sowjetischen Kampfflugzeuges tritt diese auffällige Ähnlichkeit noch deutlicher zutage. Was mag der Grund  hierfür sein?

As20_Front_zug

(Quelle: hataka-hobby.com; „Late WW2 Soviet Air Force paint set“)

 

Zum Vergleich: die Luftaufnahme eines deutschen Kampfflugzeuges, der Junkers JU 87, genannt „Stuka“.

2018_11_15_09_05_26_WWII_German_JU_87_Stuka_Fotografie_Druck_bei_AllPosters.de_Internet_Explorer

Deutsches Kampfflugzeug „Stuka“

 

Die deutschen Flugzeuge wiesen an der Heckklappe ein Hakenkreuz auf.

Das Haupt-Erkennungszeichen der Luftwaffe aber war das Balkenkreuz, welches auf beiden Seiten des Rumpfes sowie auf beiden Seiten der Flügel angebracht war.

BS06_2_Back_zug

(Quelle: hataka-hobby.com; „Luftwaffe in Africa paint; November 1941“)

 

Halten wir also fest, dass beide Staaten, die nach dem verheerenden Weltkrieg als einzige Weltmächte übrig blieben und deren Armeen im Krieg von gegensätzlichen Himmelsrichtungen auf Deutschland zurollten, ein Pentagramm als Erkennungszeichen führten.

Bs04_2_Front zugeschni

(Pentagramm – Balkenkreuz – Pentagramm)

 

Der rein militärische Beitrag der USA war nicht das entscheidende, vielmehr war es die finanzielle und die massive materielle Unterstützung der gegen Deutschland kämpfenden Staaten.

 

Der Brite Mark Harrisson ist Professor an der Universität von Warwick in Mittelengland im Bereich Sozialwisschaften und Wirtschaftsgeschichte.

Seine Fachgebiete sind komprimiert zusammengefasst: Krieg und Wirtschaft im 20. Jahrhundert, sowie Russland und Osteuropastudien.

(Quelle: warwick.ac.uk)

 

Folgendes Buch von ihm erschien im Jahr 2010 im Verlag der Universität von Cambridge.

2018_11_15_13_08_31_Soviet_Planning_in_Peace_and_War_1938_1945_Cambridge_Russian_Soviet_and_Post_S

Mark Harrison – „Soviet Planning in Peace and War, 1938-1945“; Cambridge University Press; Auflage: Revised (12. Oktober 2010) (Quelle: amazon.de)

 

Auf Seite 258 dieses Buches sind die Material- und Güterlieferungen zusammengefasst, welche die USA im Rahmen des „Leih- und Pachtgesetzes“ während des 2. Weltkrieges an die Sowjetunion lieferten.

2018_11_15_13_02_22_Soviet_Planning_in_Peace_and_War_1938_1945_Cambridge_Russian_Soviet_and_Post_S 258

(Mark Harrison – „Soviet Planning in Peace and War, 1938-1945“; Cambridge University Press; Auflage: Revised 12. Oktober 2010; Quelle: amazon.de)

 

Nachfolgend eine deutsche Übersetzung einiger dieser Lieferungen:

(Datenquelle: Mark Harrison – „Soviet Planning in Peace and War, 1938-1945“; Cambridge University Press; Auflage: Revised 12. Oktober 2010; amazon.de; S. 258)

 

Hier erschließt sich uns die enorme Tragweite dieses Hilfsprogramms.

Denn ohne diese massiven Materiallieferungen wäre es der Roten Armee gewiss kaum möglich gewesen den Krieg gegen Deutschland in dieser Intensität und in dieser Schlagkraft zu führen! Meiner Auffassung nach hätte die Sowjetunion 1942/1943 ohne diesen gewaltigen Nachschub der US-amerikanischen Industrie überhaupt nicht in die Offensive gegen die deutschen Armeen gehen können.

Und Stalin war sich dessen meines Erachtens durchaus bewusst.

„Dies ist ein Krieg der Oktanzahl, äußerte sich Stalin während des Krieges bei einem Essen gegenüber Churchill. „Ich erhebe mein Glas auf die amerikanische Autoindustrie und die amerikanische Ölindustrie.“

(Quelle: Daniele Ganser: „Europa im Erdölrausch“; google.books.ch)

Zumal darüber hinaus berücksichtigt werden muss, dass alle bedeutenden Staaten, die gegen Deutschland Krieg führten von den USA mit massiven Lieferungen unterstützt wurden.

Der Warenwert der Lieferungen, die an Großbritannien zuteil wurden, war sogar um das Dreifache höher, als jener der gesammelten Lieferungen, die an die Sowjetunion gingen.

President_Franklin_D._Roosevelt_1941_Lend_Lease_Wikipedia

(„US-Präsident Roosevelt bei der Unterzeichnung des Lend-Lease Act“; Quelle: de.wikipedia.org)

 

Der „Lend-Lease-Act“ trat offiziell am 11. März 1941 in Kraft und damit acht Monate vor der Kriegserklärung Deutschlands an die Vereinigten Staaten.

Wie viele seiner Vorgänger im Amt des US-Präsidenten war auch Franklin D. Roosevelt Freimaurer.

2018_11_17_16_41_00_WELT_Roosevelt

(Quelle: WELT.de; Screenshot vom 17.11.2018)

 

James Forrestal (1992 – 1949) war von 1944 – 1947 Minister der US-Marine und von 1947 bis zu seinem Tod im Jahre 1949 US-Verteidigungsminister.

Seine Tagebuchaufzeichnungen wurden posthum veröffentlicht.

9780670324187-us

(Bildquelle: pictures.abebooks.com)

 

Ein Auszug daraus mit explosiven Inhalt.

27. Dezember 1945: „Ich habe heute mit Joe Kennedy Golf gespielt [Joseph P. Kennedy, der in den Jahren unmittelbar vor dem Krieg Roosevelts Botschafter in Großbritannien war]. Ich fragte ihn nach seinen Gesprächen mit Roosevelt und Neville Chamberlain ab 1938. Er sagte, Chamberlains Position im Jahr 1938 sei, dass England nichts zu kämpfen habe und dass es keinen Krieg mit Hitler riskieren könne. […]

Gemäß Kennedy äußerte Chamberlain, dass  A m e r i k a  und das  W e l t j u d e n t u m  England in den Krieg gezwungen hätten. In seinem Telefongespräch mit R o o s e v e l t  im Sommer 1939 forderte der Präsident ihn immer wieder auf, Chamberlain Eisen in den Hintern/auf den Rücken zu legen. Kennedys Antwort war immer, dass es nicht gut wäre, wenn man ihm Eisen in den Hintern legte, wenn die Briten kein Eisen hätten, mit dem sie kämpfen konnten, und das hatten sie nicht …“

Tagebucheintrag von J. Forrestal vom 27.12.1945; Quelle: „The Forrestal diaries“, New York, 1951, S. 121 f., kindle-e-book (Positionen 2462-2472)

 

Zum frühen Tode Forrestals im Alter von 57 Jahren ist auf Wikipedia folgendes vermerkt:

 

Das kontroverse Ableben Forrestals in Verbindung mit offenherzigen Tagebucheinträgen erinnert an den Fall George Patton.

Der bei der Truppe außerordentlich populäre US-General erlitt am 09.12.1945 (einen Tag vor seiner geplanten Rückkehr in die USA) in Mannheim einen Autounfall. Am 21. Dezember verstarb er schließlich in einem Krankenhaus an den Folgen einer Lungenembolie.

Ein Auszug seiner Tagebucheinträge, sowie Briefe, welcher er an seine Frau im Zeitraum von 1940 bis 1945 schrieb, wurden 1974 in Form eines Buches veröffentlicht.

(Bildquelle: amazon.com)

 

Ausgewählte Auzüge aus diesem Buch (e-Buch; kindle) in chronologischer Reihenfolge.

Letter, GSP, Jr., to Beatrice, August 27, 1945

 

I have been at Frankfurt for a civil government conference. If what we are doing is “Liberty, then give me death.” I can’t see how Americans can sink so low. I t  i s  S e m i t i c, and I am sure of it.

 

(Quelle: Blumenson, Martin. „The Patton Papers: 1940-1945“ (Kindle-Positionen 14302-14311)

Letter, GSP, Jr., to Beatrice, August 31, 1945

 

The stuff in the papers about fraternization is all wet . . . All that sort of writing is  d o n e  b y  J e w s  t o  g e t  r e v e n g e. Actually the Germans are the only decent people left in Europe.

 

(Quelle: Blumenson, Martin. „The Patton Papers: 1940-1945“ (Kindle-Positionen 14322-14332)

 

Patton hatte sich auch entschieden gegen die Aburteilung der Deutschen als Kriegsverbrecher (und damit gegen die Grundidee der „Nürnberger Prozesse“) positioniert.

Darüber hinaus war er ein Gegner des, unter anderem von Eisenhower durchgesetzten, Planes die deutschen Kriegsgefangenen uner US-amerikanischer und unter französischer Herschaft bis hin zur physischen Vernichtung auszubeuten (Stichwort: Rheinwiesenlager, siehe hier und hier).

Letter, GSP, Jr., to Beatrice, September 14, 1945

 

I am frankly opposed to this war criminal stuff. It is not cricket and is  S e m i t i c. I am also opposed to sending PW’s to work as slaves in foreign lands [in particular, to France] where many will be  s t a r v e d  t o  d e a t h . . .

 

(Quelle: Blumenson, Martin. „The Patton Papers: 1940-1945“ (Kindle-Positionen 14437-14438)

 

Man kann durchaus davon ausgehen, dass sowohl seine Briefe und als auch seine Gespräche vom „eigenen“ Geheimdienst überwacht wurden.

Er nahm weder in seinen Tagebucheinträgen, noch in seiner Korrespondenz ein Blatt vor dem Mund und kritisierte Spitzenpolitiker (oft Anghörige einer bestimmten Religionsgemeinschaft) um Roosevelt, Eisenhower und Truman (Nachfolger Roosevelts im Amte des US-Präsidenten) herum, auf das deutlichste.

Diary, September 15, 1945

Evidently the virus started by M o r g e n t h a u  and  B a r u c h  of a  S e m i t i c  r e v e n g e  a g a i n s t  a l l  G e r m a n s  is still working. Harrison and his associates indicate that they feel German civilians should be removed from houses for the purpose of housing Displaced Persons. There are two errors in this assumption. First, when we remove an individual German, we punish an individual German while the punishment is not intended for the individual but for the race. Furthermore, it is against my Anglo-Saxon conscience to remove a person from a house, which is a punishment, without due process of law. In the second place, Harrison and his ilk believe that the Displaced Person is a human being, which he is not, and this applies  p a r t i c u l a r l y  t o    t h e   J e w s  w h o  a r e  l o w e r  t h a n  a n i m a l s.

(Quelle: Blumenson, Martin. „The Patton Papers: 1940-1945“ (Kindle-Positionen 14459-14464)

 

Auszug aus Wikipedia über Bernard Baruch, Sohn eines jüdischen Arztes,

 

Henry Morgenthau, Spross einer einflussreichen jüdischen Familie aus New York, war Finanzminister in der Regierung Roosevelt und Verfasser des berüchtigten Morgenthaus-Planes (s. hier und auch hier)

Folgende Aufnahme zeigt Franklin D. Roosevelt zusammen mit Henry Morgenthau. Roosevelt hat anschließend auf diese Photographie handschriftlich ein freundschaftlich-liebevolles Statement geschrieben.

(Quelle: thenation.com; 17.07.2013)

 

Roosevelt & Churchill

 

Weiter mit den Tagebucheinträgen George Pattons. Am 22. September 1945 schrieb er von semitischem Einfluss in der Presse.

diary entry of September 22, 1945

 

There is a very apparent  S e m i t i c  i n f l u e n c e  i n  t h e  p r e s s. They are trying to do two things: First, implement Communism, and second, see that all business men of German ancestry and non-Jewish antecedents are thrown out of their jobs. They have utterly lost the Anglo-Saxon conception of justice and feel that a man can be kicked out because somebody else says he is a Nazi. They were evidently quite shocked when I told them I would kick nobody out without the successful proof of guilt before a court of law.

 

(Quelle: Blumenson, Martin. „The Patton Papers: 1940-1945“ (Kindle-Positionen 14726-14730)

 

Er haderte mit seiner Rolle als Scharfrichter der besten Rasse Europas, womit er die Deutschen meinte.

Letter, GSP, Jr., to Beatrice, September 29, 1945

 

The noise against me is only the means by which  t h e  J e w s  and Communists are attempting and with good success to implement a further dismemberment of Germany. […]

 

This august lady [Fifteenth Army] . . . has the job of reviewing the strategy and tactics of the war to see how the former conformed to the unit plans and how the tactics changed. Were it not for the fact that it will be, so far as I am concerned, a kick up stairs, I would like it much better than being a sort of  e x e c u t i o n e r  t o  t h e  b e s t  r a c e  i n  E u r o p e. […]

 

P.S. No one gives a damn how well Bavaria is run. All they are interested in now is how well it is ruined.

 

(Quelle: Blumenson, Martin. „The Patton Papers: 1940-1945“ (Kindle-Positionen 15127-15140)

 

In einem Brief an General Habord schrieb er von einem Gerüst von Lügen, dass auf semitische Elemente innerhalb der US-Regierung zurückzuführen sei.

Letter, GSP, Jr., to [General] Harbord, October 22, 1945

 

I have been just as furious as you at the compilation of lies which the communist and  S e m i t i c  e l e m e n t s  o f  o u r  g o v e r n m e n t have levelled against me and practically every other commander.

 

(Quelle: Blumenson, Martin. „The Patton Papers: 1940-1945“ (Kindle-Positionen 15391-15393)

 

Seit seinem Tod hält sich die These, dass General Patton ermordet wurde.

Er hatte Feinde mit Macht und Einfluss, wer wollte das bestreiten?

(Quelle: telegraph.co.uk; 20.12.2008)

 

Wie wir nun gesehen haben ist der fünfzackige Stern (das Pentagramm) der USA auffallend oft mit dem Hexagramm, dem Symbol des jüdischen (zionistischen) Staates Israel in Verbindung zu bringen.

Wie sieht es nun mit dem roten Pentagramm der Sowjetunion aus?

Die Times of Israel berichtete im September 2016, dass sich der maßgebliche Organisator der russischen Oktoberrevolution und Gründer der Roten Armee, Lew Dawidowitsch Bronstein, der sich ab 1902 Leo Trotzki nannte, Anfang des Jahres 1917 an der Ostküste der USA aufhielt.

2016-09-19 TOI_Trotsky_s_day_out_How_a_visit_to_NYC_influenced_the_Bolshevik_revolution_The_

(Quelle: timesofisrael.com; 19.09.2016)

 

Er gründete die Rote Armee und befehligte sie mit bösartigem, blutigem Durst.

(Quelle: timesofisrael.com; 19.09.2016)

 

Der russische Schriftseller Alexander Solschenizyn (1918 – 2008) erhielt 1970 den Nobelpreis für Literatur.

Sein Hauptwerk „Der Archipel Gulag“ beschreibt detailliert die Verbrechen des leninistischen und stalinistischen Regimes bei der Verbannung und systematischen Ermordung von Millionen Menschen im Gulag.

(Quelle: de.wikipedia.org)

 

In seinem 2003 erschienenem, zweibändigem Werk: „Zweihundert Jahre zusammen – Die russisch-jüdische Geschichte“ schreibt er folgendes zu Trotzkis New Yorker Aufenthalt.

Aber T r o t z k i j  war nicht mit dem windigen russischen Reisepass unterwegs, sondern mit einem soliden amerikanischen, der ihm aus unerklärlichen Gründen während seines kurzen Aufenthalts in den Staaten ausgestellt worden war. Er befand sich zudem im Besitz einer  b e t r ä c h t l i c h e n    G e l d s u m m e , deren Herkunft im Gang der Ermittlungen nicht geklärt werden konnte.

(Quelle: Alexander Solschenizyn„Zweihundert Jahre zusammen“ ; F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung München 2003; S.33)

Dann ist da die Gruppe, die T r o t z k i j  aus  N e w  Y o r k  mit sich gebracht und in hohe Posten lanciert hatte, darunter der Juwelier G. Melnitschanskij, der Buchhalter Friman, der Setzer A. Minkin-Menson (bald leiteten sie die sowjetischen Gewerkschaften, die Zeitung »P r a w d a« [»Wahrheit«] und die Ausgabe von Banknoten und Wertpapieren) und der Anstreicher Gomberg-Sorin (er wurde Vorsitzender des Petrograder Revolutionsgerichts).

(Quelle: Alexander Solschenizyn„Zweihundert Jahre zusammen“ ; F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung München 2003; S.55)

 

Als Anfang April 1917 (nach der Februar-Revolution) die staatlichen Geldvorräte bedenklich knapp wurden, gab die revolutionäre Regierung Anleihen heraus.

In Kiew zeichneten die Brodskij-Erben Anleihen im Wert von einer halben und K l a r a  G i n s b u r g  im Wert von einer Million. Auch die Juden im Westen reagierten: J a c o b  S c h i f f   kaufte für eine Million,  R o t h s c h i l d  in London ebenfalls für eine Million.

(Quelle: Alexander Solschenizyn„Zweihundert Jahre zusammen“ ; F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung München 2003; S.44)

 

über Lenins Herkunft:

Sein Großvater väterlicherseits, Nikolaj Wassiljewitsch, war halb Kalmücke, halb Tschuwasche und die Großmutter, Anna Alexejewna Smirnowa, war Kalmückin; der Großvater mütterlicherseits, I s r a e l (durch Taufe in »Alexander« geändert)  D a w i d o w i t s c h  B l a n k  war  J u d e, die Großmutter, Annajohannowna (Iwanowna) Großschopf, war die Tochter eines Deutschen und einer Schwedin, …

(Quelle: Alexander Solschenizyn„Zweihundert Jahre zusammen“ ; F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung München 2003; S.79)

Besorgt schrieben 1924 die Autoren des Sammelbands »Russland und das russische Judentum«: Natürlich sei klar,

»dass nicht alle Juden Bolschewiken und nicht alle Bolschewiken Juden sind, aber man braucht jetzt auch nicht lange, um zu belegen, wie maßlos und vor allem wie maßlos übereifrig sich die Juden an der Misshandlung des halb toten Russlands durch die Bolschewiken beteiligt haben. Eingehend sollte man vielmehr klären, wie diese Beteiligung der Juden an dem Vernichtungswerk sich auf das Bewusstsein des russischen Volkes auswirken muss. Die russischen Menschen haben niemals früher Juden an der Macht erlebt.«

Jetzt aber erlebte man sie auf Schritt und Tritt, und ihre Macht war brutal und schrankenlos.

(Quelle: Alexander Solschenizyn„Zweihundert Jahre zusammen“ ; F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung München 2003; S.123)

Gemäß dem »Gesetz Lenins« (dem hier bereits erwähnten Gesetz vom 27. Juli 1918) war es eindeutig: Es wurde gefordert, »aktive Antisemiten als vogelfrei zu erklären, im Klartext, sie zu erschießen – allein schon wegen Pogromhetze« und nicht wegen konkreter Pogrome. Das Gesetz ermunterte jeden Juden, der in seiner Eigenschaft als Jude beleidigt worden war, Anzeige zu erstatten.

(Quelle: Alexander Solschenizyn„Zweihundert Jahre zusammen“ ; F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung München 2003; S.241)

Diese förderliche Geneigtheit des internationalen Umfelds machte es den sowjetischen Führern leichter, westliche – vor allem amerikanische – Hilfen zu empfangen. Ohne diese hätten sie die Wirtschaft nach ihrem ruhmreichen Kriegskommunismus gar nicht aus dem Sumpf herausgebracht.

(Quelle: Alexander Solschenizyn„Zweihundert Jahre zusammen“ ; F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung München 2003; S.250)

Im Herbst 1922 wurde die erste internationale sowjetische Bank gegründet, die »Roskombank«. An ihrer Spitze standen »lauter alte Bekannte«: Wieder einmal Olof Aschberg, der Lenin während der ganzen Revolutionszeit Finanzhilfe aus dem Ausland zugeleitet hatte […] und Max May, der Vizepräsident des »Morgan Guaranty Trust« in den USA, der den Sowjets so viel geholfen hatte. Jetzt arbeiteten sie mit der sowjetischen Roskombank ein Reglement für den Devisenverkehr aus, gemäß dem alle eingehenden Geldmittel »für den Kauf ziviler Güter in den USA zu verwenden waren«.

(Quelle: Alexander Solschenizyn„Zweihundert Jahre zusammen“ ; F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung München 2003; S.250)

 

Über den „Schweden“ Olof Aschberg heisst es in Wikipedia:

Aschbergs Eltern hießen Herman Asch und Rosa Schlossberg und gehörten dem Judentum an. […]

Mit seinen hervorragenden Kontakten zum russischen Finanzminister Pjotr Bark (1869–1937) konnte er als dessen Repräsentant in den USA erfolgreich eine Anleihe des Zarenreiches in einer Höhe von 50 Millionen Dollar platzieren.

Aber seine Sympathien galten den Bolschewiki. Neben Jakob Schiff und anderen finanzierte er die Revolution und die Anfangsjahre der neuen russischen Regierung. Dazu gründete er selbst die Garantie- und Kreditbank für den Osten in Berlin. Er war ebenfalls als Berater von Aaron Schejnmann (1886–1944), dem Präsidenten der Zentralbank der Sowjetunion, tätig

(Quelle: de.wikipedia.org)

 

Im Juni 2015 hielt Wladimir Putin eine Rede in der Schneersohn-Bibliothek (Schnerson-Library) im Moskauer Jewish Museum and Tolerance Center. Er äusserte darin, daß die erste Sowjetregierung zu 80 – 85% aus Juden bestand.

(Videodauer: 48 s)

 

Richard Coudenhove-Kalergi (1894 – 1972) war ein herausragender Akteur der (besser: „Strippenzieher“ zur) transatlantisch-europäischen Nachkriegsordnung. Er war der erste Preisträger des renomierten Karlspreises, welcher ihm 1950 „In Würdigung seiner Lebensarbeit für ein geeintes Europa“ verliegen wurde.

[Der Preisträger von 2018 war übrigens Emmanuel Macron]

Seit 1978 wird der nach ihm benannte Coudenhove-Kalergi-Europapreis „alle zwei Jahre an führende Persönlichkeiten vergeben, die sich durch außerordentliche Verdienste im europäischen Einigungsprozess verdient gemacht haben.“

Coudenhove-Kalergi schrieb im Jahr 1925 folgendes über den Zusammenhang von Kapitalismus, Kommunismus und Judentum.

Was die  J u d e n  von den Durchschnitts-Städtern hauptsächlich scheidet, ist, dass sie Inzuchtmenschen sind. Charakterstärke verbunden mit Geistesschärfe prädestiniert den  J u d e n  in seinen hervorragendsten Exemplaren zum Führer urbaner Menschheit, zum falschen wie zum echten Geistesaristokraten, zum Protagonisten des  K a p i t a l i s m u s  wie der  R e v o l u t i o n.

(Quelle: Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi – „PRAKTISCHER IDEALISMUS“ ; Wien/Leipzig 1925; S. 28)

Der Kampf zwischen  K a p i t a l i s m u s  und  K o m m u n i s m u s  um das Erbe des besiegten Blutadels ist ein B r u d e r –  k r i e g  des siegreichen Hirnadels, ein Kampf zwischen individualistischem und sozialistischem, egoistischem und altruistischem, heidnischem und christlichem Geist. Der Generalstab beider Parteien rekrutiert sich aus der geistigen Führerrasse Europas: dem  J u d e n t u m.

(Quelle: Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi – „PRAKTISCHER IDEALISMUS“ ; Wien/Leipzig 1925; S. 33)

 

Vom Beginn des Ersten Weltkriegs (1914) bis zum Ende des Zweiten (1945) vergingen 31 Jahre, daher wird dieser Zeitraum oft als zweiter Dreißigjähriger-Krieg bezeichnet. Erweitern wir diesen Zeitraum auf 35 Jahre und betrachten die Spanne von 1913 bis 1948

Am 23. Dezember 1913 trat das „Federal Reserve System“, das Zentralbanksystem der USA in Kraft.

1903 erstellte Warburg eine Schrift mit dem Titel „Plan für eine Zentralbank“. Jakob „Jacob“ Heinrich Schiff (1847–1920), Warburgs Schwager und Seniorpartner bei der führenden Wall Street-Bank Kuhn, Loeb & Co., nahm diese Expertise und präsentierte sie seinem Geschäftspartner James Jewett Stillmann, dem Vorstandsvorsitzenden der National City Bank (heute Citibank), der damals größten Bank der USA.

(Quelle: de.wikipedia.org)

 

Nach dem zweiten Weltkrieg gingen die USA und die Sowjetunion (im krassen Gegensatz zu Großbritannien und zu Frankreich) mit eindeutigem Machtzuwachs und einer beträchtlichen Vergrößerung des Einflussgebietes als klare Sieger hervor und bildeten die einzig verbliebenen Weltmächte der Nachkriegsordnung.

Aber es gibt noch einen dritten Staat, der als Weltkriegsgewinner bezeichnet werden muss und am 14. Mai 1948 gegründet wurde.

Als am 14. Mai 1948 mit Sir Alan Cunningham der letzte britische Hochkommissar Palästina verließ, trat wenige Stunden darauf der erst im März gegründete jüdische Volksrat im alten Kunstmuseum auf dem Rothschild-Boulevard in Tel Aviv zu einer öffentlichen Sitzung zusammen

(Quelle: de.wikipedia.org)

Frau de Rothschild und ihr Ehemann James A. de Rothschild waren langjährige Unterstützer Israels und drängten die britische Regierung zur so genannten Balfour-Deklaration, jener Verpflichtung von 1917 zu einer jüdischen Heimat im von Großbritannien verwalteten Palästina.

[…]

Gegen Ende ihres Lebens gab sie Israel das neue Gebäude des Obersten Gerichtshofs.

(Quelle: nytimes.com; 13.12.1988)

 

1988-12-13 NYT_Dorothy_de_Rothschild_93_Supporter_of_Israel_The_New_York_Times_Internet_E

(Quelle: nytimes.com; 13.12.1988)

 

Wem nutzten also die beiden Weltkriege?

Nachtrag:

Am 15. Oktober 2017 präsentierte Emmanuel Macron seine „Reformpolitik“ dem französischen Fernsehpublikum.

Die TV-Aufnahmen wurden aus dem Elysee-Palast gesendet und dabei war hinter Macron ein auffälliges Bild zu sehen. 

„L’œuvre a fait réagir les réseaux sociaux : elle est signée d’un des pionniers du street art, Franck Shepard Fairey. Cet artiste américain engagé de 47 ans, rappelle Culturebox, est devenu mondialement célèbre avec son portrait de Barack Obama, intitulé Hope, lors de la campagne présidentielle américaine de 2008.“ (Quelle: francetvinfo.fr; 16.10.2017)

 

Es handelt sich hierbei um das Werk des US-amerikanischen Künstlers Shepard Fairey, der 2008 durch sein mit „Hope“ betiteltes Porträt Barack Obamas zu Berühmtheit gelangte.

(Quelle: imdb.com; 03.12.2018)

 

Das hinter Macron prominent platzierte französische Bild entstand im Nachgang an die Terroranschläge des Jahres 2015.

Im Juni 2016 wurde von diesem Motiv ein riesiges Wandgemälde an einem Hochhaus in der Rue Nationale 186 im 13. Pariser Bezirk angebracht.

(Quelle: leparisien.fr; 28.07.2017)

 

Bildausschnitt: ein befremdlich anmutendes Gesicht innerhalb eines fünf-zackigen Sterns, umgeben von einem Ring. Ring und Stern bilden eine Rosenblüte, die von drei Blattreihen zu jeweils sechs Blättern umgeben ist („666“).

 

Das Logo des Deutschen Freimaurermuseums in Bayreuth besteht ebenfalls aus einem kreisumrandeten fünfzackigen-Stern.

(Zusammenspiel von Pentagramm und Hexagramm; Quelle: freimaurermuseum.de; 04.12.2018)

 

Der „Volkslehrer“ veröffentlichte am 03.12.2018 auf seinem YouTube-Kanal ein Video seines Besuches in diesem Museum (s. hier).

Nachfolgend ein paar Bilder einer verzierten Standuhr, die in diesem Video zu sehen ist.

 

 

 

 

Ein fünf-zackiger Stern, der von Zirkel und Winkelmass (sprich, von einem angedeuteten Hexagramm) umschlossen wird.

 

Zurück zum Bild im französischen Präsidentenpalast.

 

Dreht man obigen Bildausschnitt um 180° so erhält man folgenden Anblick:

 

welcher eine deutliche Ähnlichkeit zum Siegel des Baphomet aufweist:


 

Verwandte Artikel:

Von historischen Zeitungsmeldungen, Gräuelpropaganda und einer magischen Zahl

Der Elefant im Raum

Der Erste Weltkrieg und die notwendige Abkehr von der These der deutschen Schuld

Hintergründe zur Masseneinwanderung (2) – Freimaurer

  

 

Von guten und „falschen“ Menschen

Heute besuchte ich nach langer Zeit mal wieder den Internetauftritt der ZEIT und da stach mir sogleich die Themensetzung von drei – prominent auf der Startseite platzierten – Artikeln ins Auge:

2018_09_17_14_35_54_ZEIT_ONLINE_Nachrichten_Hintergründe_und_Debatten_Internet_Explorer

(Quelle: ZEIT-Online, Screenshot vom 17.09.2018)

 

Artikel Nr.1:

Islam

„Ich bin aufgewacht und hab gedacht: Ich konvertiere jetzt“

Erst half Max Klein den Flüchtlingen in seiner Kleinstadt. Dann beschloss er, Muslim zu werden und nach strengen Glaubensregeln zu leben. Er sagt: Was ein Glück.

(Quelle: ZEIT-ONLINE, 17.09.2018)

 

Artikel Nr.2:

Migration

Mehrheit sieht Flüchtlinge als kulturelle Bereicherung

Deutschland ist ein weltoffenes Land: Laut einer repräsentativen Befragung beurteilen die meisten Deutschen das Zusammenleben von Einheimischen und Zuwanderern positiv.

(Quelle: ZEIT-ONLINE, 17.09.2018)

 

Auf den ersten Blick würde man glatt meinen, es handle sich hierbei um eine satirische Meldung, zu grotesk erscheint diese angesichts der Ereignisse und der politischen Verwerfungen der letzten Wochen und Monate.

Doch weit gefehlt, die Schreiberlinge meinen es tatsächlich ernst mit derlei „Fake News“. Sie versuchen mit solchen Verlautbarungen die Deutungshoheit über die Masseneinwanderung und deren Folgen zu behalten und dadurch die verbliebenen gutgläubigen Bürger im System zu halten.

Der Narrativ ist klar und die Rollen sind eindeutig verteilt in Gut und Böse (Schwarz und Weiss, Grautöne gibt es nicht). Die Menschen in Deutschland, welche „Flüchtlinge“, also die unkontrollierte Masseneinwanderung aus Afrika und dem Nahen Osten per se als Bereicherung sehen, sind weltoffen, sprich: es sind gute Menschen.

Jene, die dies anders sehen und womöglich noch artikulieren, sind quasi das Gegenteil davon: schlechte, bzw. falsche Menschen.

Artikel Nr.3:

Sachsen

Der falsche Mensch

Als Journalistin bin ich nach Sachsen gezogen, um die Region kennenzulernen. Ich habe gelernt: Das Bundesland wird unterschätzt. Auch in seiner Fremdenfeindlichkeit.

(Quelle: ZEIT-ONLINE, 17.09.2018)

 

Dem Header auf der Startseite von ZEIT-ONLINE vom heutigen Tage können wir entnehmen, dass „SACHSEN“ eines von drei Schwerpunktthemen bildet, eingebettet zwischen „HANS-GEORG MAASSEN“ und „LEHMANN-PLEITE“:

2018_09_17_14_58_56_ZEIT_ONLINE_Nachrichten_Hintergründe_und_Debatten_Internet_Explorer

(Quelle: ZEIT-Online, Screenshot vom 17.09.2018)

 

Dies wird deutlich, als ich auf der Startseite ein wenig herunterscrollte.

2018_09_17_14_53_23_ZEIT_ONLINE_Nachrichten_Hintergründe_und_Debatten_Internet_Explorer

(Quelle: ZEIT-Online, Screenshot vom 17.09.2018)

 

Noch ein Stückchen weiter unten auf der Startseite stieß ich schließlich auf folgendes:

2018_09_17_14_55_41_ZEIT_ONLINE_Nachrichten_Hintergründe_und_Debatten_Internet_Explorer_bearb

(Quelle: ZEIT-Online, Screenshot vom 17.09.2018)

 

Hier handelt es sich keineswegs um ein neues Phänomen. Das Verunglimpfen und Herabwürdigen der Sachsen hat schon eine gewisse Tradition in den etablierten Medien, allen voran in der ZEIT und im SPIEGEL.

2018-09-01 Der_Spiegel_Sachsen

(Quelle: wikimedia.org, SPIEGEL-Titelseite, 01.09.2018)

 

Der widerspenstige Sachse, der einfach nicht von seinen regionalen und nationalen Wurzeln lassen will und sich vor den Verhältnissen in den westdeutschen Großstädten sträubt, wurde vom linksliberalen Bahnhofsklatscher-Bürgertum, welches nur all zu gerne Deutschland in einem übernationalen Wolkenkuckucksheim (in einem Völkerbrei mit geschliffenem Sozialstaat) aufgegangen sehen möchte, schon vor einiger Zeit als Hauptwidersacher ausgemacht.

2016-02-22 Hamburger MoPo_PressReader.com_Zeitungen_aus_der_ganzen_Welt

Hamburger Morgenpost, 22.02.2016 (pressreader.com)

2016-02-22 Hamburger MoPo_PressReader.com_Zeitungen_aus_der_ganzen_Welt 2

Hamburger Morgenpost, 22.02.2016 (pressreader.com)

 

Vor zwei Jahren fanden die Feierlichkeiten des Bundes zum Tag der Deutschen Einheit in der sächsischen Landeshauptstadt statt.

Schon in der Berichterstattung im Vorfeld und noch einmal gesteigert in der Nachbetrachtung zu diesem Ereignis schossen sich die staatlichen und staatsnahen Medien auf Sachsen ein und feuerten ein Trommelfeuer reißerischer Artikel gegen Land und Leute ab (s. mein Blogbeitrag vom 13.10.2016: hier)

2016-10-03-zeit_online_nachrichten_hintergrunde_und_debatten_screenshot_13h00_zugeschnitten

(Quelle: ZEIT-ONLINE; Screenshot vom 03.10.2016)

 

Die politischen Gegensätze haben sich in den letzten drei Jahren zusehends verhärtet und dies ist meines Erachtens ganz klar jenen in Politik und Medien zuzuschreiben, welche den offiziellen Narrativ der vermeintlichen Segnungen und der angeblichen Notwendigkeit (sei es wirtschaftlich oder humanitär) der Masseneinwanderung propagieren.

Jedwede Kritik wird beinahe ausnahmslos als extremistisch gebrandmarkt und medial abgeurteilt. Demonstrierende Bürger, schon rein statistisch zu einem Großteil ehemalige Wähler einer der beiden „Volks“-Parteien, werden pauschal als hasserfüllte Hetzer oder gleich als „Neonazies“ diffamiert.

Ein Staatswesen allerdings, welches so offen dogmatisch mit Andersdenkenden verfährt, führt meiner Auffassung nach letzten Endes entweder zu einer fatalistischen Friedhofsruhe, sich in ihr Schicksal ergebender (ehemals kritischer) Menschen oder wahrscheinlicher: zunehmend zur Entfremdung weiter Teile der Gesellschaft von diesem Staatswesen bis hin zur Gegnerschaft, zur offenen Konfrontation.

Insofern führen die patriotischen Sachsen einen Kampf für alle aufrechten Deutschen, denn der konzertierte publizistische Hammer der Leidmedien, der unbarmherzig auf die Sachsen (bzw. „Ossis“) einschlägt, soll jedweden patriotischen Widerstand in ganz Deutschland zermalmen, d.h. im Keim ersticken.

Es bleibt: sächsische „Erinnerungslust statt Erinnerungslast“, wie Donath das nennt.

„Wenn ich immer nur August der Starke höre, und Gräfin Cosel, und das in der Schule auch vorkommt und im Internet und in der Werbung, dann denke ich natürlich nicht an Adolf Hitler.“

(Quelle: ZEIT-ONLINE; „Ein ganz besonderes Volk“; 03.10.2016)

 

Ja, Adolf Hitler: unsere tägliche Dosis Schuld gib uns heute!

Zu guter Letzt und der Vollständigkeit halber noch ein Screenshot von der Startseite von ZEIT-ONLINE, auch von heute.

2018_09_17_16_00_15_ZEIT_ONLINE_Nachrichten_Hintergründe_und_Debatten_Internet_Explorer

(Quelle: ZEIT-Online, Screenshot von der Startseite vom 17.09.2018)

 

 


Von Spaltung, Hass und Zensur

Die Machtstrukturen zeigen die Daumenschrauben

Von Think Tanks, NGO’s, Flüchtlingen und George Soros

Kramer gegen Kramer Deutschland

Von einer Politik, die gegen das Leben selbst und im Besonderen gegen weiße Menschen gerichtet ist

Das „Zentrum für politische Schönheit“ oder die zeitgemäße Form der „Heiligen Inquisition“

 

Das „Zentrum für politische Schönheit“ oder die zeitgemäße Form der „Heiligen Inquisition“

Im Vorfeld der Masseneinwanderungswelle vom Spätsommer/Herbst 2015 bereitete eine Gruppe von politischen Aktivisten namens „Zentrum für politische Schönheit“ überaus medienwirksam das Feld vor, um die Deutschen emotional für diese Masseneinwanderung zu gewinnen.

Medienwirksam bedeutet in diesem Fall, die wohlwollende Aufmerksamkeit der etablierten Medien. Denn was wäre die „schönste politische Aktion“ ohne mediales Echo?

So berichtete der Spiegel am 16. Juni 2015 über eine „besondere Trauerfeier“, die in Berlin abgehalten wurde:

2015-06-16 SPIEGEL_Zentrum_für_politische_Schönheit_beerdigt_Flüchtlinge_in_Berlin_SPIEGEL_ONLINE

(Quelle: SPIEGEL-Online; 16.06.2015)

 

Fünf Tage später folgte dann der „Marsch der Entschlossenen“ auf die Wiese vor dem Reichstag in Berlin.

2015-06-21_BZ_Marsch_der_Entschlossenen_Aktivisten_heben_Gräber_vor_Reichstag_aus_B.Z._Be

(Quelle: bz-berlin.de; 21.06.2015)

 

2015-06-21 TAGESSPIEGEL_Protestaktion_Die_Toten_kommen_vor_Bundestag_50_Demonstranten_beim_Marsch_de

(Quelle: TAGESSPIEGEL.de; 21.06.2015)

Auf dem Reichstag ist selbstverständlich die Inschrift : „DEM DEUTSCHEN VOLKE“ zu lesen.

Auf den Kreuzen sind folgende Inschriften angebracht:

GRENZEN TÖTEN

IN TIEFER TRAUER & VOLLER WUT

FRONTEX MÖRDER

FESTUNGEN FALLEN

(Quelle: TAGESSPIEGEL.de; 21.06.2015)

 

Als ein gutes Jahr später im Bundestag – aufgrund von Anträgen, die die Fraktionen der Grünen und der Partei „Die Linke“ eingebracht hatten – darüber abgestimmt werden sollte, ob sogenannte Flüchtlinge auch ohne gültige Visa per Flugzeug in die BRD einreisen können, bereiteten die selben Aktivisten eine weitere medienwirksame Aktion in der Hauptstadt vor.

2016-06-16 JETZT_Protestaktion_mit_Tigern_gegen_Flüchtlingspolitik_Flüchtlinge_jetzt.de_Int

(Quelle: jetzt.de; 16.06.2016)

 

An 1. August 2015 wurde Philipp Ruch, der Gründer dieser als Aktionskünstler camouflierten Aktivisten-Truppe, von der „taz“ interviewt:

2015-08-01 TAZ_PROTEST_In_Deutschland_ist_man_zynisch_und_lethargisch_sagt_Philipp_Ruch_der_G

(Quelle: taz.de; 01.08.2015)

 

Nun im November 2017 hat das „Zentrum für politische Schönheit“ nach eigenem Verständnis die Kammer ordentlich hochgeheizt.

2017_11_22_SPIEGEL_Björn_Höcke_Zentrum_für_politische_Schönheit_stellt_ihm_ein_Holocaust_Mahnmal_v

(Quelle: SPIEGEL-Online; 22.11.2017)

 

2017_11_22_SPIEGEL_Björn_Höcke_Zentrum_für_politische_Schönheit_stellt_ihm_ein_Holocaust_Mahnmal_v 02

(Quelle: SPIEGEL-Online; 22.11.2017)

 

Aufhänger dieser Aktion war folgender Ausspruch des AFD-Politikers anlässlich einer Rede im Januar 2017:

Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.

(Quelle: SPIEGEL-Online; 22.11.2017)

2017_11_22_SPIEGEL_Björn_Höcke_Zentrum_für_politische_Schönheit_stellt_ihm_ein_Holocaust_Mahnmal_v 00a

(Quelle: SPIEGEL.de; 22.11.2017)

 

Höcke wurde der Ausdruck „Denkmal der Schande“ vom polit-medialen Establishment dahingehend ausgelegt, dass er gemeint hätte, es wäre grundsätzlich eine Schande solch ein Denkmal zu errichten.

Allerdings ist Höcke keineswegs ein sogenannter Holocaust-Leugner, ihm ging es vielmehr darum, den Standort für dieses Mahnmal zu kritisieren und dies insbesondere vor dem Hintergund der omnipräsenten Schwarzzeichnung der deutschen Geschichte. Im Herzen einer Hauptstadt werden für gemeinhin identitätsstiftende und für das kollektive Bewusstsein einer Nation positiv belegte Denkmäler errichtet.

Führen wir uns doch einmal vor Augen wie Rudolf Augstein, der 2002 verstorbene Gründer und Herausgeber des Magazins DER SPIEGEL, im November 1998 dieses Mahnmal bezeichnete und was er davon hielt:

1998-11-30 SPIEGEL_Wir_sind_alle_verletzbar_DER_SPIEGEL_49_1998

(Quelle: SPIEGEL-Online; 30.11.1998)

 

Die Zeiten haben sich merklich geändert und was noch vor 19 Jahren sagbar war, würde heute die öffentliche Aussätzigkeit nach sich ziehen.

Wenden wir uns wieder dem Spiegel-Artikel vom 22. November 2017 und der Aktion des Mini-Mahnmals vor Höckes Haustür zu.

2017_11_22_SPIEGEL_Björn_Höcke_Zentrum_für_politische_Schönheit_stellt_ihm_ein_Holocaust_Mahnmal_v 00 1

(Quelle: SPIEGEL.de; 22.11.2017)

 

Zunächst fällt auf, dass dieses „Mahnmal“, zum Zeitpunkt als der Verfasser obigen Artikels darüber schrieb, noch gar nicht enthüllt war. Woher wusste der SPIEGEL-Journalist also, was sich unter der Verhüllung befand?

Wenn wir nun folgenden Artikel von ZEIT-Online vom 29. November 2017 hinzuziehen, tritt die Erklärung für das allzu frühzeitige Informiertsein mancher Journalisten schnell zutage.

2017_12_01_ZEIT_ONLINE_Nachrichten_Hintergründe_und_Debatten_Internet_Explorer_00

(Quelle: ZEIT-Online; ScreenShot von der Startseite; 29.11.2017)

 

Von journalistischer Distanz und Objektivität kann hier längst keine Rede mehr sein und man gibt sich auch gar nicht mehr groß Mühe diesen Anschein aufrecht zu erhalten, bzw. erachtet diese Kaschierung nicht mehr für notwendig.

Offizielle Politik, Leitmedien und sogenannte NGO’s (Non-Governmental-Organizations / Nicht-Regierungs-Organisationen), bzw. gepamperte Künstlergruppen ziehen an einem Strang und treiben gemeinsam eine Agenda voran. Der Unterschied liegt meist nur noch darin, daß NGO’s und Künstlergruppen schriller auftreten und noch radikalerer Schritte propagieren als es die offizielle Politik ohnehin schon ausführt.

2017_12_01_ZEIT_ONLINE_Nachrichten_Hintergründe_und_Debatten_Internet_Explorer_01

(Quelle: ZEIT-Online; 29.11.2017)

 

Der nächste auffällige Aspekt ist, dass geradezu beiläufig erwähnt wird, dass Höcke in seinem privaten Anwesen (und damit auch seine Familie über 10 Monate hinweg) oberserviert wurde. Vorangestellt wird diesem Sachverhalt eine Umschreibung seiner Persönlichkeit, die ihn bewußt in einem wenig sympathischen Licht erscheinen lassen, gleichsam um Mitgefühl mit dieser „Unperson“ nach Möglichkeit gar nicht erst aufkommen zu lassen.

2017_11_22_SPIEGEL_Björn_Höcke_Zentrum_für_politische_Schönheit_stellt_ihm_ein_Holocaust_Mahnmal_v 00 2

(Quelle: SPIEGEL.de; 22.11.2017)

 

Es handelt sich hier glasklar um eine Straftat, darüber hinaus um eine Einschüchterungs- und Zersetzungsmaßnahme, wie man es Geheimdiensten totalitärer Regime zutraut.

2017_11_22_SPIEGEL_Björn_Höcke_Zentrum_für_politische_Schönheit_stellt_ihm_ein_Holocaust_Mahnmal_v 01a

(Quelle: SPIEGEL.de; 22.11.2017)

 

Der dritte Aspekt, dem ich mich in diesem Blogbeitrag gesondert widmen will, tritt aus folgendem Abschnitt des SPIEGEL-Artikels hervor:

2017_11_22_SPIEGEL_Björn_Höcke_Zentrum_für_politische_Schönheit_stellt_ihm_ein_Holocaust_Mahnmal_v 01b

(Quelle: SPIEGEL.de; 22.11.2017)

 

Die Anmaßung, sich selbst die Rolle eines „Zivilgesellschaftlichen Verfassungsschutzes“ zu verleihen und die ausbleibende journalistische Kritik sollen uns hier nicht weiter interessieren.

Was aus obigem Zitat frappierend deutlich zutage tritt, ist der quasi-religiöse Aspekt, der dem Schuldkult und Schuldstolz inne wohnt.

Wenn Höcke vor dem Denkmal öffentlich auf die Knie geht und um Vergebung bittet, dann werde das „Zentrum für politische Schönheit“ Gnade walten lassen.

Auch die „Heilige Inquisition“ zeigte sich mitunter gnädig, falls der Häretiker/Ketzer noch rechtzeitig seiner Irrlehre abschwor und das ihm hingehaltene Kruzifix küsste.

Wenn er vor dem Denkmal auf die Knie fällt und für die deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg um Vergebung bittet, wollen wir der Ernsthaftigkeit seiner Läuterung glauben. Dann lösen wir den Zivilgesellschaftlichen Verfassungsschutz vorerst wieder auf und veröffentlichen keine pikanten Details aus seinem Leben.

(Zitat von Philipp Ruch vom „Zentrum für politische Schönheit“ Quelle: SPIEGEL.de; 22.11.2017)

 

Im nächsten Abschnitt greife ich in diesem Zusammenhang ein Zitat des israelischen Militärhistorikers Martin van Creveld auf.

 

Tatsächlich wurde ich zum ersten Mal auf van Crefeld über einen Beitrag auf Sezession.de aufmerksam. Dieser Beitrag wiederum setzte sich mit einem, in der „Jungen Freiheit“ publizierten, Kommentar dieses Miltärhistorikers auseinander.

2017-05-21 JUNGEFREIHEIT_Vergangenheit die nicht vergehen will_01

(Quelle: JungeFreiheit.de; 21.05.2017)

 

Im Leserkommentarbereich auf Sezession.de schrieb ein Diskursteilnehmer, daß es sich bei Martin van Creveld um einen „Deutschenfreund“ handle.

Na, da wollen wir doch mal sehen, was dieser „Deutschenfreund“ in Bezug auf Deutsche so von sich gibt:

2017-05-21 JUNGEFREIHEIT_Vergangenheit die nicht vergehen will_02

(Quelle: JungeFreiheit.de; 21.05.2017)

 

Nun, wenn schon ein vermeintlicher Freund der Deutschen so etwas von sich gibt, dann möchte man gar nicht wissen, was erst ein „Deutschenfeind“ zu äußern vermag.

Andersrum kann man auch sagen: wer solche Freunde hat, braucht nun wahrlich keine Feinde mehr.

Auch hier tritt das (quasi-) religiöse Element des Schuldkultes nur allzu deutlich an die Oberfläche:

Durch die Verbrechen, die in ihrem Namen von 1933 bis 1945 begangen wurden, haben sich die Deutschen selbst ans Hakenkreuz genagelt, so wie Jesus ans Kreuz genagelt wurde. Doch wurde Jesus am selben Tage abgenommen, die Deutschen aber werden hängen bleiben, solange die menschliche Erinnerung dauert, ohne die Hoffnung, die Vergangenheit jemals hinter sich lassen zu können.

(Zitat von Martin van Creveld; Quelle: JungeFreiheit.de; 21.05.2017)

 

Der renomierte Historiker Rolf Peter Sieferle wählte im September 2016 den Freitod. Sein posthum veröffentlichter Essayband „Finis Germania“ gelang rasch auf die SPIEGEL-Bestsellerliste, wurde sodann entfernt und verkaufte sich unverdrossen weiterhin prächtig.

 

2017-07-25_DEUTSCHLANDFUNK_Finis_Germania_von_Bestsellerliste_genommen_Der_Bärendienst_des_Spiegel_In

(deutschlandfunkkultur.de; 25.07.2017)

 

2017-07-25_Finis_Germania_und_die_SPIEGEL_Bestsellerliste_In_eigener_Sache_SPIEGEL_ON

(Quelle: SPIEGEL-Online; 25.07.2017)

 

Über den Autoren:

 

2017-05-12_FAZ_Am_Ende_rechts_F.A.Z._PLUS

(Quelle: FAZ.net; 12.05.2017)

 

Ausgewählte Auszüge aus „FINIS GERMANIA“:

Aus der Kollektivschuld der Deutschen, die auf „Auschwitz“ zurückgeht, folgt ebenfalls der Aufruf zur permanenten Buße, doch fehlt dieser säkularisierten Form der Erbsünde das Element der Gnade und Liebe vollständig. Der Deutsche ähnelt daher nicht dem Menschen, dessen Schuld durch die Liebe Gottes zwar nicht revidiert, aber kompensiert wird, sondern dem Teufel, dem gestürzten Engel, dessen Schuld niemals vergeben und der für alle Zeiten in der Finsternis verharren wird.

(Quelle: Rolf Peter Sieferle: „FINIS GERMANIA„; Verlag Antaios; S. 66)

 

Das Drama bleibt daher von alttestamentarischer Härte. Adam Hitler wird durch keinen Jesus aufgehoben; man würde einen solchen Jesus wohl auch schleunigst kreuzigen. Die Schuld bleibt daher total, wird von keiner Gnade kompensiert.

Dieses sündenbeladene Volk, das sich dieser Schuld niemals entledigen kann, „die Vergangenheit nicht entsorgen darf“, fällt nun wie zu erwarten, in die Hände der Priester. Ihre Aufgabe ist es zu mahnen, zu erinnern und den Mythos wachzuhalten.

(Quelle: Rolf Peter Sieferle: „FINIS GERMANIA„; Verlag Antaios; S. 71)

 

Die Deutschen, die ihre gnadenlose Schuld anerkennen, müssen dagegen von der Bildfläche verschwinden, müssen zum immerwährenden Mythos werden, um ihre Schuld zu sühnen. Der ewige Nazi wird als Wiedergänger seiner Verbrechen noch lange die Trivialmythologie einer postreligiösen Welt zieren. Die Erde aber wird von diesem Schandfleck erst dann gereinigt werden, wenn die Deutschen vollständig verschwunden, d.h. zu abstrakten „Menschen“ geworden sind.

(Quelle: Rolf Peter Sieferle: „FINIS GERMANIA„; Verlag Antaios; S. 69)

Inbesondere aufgrund dieser Passagen wurde FINIS GERMANIA in der veröffentlichten Meinung als rechtsradikales Machwerk abgetan. Führt man sich hingegen allein obig aufgeführte Zitate von Philipp Ruch und Martin van Creveld vor Augen, so wird deutlich, daß Sieferle alles andere als falsch lag, sondern – im Gegenteil – geradezu einen entscheidenden Nerv getroffen hatte.

 

Der britisch-jüdische Publizist Paul Eisen äusserte sich im November 2012 folgendermaßen hinsichtlich religiöser Komponenten des Holocaust:

Wir sind mit einer neuen, weltlichen Religion konfrontiert, ein falscher Gott mit erstaunlicher Macht, seine Anbetung zu befehlen. Und wie die Kreuzigung mit dem Kreuz, die Auferstehung usw., hat der Holocaust Schlüsselelemente und heilige Elemente – das Vernichtungsgesetz, die Gaskammern und die sakralen sechs Millionen. Es sind diese Elemente, die den heiligen Holocaust umfassen, den Juden, Zionisten und andere anbeten und den die Revisionisten ablehnen (anzubeten).

(P. Eisen: „How I became a Holocaust denier„)

 

Die 89jährige Ursula Haverbeck wurde Ende November 2017 zu einer vierzehnmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt, einfach aus dem Grund, daß sie nicht an (die Richtigkeit der offiziellen Geschichtsschreibung in Bezug auf) den Holocaust glaubt und dies öffentlich bekundet.

2017-11-28_ZEIT_Volksverhetzung_Gefängnisstrafe_für_Holocaustleugnerin_Ursula_Haverbeck_ZEIT_

(Quelle: ZEIT-Online; 28.11.2017)

 

Die NDR-Sendung Panorama führte im März 2015 ein längeres Interview mit Frau Haverbeck. Ein kurzer Auschnitt davon wurde in der Fernsehsendung ausgestrahlt und eine deutlich längere Fassung dieses Interviews war über die Mediathek der ARD abrufbar.

 

 


Verwandte Artikel:

Die Machtstrukturen zeigen die Daumenschrauben

Die Entfremdung der Deutschen von ihrem kulturellem Erbe

Der Elefant im Raum

Von historischen Zeitungsmeldungen, Gräuelpropaganda und einer magischen Zahl

„Last Whites of the East End“ – Die letzten Weißen des East End von London

Von Think Tanks, NGO’s, Flüchtlingen und George Soros

Hintergründe zur Masseneinwanderung (4) Der große Austausch

Von einer Politik, die gegen das Leben selbst und im Besonderen gegen weiße Menschen gerichtet ist

Mitte September veröffentlichte ZEIT-Online einen Artikel über das abermals gestiegene Armutsrisiko für Kinder in Deutschland. Diese in regelmäßigen Abständen veröffentlichten Schadensmeldungen in Bezug auf gesellschaftliche Fehlentwicklungen in Deutschland werden von den meisten Deutschen nur mehr beiläufig, mithin lethargisch zur Kenntnis genommen.

Auch ich hatte diesen Artikel lediglich sporadisch überflogen. Auf einen neuen Aspekt wurde allerdings gleich im Untertitel verwiesen: der Anstieg des Armutsrisikos sei auch auf den Zuzug von Migranten zurückzuführen.

2017-09-15 ZEIT_Familienreport_Armutsrisiko_für_Kinder_steigt_ZEIT_ONLINE_Internet_Explorer

(Quelle: ZEIT-ONLINE; 15.09.2017)

Nun, Katrin Göring-Eckardt – bundesdeutsche Spitzenpolitikern der GRÜNEN – hatte ja frei heraus geäußert, dass Deutschland auch Menschen brauche, die sich in unseren Sozialsystemen heimisch fühlen (s. hier & hier).

Ob Sie dies ernst meinte oder sich bei der Aneinanderreihung plattitüdenhafter Satzbausteine schlicht verhaspelte, soll uns in diesem Zusammenhang egal sein.

Wie gewohnt, wechselte ich nach schnellem Querlesen des Artikels rasch zu den Leserkommentaren.

Und gleich der allererste Leserbeitrag, der bereits unmittelbar nach Veröffentlichung des Artikels gepostet wurde, sowie zwei Antworten darauf von weiteren Lesern, ließen mich hellhörig werden. Schließlich gaben diese Kommentare dem Artikel einen völlig anderen (und wie ich meine: aufschlussreichen) Spin:

Leserkommentar: Ein Grund mehr das Armutsrisiko „Kind“ gar nicht erst einzugehen. Ökologisch haben die eh kaum noch eine Chance ohne Krieg alt zu werden.

Antwort 1:  […] Aus ökonomischer Sicht sollte niemand seinen vorhandenen Kinderwunsch wegdrücken, aber über die Anzahl der Kinder sollte man schon nachdenken. Ob es in Zeiten von Überbevölkerung usw. unbedingt 5 Kinder sein müssen, sollte man sich wirklich überlegen.

Antwort 2: Aus verantwortungsethischer Sicht sollte niemand aufgrund fehlender Ressourcen seinen Kinderwunsch auf Kosten anderer ausleben.

(Quelle: ZEIT-ONLINE; 15.09.2017)

Screenshot vom Kommentarbereich von ZEIT-Online:

2017-09-15 ZEIT_Familienreport_Armutsrisiko_für_Kinder_steigt_ZEIT_ONLINE_Internet_Explorer 2

(Quelle: ZEIT-ONLINE; 15.09.2017)

Der erste Kommentar spiegelt den bis heute wirkmächtigen, linksgrünen Geist der 1970er und 1980er Jahre wieder: Die Welt sei, aufgrund sich ankündigender Umweltkatastrophen und Kriegsgefahren, so bedrohlich, dass es unverantwortlich sei in diese Welt noch Kinder zu setzen. So weit, so bekannt.

Die zweite Antwort darauf bringt allerdings eine deutliche Verschärfung in diesen Sachverhalt. Aus ethischer Sicht sei es, aufgrund mangelnder Ressourcen, geboten auf Kinder zu verzichten. Täte man dies nicht, so würde man verantwortungslos und egoistisch seinen Kinderwunsch auf Kosten anderer ausleben.

Starker Tobak und es zeigt meines Erachtens die Imprägnierung des gegenwärtigen Narratives, wie er von einflussreichen, mitunter regierungsnahen Kreisen über die Leitmedien kommuniziert wird.

So berichtete der SPIEGEL im September 2016 über die Empfehlung des einflussreichen Think Tanks Club of Rome, Prämien für kinderlose Frauen auszuloben:

2016-09-13-spiegel-de-club-of-rome-01

(Quelle: spiegel.de; 13.09.2016)

Zur Illustration dieses Artikels wählte der SPIEGEL übrigens eine Archiv-Aufnahme aus Dresden. Sehr aufschlussreich.

2016-09-13_Club_of_Rome_Bericht_fordert_Belohnung_für_kinderlose_Frauen_SPIEGEL_ONLINE

(Quelle: spiegel.de; 13.09.2016)

– […] Da es schwierig sei, den ökologischen Fußabdruck des Einzelnen zu verkleinern, wäre es „hilfreich, wenn die Gesellschaft die Wachstumsrate der Bevölkerung noch mehr drosseln, idealerweise sogar ins Negative kehren würde“. Man sollte Frauen, die maximal ein Kind großgezogen haben, „zu ihrem 50. Geburtstag einen Bonus von 80 000 Dollar zahlen„.

– Damit die Renten trotzdem gesichert sind, schlagen die Forscher eine Anhebung des Renteneintrittsalters vor, etwa auf 70 Jahre. Gleichzeitig plädieren sie für eine Verkürzung der Jahresarbeitszeit.

(Quelle: spiegel.de; 13.09.2016)

Nun die meisten Leser, die diesen Artikel mehr oder weniger unbedarft aufnehmen, werden der Kernaussage wohl zustimmen. Schließlich ist unser Planet ja überbevölkert, das liest man ja allenthalben; man denke nur an China, Indien, Südostasien oder auch Afrika.

Allein die Leser dieser Empfehlung des Club of Rome sitzen eher weniger in Jakarta, Nairobi oder Bangkog. Nein, es ist vielmehr ein westliches Publikum, das anvisiert wird.

Dies verdeutlicht auch folgende Meldung der Berliner Morgenpost über die Empfehlungen schwedischer Forscher zur Eindämmung des Klimawandels.

2017-07-20_Klima_Studie_Warum_Babys_die_größten_Klima_Killer_sind_Politik_Berliner_Mor

(Quelle: morgenpost.de; 20.07.2017)

Eine neue Studie zum Klimaschutz empfiehlt, dass Menschen in 

E u r o p am e r i k a  und  A u s t r a l i e n  ein Kind weniger bekommen sollten.

(Quelle: morgenpost.de; 20.07.2017)

2017-07-20_Klima_Studie_Warum_Babys_die_größten_Klima_Killer_sind_Politik_Berliner_Mor 01

(Quelle: morgenpost.de; 20.07.2017)

2017-07-20_Klima_Studie_Warum_Babys_die_größten_Klima_Killer_sind_Politik_Berliner_Mor 02

(Quelle: morgenpost.de; 20.07.2017)

Babys sind demnach also die größten Klima-Killer [sic!] und durch das Nichtzeugen eines (vorzusweise: europäischen, US-amerikanischen oder australischen) Kindes spare man jährlich sage und schreibe 58,6 Tonnen Kohlenstoffdioxid (CO2) ein.

Nun muss man wissen, dass Kohlenstoffdioxid unweigerlich mit biologischem Leben verbunden ist. Alle Säugetiere atmen dieses Gas aus, Pflanzen nehmen es auf. Wir kommen später noch einmal darauf zurück.

Diese Meldung wurde landesweit in verschiedenen Zeitungen publiziert. So auch in der ebenfalls (wie die Berliner Morgenpost) zur Funke-Gruppe gehörenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung:

2017-07-20_DER_WESTEN_Klimawandel_Klima_Studie_Warum_Babys_die_größten_Klima_Killer_sind_derweste

(Quelle: derwesten.de; 20.07.2017)

DIE WELT:

2017-07-12_Verzicht_aufs_Kind_kann_Klimawandel_bremsen_WELT

(Quelle: WELT.de; 12.07.2017)

Auch in der Schweiz wurde landesweit über „herzige CO2-Schleudern“ als „schlimmste Klimakiller“ berichtet.

2017-08-10_20_Minuten_Babys_sind_süss_und_die_schlimmsten_Klimakiller_News

(Quelle: 20min.ch; 10.08.2017)

2017-08-10_20_Minuten_Babys_sind_süss_und_die_schlimmsten_Klimakiller_News 01

(Quelle: 20min.ch; 10.08.2017)

2017-08-10_20_Minuten_Babys_sind_süss_und_die_schlimmsten_Klimakiller_News 02

(Quelle: 20min.ch; 10.08.2017)

Besonders perfide ist, daß den Menschen in Europa (allen voran in Deutschland) jahrelang eingebläut wurde, dass es ein demographisches Problem gäbe: Die Menschen in Deutschland werden immer älter und die Geburtenrate sei zu niedrig, daher mangele es an Fachkräften, die sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen ausfüllen und damit das gesetzliche Rentensystem am Laufen halten würden. Folglich wären wir auf (Massen-) Einwanderung angewiesen.

2015-06-15_Bleiberecht_Flüchtlinge_könnten_demografischen_Wandel_abfedern_ZEIT_ONLINE

(Quelle: ZEIT-ONLINE; 15.06.2015)

Es wird allerdings überhaupt nicht zur Diskussion gestellt, ob der sich abzeichnende demographische Wandel tatsächlich solch ein Problem darstellt. Schließlich verfügt die Bundesrepublik im globalen Maßstab geradezu über ein lächerlich winziges Territorium, verfügt darüber hinaus weder über eigene Bodenschätze im nennenswerten Maßstab, noch stellt die heimische Landwirtschaft ausreichend Lebensmittel für die eigene Bevölkerung her.

Falls man dennoch der Auffassung wäre, die demographische Entwicklung sei ein Problem, dann kann es nicht angehen, dass nur die eine Lösung der Massenzuwanderung quasi alternativlos durchgedrückt wird. In den 1970er und 1980er gab es in der politischen Diskussion der alten Bundesrepublik noch das Schlagwort der „Geburtenanreize“, die es zu setzen gelte. Was könne man tun, so wurde seinerzeit diskutiert, um die Menschen zu ermuntern wieder mehr Kinder in die Welt zu setzen?

Als im Jahr 2000 innerhalb des polit-medialen Establishments eine Debatte über einen möglichen Fachkräftemangel im IT-Bereich geführt wurde und der Tenor dahingehend lautete, die Einwanderung von indischen Informatikern zu erleichtern, tätigte Jürgen Rüttgers, Spitzenkandidat der NRW-CDU zur anstehenden Landtagswahl, folgenden Spruch: „Kinder statt Inder!“ Er wurde daraufhin als Rassist gebrandmarkt und ein medialer Furor ergoß sich über ihn.

Joachim Gauck war da schon aus einem anderen, „genehmeren“ Holz geschnitzt:

2014-02-08_Zuwanderung_Gauck_lockt_Inder_Wir_haben_Platz_in_Deutschland_WELT

(Quelle: WELT.de; 08.02.2014)

Dies alles ist eingebettet in eine übergeordnete Strategie der EU und der Vereinten Nationen:

2015-12-03 SALZBURGER NACHRICHTEN_EU_Kommissar_Brauchen_über_70_Mio._Migranten_in_20_Jahren_sn.at

(Quelle: Salzburger Nachrichten; 03.12.2015)

Zurück zur Studie der schwedischen Forscher und zu den Klima-Killern. Die unter anderem für den WDR tätige Journalistin Anne Preger wurde in diesem Zusammenhang vom Radiosender WDR 5 interviewt.

2017-07-12_Audio_Was_hilft_gegen_Klimawandel_WDR_5_Leonardo_Top_Themen_WDR_5_Audi

(Quelle: WDR.de; 12.07.2017; Podcast)

2017-07-12_Audio_Was_hilft_gegen_Klimawandel_WDR_5_Leonardo_Top_Themen_WDR_5_Audi_transkript

(Quelle: wdr.de; 12.07.2017; Podcast)

Auf folgenden Bild sieht man Anne Preger wie sie zärtlich-liebevoll ein Papageientaucher-Kücken in der Hand hält. Eine Kompensation für bewusst entsagte Mutterfreuden?

anne_preger_Google_Suche

(Quelle: Google-Bildersuche)

Weil so’n Kind setzt in seinem Leben ja auch wieder viele Treibhausgase frei und trägt zur Erderwärmung bei.

Zitat von Anne Preger (12.07.2017)

Wenn nun, wie von diesen Think Tanks und Forschern, CO2 als hauptverantwortlich für diesen (vermeintlich von Menschen gemachten) Klimawandel angesehen wird (der Club of Rome schlägt beispielsweise eine CO2-Steuer vor), dann läuft dies in letzter Konsequenz auf eine generelle Schuldbeladung menschlichen Lebens insgesamt hinaus. Jeder Mensch wird dann durch seine bloße Existenz (durch sein Ausatmen von CO2) mitschuldig am Klimawandel sein.

Wir treffen hier auf das in den Buchreligionen tief verankerte Prinzip der Erbsünde. Vor nicht allzu langer Zeit galt in den hiesigen Breiten jeder Mensch noch qua Geburt als schuldig und konnte sich allein durch Taufe und ein gottgefälliges Leben von dieser Schuld erlösen. Wie solch ein gottgefälliges Leben auszusehen habe, wurde wiederum von kirchlichen Hohepriestern festgelegt, die dadurch ungeheure Macht und politischen Einfluß auf sich vereinen konnten.

[Mit einem eingeimpften Schuldkomplex wurden über Jahrunderte hinweg ganze Völker beherrscht und gelenkt.]

2016 erhielt Anne Preger den Umweltmedienpreis der Deutschen Umwelthilfe:

2017_10_30_18_22_37_anne_preger_Google_Suche

(Quelle: Google-Bildersuche; vom System gehätschelt)

Ein  Kind in Deutschland  ist wegen seines großen Konsums natürlich viel klimaschädlicher als ein Kind, das jetzt in Kenia oder Tansania aufwächst.

Zitat von Anne Preger (12.07.2017)

Das US-amerikanische Monatsmagazin „National Geographic“ erschien im Oktober 2016 mit folgendem Titel:

DIE NEUEN EUROPÄER

Wie Wellen von Einwanderern einen Kontinent neugestalten

National Geographic 2016-10-00

(National Geographic; October 2016; Titelbild: „The AlKhader family, Germany“)

Darin wurden in einer aufwendigen Foto- und Interviewreihe mehrere (Neu-) Bürger verschiedener EU-Länder mit Migrationsgrund vorgestellt.

Im Titel dieser Ausgabe wurde also die, sich durch Masseneinwanderung abzeichnende Neu-, bzw. Umgestaltung Europas thematisiert. Nun stellt sich die Frage, ob dieser Prozess natürlich stattfindet, also einfach passiert oder aber von interessierter Seite angeschoben wird?

Der Titel des Leitartikels zu dieser Artikelreihe ist meines Erachtens höchst aufschlussreich:

Deutschland, welches die schlimmste Geschichte an Fremdenfeindlichkeit aufweist, hat nun die meisten Flüchtlinge aller europäischen Länder aufgenommen. Der Einsatz des  E x p e r i m e n t s  ist hoch.

(National Geographic; October 2016)

2016_Octobre_How_the_Latest_Great_Migration_Is_Reshaping_Europe_experiment_stakes - Kopie

(National Geographic; October 2016)

Einerseits wird die Masseneinwanderung nach Deutschland indirekt mit dem H0L0CAUST in einen Kontext gestellt – (was nach meinem Verständnis ein weiteres Mal verdeutlicht, dass ohne die in der deutschen Gesellschaft tief verankerten Schuld, dieses Phänomen der Masseneinwanderung, in Verbindung mit der Welcome-Refugees-Ekstase nicht möglich gewesen wäre) – und andererseits wird davon gesprochen, dass der Einsatz des Experimentes hoch sei.

Ein Experiment passiert allerdings nicht einfach, es wird gemeinhin nach wissenschaftlichen Maßstäben planmäßig durchgeführt. Im vorliegenden Fall handelt es sich demnach um ein Experiment mit Menschen und ich bin versucht hinzuzufügen: ein Experiment mit Menschen in einem biblischen Maßstab.

Three-quarters of a century ago Germans were dispatching trains full of Jews to concentration camps in the east; now, at the Munich train station, they were greeting trains carrying Muslim refugees with food, water, stuffed animals, and smiles. […]

I heard a journalist from Die Zeit tell her listeners it was all right to feel “drunk” with pleasure at that  t r a n s f o r m a t i o n.

Vor einem dreiviertel Jahrhundert schickten die Deutschen Züge voller Juden in die Konzentrationslager im Osten; Jetzt begrüßten sie am Münchner Bahnhof Züge voller muslimischer Flüchtlinge lächelnd mit Essen, Wasser und Stofftieren […]

Ich hörte eine Journalistin von Der ZEIT zu ihren Zuhörern sagen, es sei in Ordnung, sich vor lauter Vergnügen (Freude) so richtig betrunken zu fühlen, angesichts dieser Veränderung  (U m w a n d l u n g).

(National Geographic; October 2016)

Blicken wir nun nach Schweden. Einem Land vollkommen ohne kolonialer Vergangenheit, dessen Entscheidungsträger vor rund 30 Jahren entschieden, aus Schweden ein Einwanderungsland zu machen und dadurch das Land drastisch veränderten.

Eine Komiker-Truppe des öffentlich-rechtlichen (sprich des staatlichen) Fernsehens Schwedens produzierte im Jahr 2010 ein Hip-Hop-Musikvideo mit dem Titel „Blanda Upp“, was so viel heißt wie; „Vermischt es, vermischt euch“

SVT_Grotesco_Blanda_Upp_YouTube 01

(Quelle: YouTube)

Im Video sieht man zunächst den Rapper im gewohnt-überspitzten Outfitt und viele afro-schwedische Tänzerinnen.

Plötzlich tauchen Gesicht und Dekolletee einer attraktiven, jungen und blonden Frau auf. Sie beginnt nun Teile der schwedischen Nationalhymne (!) zu singen und sie tut dies mit zunehmend gesteigerter Leidenschaft, bis hin zur Ekstase.

SVT_Grotesco_Blanda_Upp_YouTube 02

(Quelle: YouTube)

Die Kameraeinstellung zeigt alsdann einen größeren Ausschnitt der Szenerie und wir erkennen den Anlass für die allzu leidenschaftliche Darbietung der hübschen Sängerin.

Sie sitzt rittlings auf den Lenden eines nackten Afro-Schweden („Süd-Wikingers“?)

SVT_Grotesco_Blanda_Upp_YouTube 03

(Quelle: YouTube)

Dass in Schweden etwas grundsätzlich aus den Bahnen geraten ist, zeigt auch folgende Meldung:

2017-07-28 RP_Streit um verbrannte Pippi-Bücher

(Quelle: RP-Online; 28.07.2017)

Fredrik Reinfeldt, liberal-konservativer Politiker und Ministerpräsident Schwedens von 2006 bis 2014 und glühender Verfechter der Masseneinwanderungspolitik, äußerte sich folgendermaßen über das angestammte kulturelle Erbe Schwedens:

Reinfeldt: Das Urschwedische ist bloße Barbarei

„Urschwedisch ist nur barbarisch. Der Rest der Entwicklung ist von außerhalb gekommen.“ Dies war Ministerpräsident Fredrik Reinfeldts lakonischer Schlußsatz, nach einem Besuch des Einwanderer-Viertels Ronna in Södertälje am Mittwoch.

(Quelle: DAGENS NYHETER; 15.11.2006)

2006-11-15 dagens_nyheter

(Quelle: DAGENS NYHETER; 15.11.2006)

Wenn sich schon ein „konservativer“ Spitzenpolitiker so abfällig in Bezug auf die eigene Kultur äußert, dann wollen dem selbstverständlich die Sozialdemokraten nicht nachstehen.

Von Mona Sahlin, der ehemailigen Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Schwedens (SAP) sind folgende Aussprüche dokumentiert:

2017_11_05_13_36_24_TOP_5_QUOTES_BY_MONA_SAHLIN_A_Z_Quotes - Kopie

(Quelle: AZQUOTES.com)

quote-the-white-majority-is-the-problem-mona-sahlin-89-69-67

(Quelle: AZQUOTES.com)

2017_11_05_13_50_36_Mona_Sahlin_Den_Vita_Majoriteten_Är_Problemet_YouTube

(Bildquelle: YouTube.com; mit engl. Untertiteln: hier)

1) Falls sich zwei gleich qualifizierte Personen für einen Job an einem Arbeitsplatz mit wenig Immigranten bewerben, dann soll derjenige der Mohammed heißt den Job bekommen.

2) Die Schweden müssen in das neue Schweden integriert werden. Das alte Schweden wird nicht mehr zurückkommen.

3) Ich denke, das ist es, was viele Schweden so neidisch auf Einwanderergruppen macht. Sie haben eine Kultur, eine Identität, eine Geschichte, etwas, was sie zusammenhält. Was haben wir? Wir haben Mittsommerabend und solch kitschige Sachen

(Zitate von Mona Sahlin; Quellen: AZquotes.com, Wikiquote.org, GatestoneInstitute.org)

Das Motiv der blonden Frau mit einem schwarzen Mann ist ein wiederkehrender Klassiker, könnte man fast sagen. Wobei Klassiker wohl die falsche Begrifflichkeit ist, denn dieses Motiv soll ja augenscheinlich nicht in die Vergangenheit, sondern in die Zukunft weisen.

Wahlplakat der NRW-Grünen aus dem Jahr 2009:

NRW-Kommunalwahl - Wahlplakat Grüne

Ein Plakat zur Kommunalwahl am 30. August 2009 der Grünen; Foto: Horst Ossinger dpa/lnw +++(c) dpa – Bildfunk+++

Auf YouTube gibt es ein Video, in dem 43 US-amerikanische Werbespots zusammengetragen wurden. Das wiederkehrende Motiv: männliche Afro-Amerikaner werden stolz, selbstbewusst, kräftig, männlich überlegen und weiße US-Amerikaner als schwächliche Freaks dargestellt.

In einem Spot sehen wir ein einigermassen wohlhabendes und biederes weißes Ehepaar, so um die 40 Jahre alt, welches im Kurzfilm von einer Szenerie in die nächste „gebeamt“ wird.

Plötzlich landen sie auf der Yacht eines erfolgreichen Rappers. Sie reckt leicht bekleidet und lasziv ihre Beine über die Schenkel des Schwarzen, während ihr Mann wie ein Häschen auf dem Schoss eines dicklichen weißen Mannes sitzt, der allem Anschein nach homosexuell ist.

Zu beachten sind hierbei unbedingt die beiden im Vordergrund platzierten Giraffenstatuen und die darin ausgedrückte Symbolik.

Zu den Bildern aus dem nächsten Werbefilm braucht man gar keine Beschreibung hinzufügen, denn die Bilder sprechen für sich selbst.

Gleiches gilt für den dritten Clip, den ich der YouTube-Zusammenstellung entnommen habe:

Welche Männer werden nun weiße, heranwachsende Mädchen als potentielle Sexualpartner ansprechender finden?

Das britische Online-Magazin „aeon“, welches sich mit philososphischen und kulturellen Themen befasst, titelete Anfang Februar 2017 folgendes:

Die Zukunft ist gemischt-rassig

Und so war die Vergangenheit. Migration und Vermischung sind essentiell für den Erfolg der Menschheit in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft

(Quelle: aeon.co; 02.02.2017)

2017_02-02_Scott_Solomon_Aeon_ - Kopie

(Quelle: aeon.co; 02.02.2017)

‘My mom always used to joke about how all her friends were multiracial couples and she thought that was so cool, and it was like different and cool,’ she said. ‘But now it’s like normal and cool.’

„Meine Mutter hat immer gewitzelt, dass alle ihre Freunde gemischtrassige Paare waren und sie fand das so cool, und es war wie: anders und cool“, sagte sie. „Aber jetzt ist es: normal und cool.“

(Quelle: aeon.co)

Bei der nachfolgenden Titelseite einer Ausgabe der National Geographic handelt es sich um einen Fake, dennoch will ich es hier veröffentlichen, da es meiner Auffassung nach, in seiner Überspitzung, wirkungsvoll auf einen wahren Kern weist.

Evolution Europa

Wie Wellen von Einwanderern die Zukunft züchten

National Geographic IMG_2990

(Quelle: National Geographic; May 2017)

Einen Kontinent neugestalten  |23

Den Krieg gegen Rassismus gewinnen |39

Mythen kultureller Identität |52

Die Vorteile von zwei-rassigen Kindern |67

(Aus dem Internet entnommene Fake-Titelseite einer vermeintlichen Ausgabe von National Geographic)

2017_10_03_09_01_20_Flüchtlinge_in_Europa_EU_Kommission_will_Zehntausende_Flüchtlinge_legal_einreis

Quelle: SPIEGEL-Online; 27.09.2017)

2017-08-29 FOCUS_Merkel_will_Wirtschaftsflüchtlingen_aus_Afrika_legale_Wege_nach_Europa_eröffnen_

(Quelle: FOCUS-Online; 29.08.2017)

Interessanterweise haben es afrikanisch-arabische Einwanderer leichter Asyl in Deutschland zu bekommen als Osteuropäer:

2016-01-16_NTV_Tausende_Asylanträge_abgelehnt_Ukrainer_sollen_abgeschoben_werden_n_tv.de_I

(Quelle: ntv.de; 19.01.2016; „Europäer raus – Afrikaner rein ?!“)

cmgal_5_1135618213
(Quelle: afrolink.com)

2016-03-10_Zanzu_Sexuelle_Aufklärung_im_Internet_für_Migranten_Berliner_Zeitung

(Quelle: berliner-zeitung.de; 10.03.2016)

„Flüchtlings“-Männern werden in Deutschland Flirtkurse angeboten, um deutsche Frauen bezirzen zu können:

2016-09-07-wdr-de-flirtkurs-fur-fluchtlinge-01

(Quelle: wdr.de; 07.09.2016)

Nicht immer ist die begehrte blonde, europäische Frau allerdings begeistert von den Annäherungsversuchen der Neubürger.

bVjDj9ap7xs - Kopie

(Quelle: Internet)

Im selben Jahr als obiges Musikvideo produziert wurde, wurde eine junge, blondhaarige schwedische Frau in Göteborg von einem äthiopischen „Flüchtling“ brutal vergewaltigt und ermordet.

2011-06-10_THE LOCAL.se years_for_Gothenburg_woman_s_ruthless_killing_The_Local_Internet_Explor

(Quelle: thelocal.se; 10.06.2011)

Im Internet zirkuliert das von der Polizei aufgenommene Foto der Leiche des Opfers. Darauf ist Gott sei Dank das Gesicht nicht zu erkennen aber das Bild ist verstörend genug (es versteht sich von selbst, dass ich es hier nicht abbilde).  Die Beine der erstarrten Leiche sind gespreizt und angewinkelt: der Mörder hatte sein Opfer demnach vergewaltigt als es bereits leblos war. Eine tragische Randnotiz ist, dass Elin Krantz wohl Mitglied der Facebook-Gruppe „We like diversity“ war.

Es gibt auf YouTube mehere Videos, welche die Agressivität afrikanischer „Refugees“ zeigen, wenn ihnen weiße Frauen abweisend gegenüberstehen. Ein Beispiel, welches noch glimpflich ausging ist hier zu sehen, ein anderes hier.

Es geht mir hier mitnichten darum Hass gegen Schwarze oder gegen Orientalen zu schüren, sondern darauf hinzuweisen, dass mit der Masseneinwanderung viele zwielichtige Gestalten nach Europa gelangen.

Aber Zwietracht wird geschürt. Folgendes Video wurde in der Scottish National Portrait Gallery gedreht und mit staatlichen Geldern finanziert.

 

 

2017-09-01 TELEGRAPH_L_Oréal_sacks_its_first_transgender_model_for_all_white_people_are_racist_comm

(Quelle: telegraph.co.uk; 01.09.2017)

Twitter-Kommentar vom „Transgender-Model“ Munroe Bergdorf über Menschen weißer Hautfarbe:

Weil die meisten von euch nicht einmal erkennen oder ablehnen, anzuerkennen, dass eure Existenz, Privilegien und Erfolge als Rasse auf dem Rücken, dem Blut und dem Tod von Menschen anderer Hautfarbe aufgebaut sind. Eure ganze Existenz ist durchtränkt von Rassismus. Von Mikro-Aggressionen bis hin zu Terrorismus habt ihr die Blaupause für diese Sch…e errichtet. […]

Sobald weiße Menschen zugeben, dass ihre Rasse die gewalttätigste und bedrückendste Kraft der Natur auf der Erde ist, können wir weiterreden.

(Quelle: telegraph.co.uk; 01.09.2017)

ZEIT-Online berichtete zum Tag der Deutschen Einheit in einem Artikel über die Kinderbetreuung in der DDR. Zur Illustration dieses Artikels wurde ein Bild ausgewählt, auf dem Ost-Berliner Kinder gemeinsam mit einer Lehrerin/Erzieherin am Palast der Republik – in welchem sich der Berliner Dom spiegelt –  vorbeispazieren. Eine tolle Aufnahme.

2017-10-03_Tag_der_Deutschen_Einheit_Die_Mauer_ist_nicht_gefallen_ZEIT_ONLINE_Internet - Kopie

(Quelle: ZEIT-Online, 03.10.2017)

Wenn wir nun die Kinder näher betrachten, so fällt auf, dass alle acht blondhaarig sind, wie es gewiss weit verbreitet war im Ost-Berlin der 1970er und 1980er Jahre. Der Anteil ausländischer Kinder, bzw. von Kindern mit Migrationshintergrund, war schließlich recht gering, selbst in der Hauptstadt der DDR.

Wie sieht es diesbzüglich heute aus in den größten deutschen Städten? Die WELT titelte im Mai 2017, dass bald jeder zweite Hamburger einen Migrationshintergund haben werde.

2017-05-22_Hamburg_Bald_hat_jeder_Zweite_einen_Migrationshintergrund_WELT 01

(Quelle: WELT.de; 22.05.2017)

Nun handelt es sich hier um einen Durchschnittswert von Menschen mit Migrationshintergrund über ganz Hamburg und über sämtliche Altersklassen verteilt.

Bemerkenswerterweise veröffentlichte die WELT auch die Prozentzahlen in der Altersklasse von 0 bis 18 Jahren in verschiedenen, eher benachteiligten Stadtteilen:

2017-05-22_Hamburg_Bald_hat_jeder_Zweite_einen_Migrationshintergrund_WELT 02

(Quelle: WELT.de; 22.05.2017)

Wer soll hier wen integrieren?

BILD-München brachte im Juni 2017 eine ähnlich lautende Meldung in Bezug auf die Bayern-Metropole.

2017-06-10 BILD_Mia san bunt

(Quelle: BILD.de; 17.06.2017)

München wird also immer bunter, sprich immer toller. Ob es irgendwann bunt genug sein wird?

Aber das sind die Schlagworte: eine freiheitliche Demokratie, zumal ein Hochtechnologieland wie Deutschland müsse offen für Einwanderung im großen Stil sein, sonst wäre der wirtschaftliche Erfolg auch nicht zu halten.

Allerdings wurde diese Erkenntnis (besser: dieses Dogma des Globalismus) den Japanern noch nicht ausreichend verklickert.

2017-05-08 JEWSNEWS__Japanese_PM_tells_the_United_Nations_to_shove_it_will_not_take_in_any_Muslim_r

(Quelle: JEWSNEWS.co.il; 03.05.2017)

Es wird Japan wohl niemand in Abrede stellen, dass es sich einerseits um einen sogenannten demokratischen Staat und andererseits um ein Hochtechnologieland par excellence handelt.

Woher rührt also diese Widerspenstigkeit, sich nicht diesem liberalistisch-globalistischem Dogma der vermeintlichen Segnungen kulturfremder Masseneinwanderung zu beugen?

Nun die Japaner hatten sich bereits der versuchten Christianisierung erfolgreich zur Wehr gesetzt.

2017-09-17 ZEIT_Bundestagswahl_Wer_sagt_denn_dass_Deutschland_den_Deutschen_gehört_ZEIT_O

(Quelle: ZEIT-Online; 17.09.2017)

Auch folgende Meldung wäre in Japan gewiss undenkbar.

2012-01-04 RP_Einbürgerung auch ohne Deutschkenntnisse

(Quelle: RP-Online.de; 04.01.2012)

Die WELT berichtete am 3. November 2017 über Vorfälle an der Berliner Polizei-Akademie.

Auf dieser Akademie werden Deutsch-Nachhilfekurse für Polizeianwärter mit Migrationshintergrund angeboten. Das ist schon allein für sich genommen ausreichend befremdlich, da man annehmen sollte, dass es eine Grundvoraussetzung ist fließend deutsch sprechen zu können, um auf einer deutschen Polizei-Akademie aufgenommen zu werden.

Darüber hinaus kam es zu disziplinarischen Vorfällen, zudem wurde der Verdacht ausgesprochen, dass die organisierte Kriminalität Berlins, dominiert von arabischen Großfamilienclans, versucht die Hauptstadtpolizei zu unterwandern.

2017-11-03_WELT_Vorgänge_an_der_Polizeiakademie_CDU_und_FDP_in_Berlin_fordern_Sondersitzung_des

(Quelle: WELT.de; 03.11.2017)

Arabische Familienclans treiben nicht nur in Berlin ihr Unwesen. Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtete ebenfalls am 3. November 2017 über einen verstörenden Vorfall in Essen.

2017-11-03_Schwangere_Frau_aus_Essen_wurde_verschleppt_und_misshandelt_WAZ.de_Essen

(Quelle: WAZ.de; 03.11.2017)

und zu guter Letzt:

2017-11-13 HUFFPOST_Mann_missbraucht_Pony_in_einem_Berliner_Park_so_widerlich_schlachtet_die_AfD_d

(Quelle: huffingtonpost.de; 13.11.2017)

Dieses Land wird zielgerichtet gegen die Wand gefahren.


Verwandte Artikel:

Forcierte Masseneinwanderung mit dem Ziel: „Multikulti-Gesellschaft“ und propagandistische Wegbereitung

„Last Whites of the East End“ – Die letzten Weißen des East End von London

Der Große Austausch

Und grün ist die Farbe des Schwachsinns

Der Elefant im Raum

 

Von historischen Zeitungsmeldungen, Gräuelpropaganda und einer magischen Zahl

Der Kongress der Vereinigten Staaten verfügt über eine eigene Bibliothek. Auf deren Internetseite sind historische Tageszeitungen aus der Zeit von 1789 bis 1924 einsehbar.

ERSTER TEIL:

Unter anderem auch die Ausgabe der einstigen New Yorker Zeitung „The Sun“ vom 6. Juni 1915.

Bild 49 zeigt die Startseite der fünften Sektion dieser Ausgabe. Beinahe die ganze Seite wird von einem einzigen Artikel mit folgendem Titel eingenommen:

Horrors Worse Than Kishineff Charged Against Russia To-day

Russland wird heute beschuldigt schlimmere Gräuel als Kischinew* zu begehen

*Kischinew ist der alte Name von Chişinău, der Hauptstadt des heutigen Moldawiens. Im April 1903 fand in dieser Stadt ein Pogrom statt, bei dem gemäß Wikipedia 47 – 49 yüdische Bürger den Tod fanden.

Der Artikel wurde von einem gewissen Herman Bernstein verfasst und er schreibt darin, dass 6 Mio. Yuden (Anm.: das wurde von mir bewußt so codiert geschrieben) im Russischen Zarenreich tödlich bedroht wären.

1915-06-05 The sun seq-49 zoom 02
(Quelle: chroniclingamerica.loc.gov; PDF)


6 Mio. Yuden, die Hälfte des yüdischen Volkes weltweit, werden verfolgt, gejagt, gedemütigt, gefoltert und ausgehungert. Tausende von ihnen wurden abgeschlachtet.

Hunderttausende von Yuden, alte Männer, Frauen und Kinder, werden gnadenlos von Stadt zu Stadt getrieben.

(Herman Bernstein, The Sun, 6. Juni 1915)

All diesen Artikeln ist gemein, dass die Zahl 6 Mio. in Zusammenhang mit Yudenverfolgung, bis hin zu „Ausrottungsabsichten“ thematisiert wird.

Auf YouTube wurde vor ein paar Jahren ein Video hochgeladen, in welchem ein englischer Muttersprachler – dem Akzent nach zu urteilen, ein Ire oder ein Schotte – zehn historische Zeitungsartikel (aus dem Zeitraum von 1915 bis 1938) abfilmt.

Mittlerweile gibt es von diesem Video mehrere Versionen und ich hab mir eine mit deutschen Untertiteln heruntergeladen. Diese deutsche Übersetzung ist alles andere als perfekt, sie wurde möglicherweise direkt von einem Übersetzungsprogramm erstellt und 1:1 übernommen, aber sie hilft die Kernaussagen, der jeweils vorgestellten Passagen zu verstehen, wenn man des Englischen nicht mächtig ist.

Der erste Zeitungsbericht, der in diesem Video vorgestellt wird, ist der eben Besprochene von „The Sun“ vom 6. Juni 1915.

1. The Sun of New York vom 6. Juni 1915

1915-06-05 The sun 01
(YouTube-Video: The Sun of New York; 6. Juni 1915)

Die Titelseite der fünften Sektion:

1915-06-05 The sun 02
(YouTube-Video: The Sun of New York; 6. Juni 1915, fifth section)
1915-06-05 The sun 05
(YouTube-Video: The Sun of New York; 6. Juni 1915; fifth section)
1915-06-05 The sun 03
(YouTube-Video: The Sun of New York; 6. Juni 1915; fifth section)


2.  New York Times vom 18. Oktober 1918

1918-10-18 NYT 01
(YouTube-Video: New York Times; 18. Oktober 1918)
1918-10-18 NYT 02
(YouTube-Video: New York Times; 18. Oktober 1918; PDF)
1918-10-18 NYT 03
(YouTube-Video: New York Times; 18. Oktober 1918; PDF)
1918-10-18 NYT 04
(YouTube-Video: New York Times; 18. Oktober 1918; PDF)

Diesen Artikel habe ich von der Internetseite der New York Times als PDF-Datei herunterladen können (wie übrigens alle weiteren Artikel dieser Zeitung, die im Video zitiert werden):

1918-10-18 NYT $1,000,000,000 fund ton rebuild to jewry
(New York Times; 18. Oktober 1918, PDF)

Mitglieder dieses Komitees waren neben anderen Personen auch Felix M. Warburg, Nathan Straus, Henry Morgenthau Senior und Rabbi Stephen Samuel Wise. Speziell auf die beiden letzteren werden wir später noch näher eingehen.

3.  New York Times vom 8. September 1919

1919-09-08 NYT 01
(YouTube-Video: New York Times; 8. September 1919)
1919-09-08 NYT 01b Seite 6
(YouTube-Video: New York Times; 8. September 1919; Seite 6;  PDF)
1919-09-08 NYT 02
(YouTube-Video: New York Times; 8. September 1919; Seite 6;  PDF)
1919-09-08 NYT 04
(YouTube-Video: New York Times; 8. September 1919; Seite 6; PDF)

Diese Tatsache, dass die Bevölkerung von 6.000.000 Seelen in der Ukraine und in Polen mündlich und durch Handlungen (Taten) darüber in Kenntnis gesetzt wurde, dass sie komplett ausgerottetwerden wird.

(New York Times; 8. September 1919;PDF)

Herman Bernstein, der Verfasser des obigen Artikels von „The Sun“ ist hier ebenfalls mit von der Partie.

1919-09-08_NYT_Ukrainian_Jews_aim_to_stop_pogroms_Herman_Bernstein.pdf_Foxit_R
(New York Times; 8. September 1919, PDF)


4.  New York Times vom 12. November 1919

1919-11-12 NYT 01
(YouTube-Video: New York Times; 12. November 1919)

Auf Seite 7 dieser Ausgabe wurde ein Artikel des einflussreichen Bankiers Felix M. Warburg veröffentlicht:

1919-11-12 NYT 02 page 7
(YouTube-Video: New York Times; 12. November 1919; Seite 7; PDF)
1919-11-12 NYT 03 page 7
(YouTube-Video: New York Times; 12. November 1919; Seite 7; PDF)


5.  Atlanta Constitution vom 23. Februar 1920

1920-02-23 Atlanta Constitution 01
(YouTube-Video: Atlanta Constitution; 23. Februar 1920)

Seite 3:

1920-02-23 Atlanta Constitution 02 seite 3
(YouTube-Video: Atlanta Constitution; 23. Februar 1920; Seite 3)
1920-02-23 Atlanta Constitution 03 seite 3
(YouTube-Video: Atlanta Constitution; 23. Februar 1920; Seite 3)

… Hunger und Leiden der 6 Mio. Yuden, die in Osteuropa und in Palästina leben.

(Atlanta Constitution; 23. Februar 1920; Seite 3)

1920-02-23 Atlanta Constitution 04 seite 3
(YouTube-Video: Atlanta Constitution; 23. Februar 1920; Seite 3)

6.  New York Times vom 7. Mai 1920

Autor: Nathan Straus

1920-05-07 NYT 01
(YouTube-Video: New York Times; 7. Mai 1920)

1920-05-07 NYT 02
(YouTube-Video: New York Times; 7. Mai 1920; PDF)

1920-05-07 NYT 03 - Kopie
(YouTube-Video: New York Times; 7. Mai 1920; PDF)

Der Fonds für jüdische Kriegsleidende in Mittel- und Osteuropa, wo sechs Millionen schrecklichen Bedingungen wie Hungersnot, Krankheit und Tod gegenüberstehen, wurde gestern durch einen Beitrag über 100.000 Dollar von Nathan Straus angereichert. Rabbi Stephen S. Wise verkündete diese Gabe anlässlich der Versammlung von Gestern Nachmittag […]

(New York Times; 7. Mai 1920; PDF)

1920_05_07_jewish_war_aid_gets_c2a7100000_gift - Kopie
(New York Times; 7. Mai 1920; PDF)

7.  New York Times vom 20. Juli 1921

1921-07-20 NYT 01
(YouTube-Video: New York Times; 20. Juli 1921)
1921-07-20 NYT 02 seite 2
(YouTube-Video: New York Times; 7. Mai 1921; Seite 2; PDF)

Russlands 6.000.000 Yuden sehen sich mit der Vernichtung durch Massaker konfrontiert.

(New York Times; 7. Mai 1921; Seite 2; PDF)

1921-07-20 NYT 03 seite 2
(YouTube-Video: New York Times; 7. Mai 1921; Seite 2; PDF)

8.  The Gazette of Montreal vom 20. September 1931

Autor: Rabbi Stephen Samuel Wise

1931-12-29 The Gazette of Montreal 01
(YouTube-Video: The Gazette of Montreal; 29. Dezember 1931)

1931-12-29 The Gazette of Montreal 02 seite 6
(YouTube-Video: The Gazette of Montreal; 29. Dezember 1931; Seite 6)

1931-12-29 The Gazette of Montreal 03 seite 6
(YouTube-Video: The Gazette of Montreal; 29. Dezember 1931)

1931-12-29 The Gazette of Montreal 04 seite 6
(YouTube-Video: The Gazette of Montreal; 29. Dezember 1931)

Wie bereits weiter oben angekündigt, nun ein kleiner Exkurs zu Rabbi Stephen Samuel Wise:

2017_06_14_21_46_15_Stephen_Wise_Wikipedia
(Quelle: de.wikipedia.org)
Stephen_Wise_Wikipedia
(Quelle: de.wikipedia.org)

Zu dieser Deklaration ist folgendes auf Wikipedia festgehalten:

Mit „Mobilisierung zusätzlicher Ressourcen während des Krieges“ ist nichts anderes gemeint als der Kriegseintritt der USA, bei vollem Einsatz ihres militärisch-industriellen Potentials. Eben dieses wurde der Britischen Regierung von den einflussreichen Zionisten in Aussicht gestellt: sie würden dafür sorgen, dass die Vereinigten Staaten voll in den europäischen Krieg eingreifen und diesen dadurch für England und Frankreich gewinnen würden. Im Gegenzug musste sich England verpflichten, ihnen – nach der Zerschlagung des Osmanischen Reiches – Palästina zu überlassen.

Angesichts der zunehmenden Erschöpfung der europäischen Kriegsteilnehmer und dem Wegfall der Ostfront durch die russische Oktoberrevolution, wäre es den verbliebenen Großmächten unter den Alliierten, sprich: Großbritannien und Frankreich, aller Voraussicht nach nicht gelungen das Deutsche Kaiserreich niederzuringen.

Im Gegenteil, die frei gewordenen deutschen Kräfte im Osten wurde Ende 1917 an die Westfront geworfen und veränderten dadurch das Gleichgewicht im Westen zugunsten Deutschlands.

Lord Balfour, seines Zeichens britischer Außenminister, war lediglich der Unterzeichner, ausgearbeitet und angefertigt wurde dieses Schriftstück von mehreren einflussreichen Zionisten. Neben Rabbi Stephen Samuel Wise auch von Chaim Weizmann, Leon Simon und anderen.

Nachfolgend eine zeitgenössische Abbildung Lord Balfours, sowie die an Lord Rothschild adressierte „Balfour-Deklaration“:

Bei den „Friedensverhandlungen“ 1919 in Versailles pochte die anwesende „yüdische“ Delegation schließlich mit diesem Dokument darauf über Palästina verfügen zu dürfen.

Es soll hierbei nicht vergessen werden, dass Deutschland den Alliierten im Dezember 1916 – sprich in der zeitlichen Mitte des Kriegs und zwei Jahre vor dessen Ende – ein Friedensangebot unterbreitete, welches diese letztlich ausschlugen.

1916-12-13 Friedensangebot_der_Mittelmächte.pdf_Foxit_Reader
(Frankfurter Zeitung vom 13. Dezember 1916; PDF)

(In meinem letzten Blogbeitrag hatte ich bereits Belege angeführt, dass Deutschland, entgegen der offiziellen Geschichtsschreibung, mitnichten die Hauptverantwortung dafür trägt, dass es zum Ersten Weltkrieg kam, s. hier)

Abschließend in diesem Zusammenhang noch der Auszug eines Gesprächs Balfours mit dem US-Diplomaten Henry White aus dem Jahre 1907:

BALFOUR: „Wir sind wahrscheinlich Narren, dass wir keinen Grund finden, um Deutschland einen Krieg zu erklären, bevor es zu viele Schiffe baut und uns unseren Handel wegnimmt.“

WHITE: „Sie sind im Privatleben ein Mann von edler Gesinnung. Wie können Sie etwas so politisch Unmoralisches in Erwägung ziehen, wie einen Krieg gegen eine harmlose Nation zu provozieren, die ein ebenso gutes Recht auf eine Marine hat, wie Sie es haben? Wenn Sie in Wettbewerb mit dem deutschen Handel treten wollen, dann arbeiten Sie härter.“

BALFOUR: „Das würde bedeuten, dass wir unseren Lebensstandard absenken müssen. Vielleicht wäre es einfacher für uns, einen Krieg zu führen.“

WHITE: „Ich bin schockiert, dass es unter allen Männern (Menschen) gerade Sie sein sollten solche Prinzipien auszusprechen.”

BALFOUR: „Ist es eine Frage von richtig oder falsch? Vielleicht ist es einfach eine Frage der Beibehaltung unserer Vorherrschaft.”

(Quelle: Allan Nevins, „Henry White – Thirty Years of American Diplomacy“, New York: Harper Bros., 1930, pp. 257-258)

9.  New York Times vom 31. Mai 1936

1936-05-31 NYT 01
(YouTube-Video: New York Times; 31. Mai 1936)

Seite 14:

1936-05-31 NYT 02 seite 14
(YouTube-Video: New York Times; 31. Mai 1936; Seite 14; PDF)

Und hier, zwei Monate vor den Olympischen Spielen 1936 in Berlin, taucht zum ersten Mal das „H-Wort“ (H0L0CAUST) auf:

Die Petition, die die Meinung der erleuchteten christlichen Führung in den Vereinigten Staaten zum Ausdruck bringt, favorisiert eine größere yüdische Einwanderung nach Palästina und betont die unerträglichen Leiden der Millionen von Yuden im >Europäischen H0L0CAUST<.

(New York Times; 31. Mai 1936; Seite 14; PDF)

1936-05-31 NYT 03 seite 14
(YouTube-Video: New York Times; 31. Mai 1936; Seite 14; PDF)
1936-05-31 NYT 04 seite 14
(YouTube-Video: New York Times; 31. Mai 1936; Seite 14; PDF)

10.  New York Times vom 23. Februar 1938

Diese zehnte Zeitung ist in dem Video mit deutschen Untertiteln nicht enthalten. Aus diesem Grund habe ich eine weitere Version heruntergeladen.

1938-02-23 NYT_01
(YouTube-Video: New York Times; 23. Februar 1938)
1938-02-23 NYT_page_23 01
(YouTube-Video: New York Times; 23. Februar 1938; Seite 23; PDF)

„Yüdische Tragödie“ dargestellt

Ein deprimierendes Bild von 6.000.000 Yuden in Mitteleuropa, von Schutz und wirtschaftlichen Chancen beraubt, langsam sterbend vor Hunger, ohne alle Hoffnung, wurde den Lehrern von Jacob Tarshis dargestellt.

(New York Times; 23. Februar 1938; Seite 23; PDF)

1938-02-23 NYT_page_23 02
(YouTube-Video: New York Times; 23. Februar 1938; Seite 23; PDF)

Die „yüdische Tragödie“ begann, als Hitler 1933 an die Macht kam, wie Herr Tarshis erklärte. Jetzt hat sich der Antisemitismus auf dreizehn europäische Nationen ausgebreitet und bedroht nun die Existenz von Millionen von Yuden, sagte er.

(New York Times; 23. Februar 1938; Seite 23;PDF)

1938_02_23_jewish_teachers_chided_by_isaacs
(New York Times; 23. Februar 1938; Seite 23; PDF)

Der Internetseite des „Zentralrates der Yuden in Deutschland“ ist zu entnehmen, dass die Zahl der Yuden in Deutschland von 500.000 im Juni 1933 durch „Emigration und Vertreibung“ auf gut 200.000 im Juni 1939 zurückging.

Vorgeschichte_Zentralrat_der_Juden_in_Deutschland_K.d.ö.R._
(Quelle: zentralratdjuden.de; PDF)

In einem an Weihnachten 1939 veröffentlichten Artikel der New York Times ist ein weiteres Mal von einem „H0L0CAUST“ die Rede.

1939_12_24_NYT_hlcst.pdf_Foxit_Reader
(New York Times; 24. Dezember 1939; PDF)

…, es muss als ein weiteres Beispiel des Katastrophen-H0L0CAUSTS betrachtet werden, mit welchem Hitler ganze Nationen und Massen von Individuen heimgesucht hat, …

(Rabbi Louis Israel Newman in der New York Times vom 24. Dezember 1939; PDF)

Über Rabbi Louis Israel Newman ist der englischsprachigen Wikipedia folgendes interessante Detail zu erfahren.

Im Jahr 1917 wurde Newman Assistent von Rabbi Stephen Wise an der Freien Synagoge in New York City und wurde dann von Stephen Wise und Martin Meyer im Jahre 1918 ordiniert [Anm. d. Verf.: zum Rabbi geweiht].

(Quelle: en.wikipedia.org)

Nach dem Mai 1936 nun im Dezember 1939 abermals ein Hinweis auf einen „H0L0CAUST“, zu einem Zeitpunkt also, als Polen besiegt war und der Zweite Weltkrieg in Europa ruhte.

Der Westfeldzug, der mit der Eroberung Frankreichs endete, vollzog sich von Mai bis Juni 1940. Der Angriff auf die Sowjetunion erfolgte im Juni 1941.

Betrachten wir die Begriffsdefinition des Wortes „H0L0CAUST“ nach Oxford Living Dictionaries:

holocaust_definition_of_holocaust_in_English_Oxford_Dictionaries_Internet_
(Quelle: en.oxforddictionaries.com)

1)   Die Zerstörung oder Schlachtung im Massenmaßstab, vor allem durch Feuer oder einen Atomkrieg verursacht. „Ein nuklearer H0L0CAUST“

 1.1)  Der Massenmord an Juden unter dem deutschen NS-Regime in der Zeit von   1941 – 1945. Mehr als 6 Millionen europäische Yuden, sowie Mitglieder anderer verfolgter Gruppen wurden in Konzentrationslagern wie Auschwitz ermordet.

2)   Historisch: Eine yüdische Opfergabe, die ganz auf einem Altar verbrannt wurde.

Ursprung:  … aus dem griechischen holokauston, aus holosganz‚ + kaustosverbrannt‚.

(Quelle: en.oxforddictionaries.com)

Betrachten wir zunächst die unter 1.1)  festgelegte Erklärung, so fällt auf, dass dieser millionenfache Massenmord an Yuden im Zeitraum von 1941 – 1945 stattfand.

Insofern kann die unter 1)  aufgeführte Definition in den Jahren 1936 und 1939 noch keine Rolle gespielt haben.

Interessant ist nun die unter 2) festgehaltene historische Bedeutung dieses Begriffs als religiöse Opfergabe in Form einer vollständigen Verbrennung.

Auf der englischsprachigen Wikipedia ist hinsichtlich dieser ursprünglichen Bedeutung folgendes festgehalten:

Ein H0L0CAUST ist ein religiöses Tieropfer, das vollständig von Feuer aufgezehrt wird. Diese Bezeichnung stammt aus dem altgriechischen Holokaustos […], welche nur für eine der Hauptformen von Opfergaben verwendet wird.

(Quelle: en.wikipedia.org)

wikipedia.en_hcaust_sacrifice
(Quelle: en.wikipedia.org)

Im altertümlichen Israel wurden allerdings nicht nur Tiere geopfert, sondern auch Menschen. Insbesondere Kinder wurden zu Ehren der Gottheit Moloch umgebracht.

Der Beweis für die Moloch-Anbetung im alten Israel findet sich sowohl in der rechtlichen, als auch in der historischen und prophetischen Literatur der Bibel. Im Pentateuch sprechen die Gesetze des Heiligkeitsgesetzes über das Geben oder Übergeben von Kindern zu Moloch (Lev 18,21, 20: 2-4) und das Gesetz im Deuteronomium spricht davon „den eigenen Sohn oder die eigene Tochter dem Feuer zu übergeben“ (18:10)

(Quelle: jewishvirtuallibrary.org)

Ahas, König von Juda (735–715 v. Chr) ließ seinen Sohn für Moloch verbrennen.

Foster_Bible_Pictures_0074-1_Offering_to_Molech
„Bible Pictures with brief descriptions“ by Charles Foster, 1897. Original caption: „This is an idol named Molech.“ (fr.wikipedia.org)

Im Alten Testament, im 1. Buch Mose (Genesis) stellt Jahwe („Gott“) Abraham auf die Probe, in dem er von ihm verlangt seinen Sohn Isaak zu opfern. Abraham ist schließlich gewillt diese Tat zu vollbringen.

An der Opferstätte hält ein Engel Abraham jedoch im letzten Moment davon ab, seinen Sohn zu töten. Daraufhin wird Abraham für seine Gottesfurcht belohnt, da er bereit war, dieses große Opfer zu bringen

Sacrifice_of_Isaac-Caravaggio_(Uffizi)
Die Opferung Isaaks“ Caravaggio – en.wikipedia.org

In der Lutherbibel von 1912 spricht Jahwe zu Abraham folgendes:

Nimm Isaak, deinen einzigen Sohn, den du lieb hast, und gehe hin in das Land Morija und opfere ihn daselbst zum Brandopfer auf einem Berge, den ich dir sagen werde.

(Quelle: bibeltext.com/l12/genesis/22; Lutherbibel 1912)

In der englischen Douay-Rheims Bibel von 1609 wird noch das ursprüngliche Wort für Brandopfer verwendet.

Take thy only begotten son Isaac, whom thou lovest, and go into the land of vision: and there thou shalt offer him for a H0L0CAUST upon one of the mountains which I will show thee.

(Quelle: biblehub.com/drb/genesis/22; Douay-Rheims BiblePDF)

Und hier die Stelle aus der gescannten Original-Bibel

1609_Doway_Old_Testament_vv_hlcst.pdf_Foxit_Reader
Douay-Rheims Bible; 1609; Genesis 22; PDF

Halten wir also folgendes fest: Die ursprüngliche, jahrtausendealte Bedeutung des Wortes H0L0CAUST (bzw. die althebräische Entsprechung olah) lautet: an eine Gottheit dargebrachte und vollständig verbrannte Opfergabe.

Dieser Opfergaben wurden erbracht, um eine Gottheit (oder einen Dämon) gnädig zu stimmen, d.h. um eine wichtige Gegenleistung zu erbitten, z.B. Regen, Fruchtbarkeit und eine gute Ernte oder Verschonung von erwarteten Gottesstrafen (Naturkatastrophen) oder auch Schlachtenglück vor einem anstehenden Krieg gegen einen mächtigen Gegner.

Je wichtiger eine Sache war, die von der Gottheit erbeten wurde, dementsprechend musste auch das dargebrachte Opfer umso wertvoller sein, bis hin zur Opferung der eigenen Kinder.

Warum also wurde diese Begrifflichkeit bereits 1936 (!) in Zusammenhang eines kommenden Massenmordes an Yuden gewählt und schließlich nach dem Zweiten Weltkrieg als offizielle Bezeichnung für diesen industriellen Massenmord festgelegt?

Nun, auf Wikipedia wird folgende Erklärung angeführt.

Seit etwa 1600 bezeichnete das englische Wort H0L0CAUST auch Feuertode, seit etwa 1800 auch Massaker, seit 1895 auch ethnische Massaker wie den späteren Völkermord an den Armeniern. Im Dezember 1942 verwendete die britische Tageszeitung News Chronicle noch ohne Kenntnis der NS-Vernichtungsmethoden das Wort erstmals für Adolf Hitlers Vernichtungsplan an den Yuden.

(Quelle: de.wikipedia.org)

Dieser Ansatz kann allerdings nicht die gebotenen Zweifel beseitigen. Zum einen können wir im zweiten Satz ganz klar eine Falschmeldung identifizieren, da wir jetzt wissen, dass in der New York Times bereits 1936 diese Bezeichnung in diesem Kontext (eines künftigen, durch Hitler-Deutschland erst noch zu begehenden Massenmordes) verwendet wurde.

Für die Behauptungen, dass dieses Wort im englischen bereits seit 1600, bzw. seit 1800 in einem anderen als dem historischen Kontext gebräuchlich sei, fehlen konkrete Beispiele für derart bezeichnete Ereignisse und auch Namen der Personen, die diese Ereignisse so bezeichnet haben sollen.

Was die Benennung des Völkermords an den Armeniern betrifft, will ich auf folgende Passage aus der Biographie Henry Morgenthaus des Älteren verweisen:

2017_07_22_21_18_17_Henry_Morgenthau_senior_Wikipedia
(Quelle/Link: de.wikipedia.org)
2017_06_29_17_10_36_Henry_Morgenthau_Sr._Wikipedia_Internet_Explorer
(Quelle/Link: en.wikipedia.org)

Es scheint nun keineswegs abwegig, dass die Verwendung des Begriffs H0L0CAUST für den Genozid an den Armeniern, ihren Ursprung in eben jenem Personenkreis hat, der seit 1915 wiederkehrend die Zahl von 6 Mio. bedrohten Seelen ins Spiel gebracht hat und der letztlich auch diesen Begriff in den 1930er Jahren in Zusammenhang mit einer kommenden, von den deutschen durchgeführten, Massenvernichtung an den Yuden Europas prägte. Diese Kreise wußten um die historische und ursprüngliche Bedeutung dieses Wortes.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging die Zahl von 6 Millionen ermordeten Yuden in die offizielle Geschichtsschreibung ein. Wobei das Gros davon auf Auschwitz entfiel, bei einer Gesamtopferzahl von 4 Millionen.

In unmenschlicher Weise verfolgten die faschistischen deutschen Imperialisten […] die Yuden. Sie ermordeten in ihren Konzentrationslagern den größten Teil der yüdischen Bevölkerung, etwa 6 Millionen Männer, Frauen und Kinder fanden einen grausamen Tod. Nur eine Minderheit konnte emigrieren.

(Quelle: MEYERS TASCHENLEXIKON; VEB Bibliographisches Institut Leipzig 1965; S. 479)

WP_20170624_13_40_15_Pro_zug II
MEYERS TASCHENLEXIKON; VEB Bibliograhisches Institut Leipzig 1965; S. 543

Alte Gedenktafel in Auschwitz („4 Millionen Opfer“):

Diese Gedenktafel wurde allerdings 1990 entfernt und durch eine neue ersetzt.

Der SPIEGEL berichtete in diesem Zusammenhang folgendes

„Ich empfinde Verlegenheit“ - DER SPIEGEL 30_1990
(Quelle: spiegel.de; DER SPIEGEL 30/1990; PDF; 23.07.1990)

Statt 4 Millionen nur mehr 1,5 Millionen Gesamtopfer und die Zahl der yüdischen Opfer wurde dann mit 1,35 Millionen beziffert.

Bis dahin wurde die Zahl der yüdischen Opfer in Auschwitz mit 3 Millionen angesetzt. Der ehemalige Kommandant des Konzentrationslagers, Rudolf Höß, bestätigte diese Zahl schließlich nach „intensiver Befragung“.

Neue Gedenktafel in Auschwitz („1,5 Millionen Opfer“):

Mittlerweile wurden auch diese Zahlen für Ausschwitz weiter nach unten korrigiert.

Die 2009er Ausgabe des französischen Lexikons „LE PETIT LAROUSSE“:

Camp de concentration allemand ouvert en 1940. À proximité, les Allemands créèrent aussi le plus grand des camps d’extermination (Auschwitz-Birkenau) et en camp de travail (Auschwitz-Monowitz). Entre 1940 et 1945, un million de Juifs y périrent.

Deutsches Konzentrationslager, eröffnet im Jahr 1940. In der Nähe errichteten die Deutschen auch das größte aller Vernichtungslager (Auschwitz-Birkenau), sowie ein Arbeitslager (Auschwitz-Monowitz). Zwischen 1940 und 1945 starben hier eine Million Yuden.

(Quelle: LE PETIT LAROUSSE 2009; S. 1141: „Auschwitz“)

Bemerkenswert ist nun der Sachverhalt, dass trotz dieser deutlichen Reduktion der yüdischen Opferzahlen des – wohlgemerkt –  „größten aller Vernichtungslager“, die Gesamtzahl der ums Leben gekommenen Yuden gleichbleibend bei plusminus 6 Millionen angegeben wird.

Shoah: hebräisches Wort, Bedeutung:  „Vernichtung“ , Bezeichnung für die Vernichtung von rund sechs Millionen Yuden durch die Nazis im Zweiten Weltkrieg.

(Quelle: LE PETIT LAROUSSE 2009; S. 1684: „Shoah“)

Und damit ist nicht zu „spaßen“, wie folgendes Beispiel zeigt.

Die Berliner Zeitung veröffentlichte im Nachgang zum Attentat auf das französische „Satiremagazin“ Charlie Hebdo im Januar 2015 eine Auswahl verschiedener Titelbilder dieses Magazins.

Die vermittelte Botschaft lautete, dass der Anschlag auf die Macher dieser „Satirezeitung“ ein Angriff auf die westlichen Werte, auf die Meinungsfreiheit und letztlich gar ein Angriff auf die Freiheit selbst war.

Die Veröffentlichung satirischer Zeichnungen auf der Titelseite der eigenen Zeitung war für die Berliner Zeitung sozusagen ein aktiver Beitrag zur Verteidigung westlich-liberaler Werte.

Berliner Zeitung cdn.honestlyconcerned.info
(Titelblatt der „Berliner Zeitung“ vom 8. Januar 2015; Quelle: cdn.honestlyconcerned.info)

Betrachten wir nun die drei Bilder der unteren Reihe.

www.egaliteetreconciliation.fr shoah_hebdo-2-e3022
Alles Charlie Hebdo?

In der Mitte sehen wir eine Karikatur Papst Benedikts des XVI. Der Titel des Bildes lautet: „Ein Maulwurf im Vatikan!“ (Anmerkung: ein Maulwurf ist eine Person, die Geheimnisse einer geschlossenen Gruppe nach außen trägt.) Dem Papst werde folgende Worte in den Mund gelegt:

„Das ist mal was anderes als dauernd diese Chorknaben!“

Auf der rechten Seite erkennen wir einen Muslim, einen religiösen Führer oder Mohamed selbst, denn Charlie Hebdo hatte in der Vergangenheit manche, mitunter überaus schlüpfrige bis geschmacklose Karikaturen Mohameds in diesem Stil veröffentlicht. Im Titel können wir lesen: SCHARIA HEBDO. Der für dieses Magazin geradezu harmlose Ausspruch lautet:

„100 Peitschenschläge, wenn Sie nicht vor Lachen sterben!“

Links sehen wir nun eine Kopie der rechten Karikatur. Anstelle von SCHARIA HEBDO lesen wir SHOAH HEBDO und jetzt ist es ein Rabbi, der den Finger hebt und etwas mitzuteilen hat.

Seine Aussage lautet:

„Einen Nachlass von einer Million auf die 6 (Millionen) und

im Gegensatz bekommen wir ganz Palästina!“

Verfasser dieses Plagiats ist ein gewisser Joe Le Corbeau.

Die Berliner Zeitung wurde sodann auf diesen Irrtum aufmerksam gemacht und in größte Verlegenheit gebracht.

2015-01-15 Berliner Zeitung_Erklärung_der_Berliner_Zeitung_Entschuldigung_für_Abdruck_einer_falschen_Karikatur
(Quelle: berliner-zeitung.de; 15. Januar 2015)

Möglicherweise obliegt es Menschen mit aufgewecktem Geist und direktem Bezug zum Yudentum, Kritik in diesem Zusammenhang voranzubringen und in die Öffentlichkeit zu tragen.

Nach Lage der Dinge haben sie strafrechtlich weniger zu befürchten. Gleichwohl droht ihnen ebenfalls die öffentliche Ächtung.

Ein herausragendes Beispiel in diesem Kontext ist der Jazzmusiker Gilad Atzmon.

2017_06_24_21_43_14_Gilad_Atzmon_Wikipedia
(Quelle: de.wikipedia.org; 24.06.2017)

Ein solch kontroverser Auftritt spielte sich im November 2005 in Bochum ab, wie die Ruhrnachrichten zu berichten wussten:

2005-11-29 Ruhrnachrichten.de__alternativ.de_Bewegung_in_Bochum_zugeschnitten
(Quelle: Ruhrnachrichten „Abend voller Dissonanzen“, 29.11.2005; bo-alternativ.de)

Auf YouTube wurde die Videoaufnahme eines Gesprächs zwischen ihm und dem britischen Publizisten Paul Eisen hochgeladen.

Ein Screenshot (Schnappschuss) aus diesem Video:

Paul_Eisen_in_conversation_with_Gilad_Atzmon_Part_1_YouTube
(Quelle: YouTube.com)
2017_06_25_09_59_56_Eisen_Paul_Metapedia
(Quelle: de.metapedia.org; 25.06.2017)

Nachfolgend die deutsche Übersetzung eines kurzen Auszuges eines Artikels von Paul Eisen vom November 2012.

Dass Yuden von 1933-1945 enorm gelitten haben, steht außer Frage, aber der Gedanke einer vorsätzlichen, geplanten und industriellen Vernichtung der europäischen Yuden mit ikonischen Gaskammern und magischen sechs Millionen wird dazu verwendet, den H0L0CAUST nicht nur speziell, sondern auch heilig zu machen.

Wir sind mit einer neuen, weltlichen Religion konfrontiert, ein falscher Gott mit erstaunlicher Macht, seine Anbetung zu befehlen. Und wie die Kreuzigung mit dem Kreuz, die Auferstehung usw., hat der H0L0CAUST Schlüsselelemente und heilige Elemente – das Vernichtungsgesetz, die Gaskammern und die sakralen sechs Millionen. Es sind diese Elemente, die den heiligen H0L0CAUST umfassen, den Yuden, Zionisten und andere anbeten und den die Revisionisten ablehnen (anzubeten).

(P. Eisen: „How I became a H0L0CAUST denier„)

Und hier nun ein längerer Auszug des Original-Artikels:

2012-11-03_How_I_Became_a_Holocaust_Denier_RighteousJews.org
(Quelle: righteousjews.org)

Im Juni 2014 besuchte Gilad Atzmon den französischen Literaturwissenschaftler Robert Faurisson in dessen Wohnstätte.

HD1080_Gilad_Atzmon_rencontre_Robert_Faurisson_10_juin_2014_YouTube
(Quelle: youtube.com)
Faurisson_Robert_Metapedia
(Quelle: de.metapedia.org; 02.07.2017)

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Nachrichten in Schrift, Ton und Bild von den allierten Besatzungsmächten für die deutsche Bevölkerung produziert.

Eine filmische Wochenschau der Briten und US-Amerikaner war die „Welt im Film“.

Im Bundesarchiv, einer sogenannten Bundesoberbehörde der Bundesrepublik Deutschland, sind die Sendungen dieser Wochenschau dokumentiert und abrufbar.

In der Sendung Nr. 137 vom 8. Januar 1948 wird unter anderem über den Auschwitz-Prozeß in Krakau berichtet.

Und hier der Video-Ausschnitt dazu (Dauer:  1 Min. 10 Sek.):

ZWEITER TEIL:

Die englische Tageszeitung Daily Express veröffentlichte am 24. März 1933 auf der Titelseite sowohl der Morgen- als auch der Abendausgabe einen fast gleichlautenden Artikel unter folgender Überschrift:

„JUDEA DECLARES WAR ON GERMANY“

Auf einer Internetseite mit dem Namen „H0L0CAUST-Referenz – Argumente gegen Auschwitzleugner“ sind diese Artikel gut dokumentiert und einsehbar.

Auf dieser Seite selbst wird argumentiert, dass es sich hierbei keineswegs um eine Kriegserklärung im klassischen Sinne handeln könne, sondern lediglich um einen Handelsboykott. Derart wird also versucht die Brisanz abzuweisen.

Die sogenannten „Kriegserklärungen“ sind allerdings mit dem Wort „Legendenbildung“ noch sehr freundlich umschrieben. Der Artikel des Daily Express vom 24.3.1933 drehte sich in Wirklichkeit um einen Handelsboykott.

(Quelle: www.h-ref.de)

Wenden wir uns also dem Inhalt der beiden Meldungen des Daily Express vom 24. März 1933 zu.

Zunächst eine Abbildung des Titelblattes der Morgenausgabe vom 24. März 1933:

judea-declares-war-morning
(Quelle: h-ref.de; „Daily Express vom 24. März 1933; Morgenausgabe)

Und nun eine Abbildung des Titelblattes der Abendausgabe vom 24. März 1933:

judea-declares-war-evening
(Quelle: h-ref.de; „Daily Express vom 24. März 1933; Abendausgabe)
Judea-Declares-War-On-Germany - Kopie
(Quelle: h-ref.de; „Daily Express vom 24. März 1933; Abendausgabe)

Auf zitierter Internetseite ist der Inhalt der beiden Artikel aufgeführt.

Zunächst nun eine komprimierte Fassung des Textes der Abendausgabe von dieser Seite. (Anmerkung: Fehler wurden übernommen; z.B. müsste es anstelle von „ministry“  heißen: „industry“)

Anschließend folgt eine von mir angefertigte deutsche Übersetzung dieser komprimierten Fassung.

2017_06_25_13_18_43_Holocaust_Referenz_Die_sogenannten_jüdischen_Kriegserklärungen_Daily_Expres Abendausgabe - Kopie
(Quelle/Link: h-ref.de; Bild-Datei;  Daily Express vom 24.03.1933; Abendausgabe)

Die deutsche Übersetzung:

2017_06_25_14_49_20_DAS_JUDENTUM_ERKLÄRT_KRIEG_GEGEN_DEUTSCHLAND_Word_ABENDAUSGABE
(Quelle des Artikels im Original: h-ref.de; Bild-Datei; Daily Express vom 24.03.1933; Abendausgabe; WORD-Datei der deutschen Übersetzung)

Nun, es mag jeder für sich selbst den Inhalt dieser Kriegserklärung beurteilen. Es sollte allerdings heutzutage jedem bekannt sein, dass man Länder mit einem konzertiertem Wirtschafts-, Finanz- und Handelsboykott in die Knie zwingen kann und das solch ein umfassender Boykott als Kriegserklärung aufgefasst werden muss.

Bemerkenswert ist nun aber vor allen Dingen der Sachverhalt, dass der berühmte und vielfach thematisierte deutsche Boykott gegen jüdische Händler, Rechtsanwälte und Ärzte erst acht Tage später, am 1. April  1933 stattfand.

2017_06_30_19_43_45_Berliner_Themenjahr_2013_Der_Boykott_am_1._April_1933
(Quelle: berlin.de)

Die WELT berichte am 1. April 2013 über diesen „ersten NS-Boykott“:

2013-04-01_WELT.de_Der_erste_NS_Boykott_von_Juden_war_ein_Fiasko_1._April_1933_WELT
(Quelle: WELT.de; 01.04.2013)
2017-06-26 19_44_34-Der erste NS-Boykott von Juden war ein Fiasko_ 1. April 1933 - WELT Bild 1 - Kopie
(Quelle: WELT.de; 01.04.2013)

… die ganze Aktion war rasch, aber dennoch sorgfältig vorbereitet worden.

2017-06-26 19_44_34-Der erste NS-Boykott von Juden war ein Fiasko_ 1. April 1933 - WELT Bild 3 - Kopie
(Quelle: WELT.de; 01.04.2013)
Joseph Goebbels, der Berliner NSDAP-Chef und erst eine Woche zuvor berufene Propagandaminister, hatte Hitler überzeugt, eine große antisemitische Aktion in ganz Deutschland zu starten.
2017-06-26 19_44_34-Der erste NS-Boykott von Juden war ein Fiasko_ 1. April 1933 - WELT Bild 4 - Kopie
(Quelle: WELT.de; 01.04.2013)
2017-06-26 19_44_34-Der erste NS-Boykott von Juden war ein Fiasko_ 1. April 1933 - WELT Bild 6 - Kopie
(Quelle: WELT.de; 01.04.2013)
2017-06-26 19_44_34-Der erste NS-Boykott von Juden war ein Fiasko_ 1. April 1933 - WELT Bild 5 - Kopie
(Quelle: WELT.de; 01.04.2013)

Die Berliner Morgenpost publizierte auf der Titelseite der Ausgabe vom 1. April 1933 eine Erklärung Joseph Goebbels, sowie einen Aufruf Julius Streichers:

BMP_1.4.33_Titel - Kopie
(Berliner Morgenpost vom 1. April 1933; Quelle: pressechronik1933.dpmu.de)

Zunächst die Vergrößerung des Aufrufs von J. Streicher. Anschließend folgt eine Transkription (Reinschrift) davon in lateinischer Schrift.

1933-04-01 BMP JSTREICHER - Kopie
(Berliner Morgenpost vom 1. April 1933; „Aufruf an die Parteigenossen“ von J. Streicher; Quelle: pressechronik1933.dpmu.de)

Transkription in lateinischer Schrift:

Aufruf_an_die_Parteigenossen_BMP_JStreicher_Kopie_Word 2
(Berliner Morgenpost vom 1. April 1933; „Aufruf an die Parteigenossen“ von J. Streicher; Bild-Datei; Quelle: pressechronik1933.dpmu.de)

Wenden wir uns nun der Erklärung des Reichsministers Goebbels zu. Zuerst folgt wieder ein vergrößerter Zeitungsausschnitt und anschließend die transkribierte Fassung.

1933-04-01 BMP JGOEB - Kopie
(Berliner Morgenpost vom 1. April 1933; „Heute Boykott dann
Frist bis Mittwoch – eine Erklärung des Reichsministers Goebbels“; Quelle: pressechronik1933.dpmu.de)

Transkription in lateinischer Schrift:

BMP_JGoebb_Kopie_Word
(Berliner Morgenpost vom 1. April 1933; „Heute Boykott dann
Frist bis Mittwoch – eine Erklärung des Reichsministers Goebbels“; Bild-Datei; Quelle: pressechronik1933.dpmu.de)

Es fällt auf, dass beide Meldungen, sowohl von J. Streicher als auch von J. Goebbels doch sehr gemäßigt verfasst sind und dass die eigenen Leute zu Disziplin und Gewaltlosigkeit aufgerufen werden

Der „Lübecker Volksbote“ berichte auf der Titelseite seiner Ausgabe vom 3. April 1933, daß der Boykott „abgeblasen“ wird. Ein Artikel über englische Pressestimmen wurde ebenfalls auf der Titelseite publiziert:

1933_04_03_Englands_Meinung_über_Deutschland
(Quelle: Lübecker Volksbote vom 3. April 1933; PDF)

Wenden wir uns wieder der Gegenseite zu. Zunächst eine kurze Vorstellung der Person Samuel Untermyers:

Die Mitschrift der Ansprache Untermyers konnte ich von der Interseite der New York Times herunterladen.

Es ist hierbei wichtig sich die zeitliche Abfolge der Ereignisse dieser Zeit zu vergegenwärtigen:

  • 5. März 1933: die Nationalsozialisten erringen bei den Neuwahlen zusammen mit den Konservativen (DNVP) eine knappe Mehrheit.
  • 24. März 1933: „Kriegserklärung“ im Daily Express; konzertierter Wirtschafts-, Finanz- und Handelsboykott gegen Deutschland
  • 1. April 1933: Boykott in Deutschland
  • Anfang August 1933 auf dem jüdischen Weltkongress in Amsterdam: Ausrufung eines „heiligen Krieges“ gegen Deutschland. Teilnehmer: S. Untermyer.
  • 6. August 1933: Radioansprache von S. Untermyer: „Heiliger Krieg“ gegen Deutschland.
  • 7. August 1933: New York Times veröffentlicht die Mitschrift der Rede Untermyers.
  • 15. September 1935: Die Nürnberger Gesetze („Rassengesetze“) treten in Kraft.
  • 22. Juni 1941: Angriff Deutschlands auf die Sowjetunion. Nach offizieller Lesart beginnt damit auch die millionenfache Vernichtung der Yuden in Mittel- und Osteuropa.

Nachfolgend eine komprimierte Fassung jener Mitschrift, die in der New York Times am 7. August 1933 veröffentlicht wurde. Anschließend folgt eine deutsche Übersetzung davon.

1933_08_07_NYT_Text_of_Untermyr_s_address.pdf_Foxit_Reader - Kopie
(Quelle: New York Times; 7. August 1933; Bild-Datei; PDF-NYT)

Die deutsche Übersetzung:

1933_08_07_NYT_Text_of_Untermyr_s_address.pdf_Foxit_Reader - Kopie 3
(Quelle: New York Times; 7. August 1933; Bild-Datei; PDF-NYT)

Die Wortwahl ist harsch und provozierend und mir stellt sich hierbei folgende Frage: Wenn es so sein sollte, daß Untermyer und dessen Hinter- und Nebenmänner zum Zeitpunkt der Rede (!) davon ausgingen, dass sich ihre Glaubensgenossen in Deutschland tatsächlich einer existenziellen Bedrohung ausgesetzt sehen, sind dann die in der Rede gewählten Worte Untermyers zweckdienlich, d.h. im Interesse der verfolgten Glaubensgenossen in Deutschland?

Oder ist dieser harsche Ton in Verbund mit der Ankündigung eines Wirtschaftskrieges nicht eher mit Risiko für die Yuden in Deutschland verbunden, da eine Gegenreaktion erwartet werden konnte?

Untermyer spricht wiederholt von Ausrottung und einer vermeintlich geplanten Vernichtung der Yuden seitens der deutschen Regierung.

Wenn wir uns nun den Inhalt des sogenannten Ha’avara-Abkommens vor Augen führen …

… und uns noch einmal die bereits weiter oben verlinkte Passage eines Artikels auf der Internetseite des Zentralrates der Yuden in Deutschland in Erinnerung rufen …

Vorgeschichte_Zentralrat_der_Juden_in_Deutschland_K.d.ö.R._ - Kopie
(Quelle/Link: zentralratdjuden.de; PDF)

… dann kann von planmässigen Vernichtungsabsichten, zumindest im Zeitraum von 1933 bis 1939 keine Rede sein.

Machen wir nun einen zeitlichen Sprung. Am 30. März 1958 veröffentlichte die New York Times einen Artikel, bei welchem Inhalte aus folgendem Buch ausführlich besprochen wurden.

ROZEK Edward J. – „Allied War Time Diplomacy“; 1958 by John Wiley & Sons, Inc.

Der Artikel selbst ist bis auf folgende Passage  in diesem Zusammenhang weniger interessant.

Ein Großteil dieses umfangreichen Materials wurde aus Dokumenten (Aufzeichnungen) Stanislaw Mikolajczyks, dem ehemaligen Premierminister Polens, und aus seinen mündlichen Kommentaren entnommen. Diese Papiere wurden als „offizielle Regierungsdokumente“ von Polen klassifiziert – bis Mikolajczyks Rücktritt von seinem Amt als Premierminister im November 1944 […]

(New York Times; 30. März 1958, PDF)

2017_06_25_09_39_34_1958_03_30_New_York_Times_Satellite_in_the_making_.pdf_Foxit_Reader
(New York Times; 30. März 1958, PDF)

Allerdings liegt mir dieses Buch als Originalausgabe vor. Darin ist ein Brief einer leitenden Führungskraft des Britischen Informationsministeriums (Propagandaministeriums) aufgeführt.  Dieses Schreiben vom Februar 1944 war an hochrangige Vertreter der anglikanischen Kirche, sowie an die BBC gerichtet.

Zunächst zwei kurze Ausschnitte aus der deutschen und aus der englischsprachigen Wikipedia zu diesem Informationsministerium.

Mit anderen Worten, der britische Propagandaapparat für den Zweiten Weltkrieg wurde bereits ab 1935 geplant.

Nun zu besagtem Schreiben:

Hewett_Word
(Quelle: ROZEK Edward J. – Allied War Time Diplomacy; 1958 by John Wiley & Sons, Inc.; Bild-Datei S. 209/2010)

Nicht nur die Angelsachsen, auch die Sowjets verstanden sich auf Propaganda.

Weithin bekannt dürfte sein, daß Stalin ehemalige Konkurrenten um den Parteivorsitz aus älteren Fotoaufnahmen wegretuschieren ließ.

Als Lenin (l.) im Mai 1920 in Moskau eine Rede hielt, standen die beiden Revolutionäre Leo Trotzki und Lew Kamenew auf den Stufen des Podestes. Doch Stalin ließ die geschassten Revolutionäre später „verschwinden“.

(Quelle: WELT.de; 02.01.2012)

2012-01-02 welt.de stalin
(Quelle: WELT.de; 02.01.2012)

Diese sowjetische Kunstfertigkeit fand schließlich auch Eingang bei der Bearbeitung von Fotographien deutscher Soldaten.

Auf YouTube hat ein Slowake ein Video hochgeladen, in welchem mehrere Fotos deutscher Soldaten in jeweils zwei Varianten zu sehen sind: Einmal unbearbeitet und einmal bearbeitet.

Ein Beispiel daraus, Foto 1 bearbeitet:

1

Foto 1 unbearbeitet:

2

Dem einflussreichen US-Amerikanischen Journalisten, Schriftsteller und Mitglied des Council on Foreign Relations, Walter Lippmann, wird folgendes Zitat zugeschrieben:

Walter_Lippmann_quote_We_must_remember_that_in_time_of_war_what_is...
(Quelle: azquotes.com)

Als zweite Quelle für diess Zitat konnte ich ein Studiendokument der Universität von Texas ausfindig machen:

Search_Results_The_University_of_Texas_at_Austin
(Quelle: utexas.edu)

Auf diesem Dokument ist noch eine sehr interessante Aussage Mark Twains aufgeführt.

EDC_370S_Lesson_Plan_Format_propaganda
(Quelle: hrc.utexas.edu; EDC_370S_Lesson_Plan_Format_propaganda)

Als nächstes werden die Staatsmänner billige Lügen erfinden, um die Schuld auf die Nation zu laden, die angegriffen wird, und jeder Mensch wird sich über diese, das Gewissen beruhigenden Falschmeldungen freuen und wird sie fleißig studieren und sich weigern, irgendwelche Gegenargumente zu prüfen; und dergestalt wird er sich mehr und mehr davon überzeugen,  daß der Krieg gerecht ist und er wird Gott für den besseren Schlaf danken, den er nach diesem Prozess der grotesken Selbsttäuschung genießt.

Mark Twain, The Mysterious Stranger, 1916, Ch.9
 (Quelle: hrc.utexas.edu; EDC_370S_Lesson_Plan_Format_propaganda)

Friedrich Grimm berichtete in seinem im Jahre 1961 posthum veröffentlichten Buch „Mit offenem Visier“ über eine Konversation, die er als Gefangener nach dem Krieg mit einem Mann führte, der sich zunächst als französischer Professor und anschließend als französischer Kommandant präsentierte.

(Anmerkung: Der Politologe, Publizist und „Geschichtsrevisionist“ Udo Walendy vertritt die Auffassung, dass es hier um den britischen Journalisten und Propagandisten Sefton Delmer handelte.)

2017_07_01_15_53_51_GRIMM_Friedrich_Mit_offenem_Visier.pdf_Foxit_Reader
(Quelle: Friedrich Grimm – „Mit offenem Visier“; Druffel-Verlag 1961; S. 249)
2017-05-03_Ruud_Koopmans_Das_Erbe_des_Holocaust_ist_deutsche_Leitkultur_WELT
(Quelle: WELT.de; 03.05.2017)

Zu guter Letzt noch einmal ein Verweis (ich hatte dies bereits in einem anderen Beitrag verlinkt) auf folgende Passage aus Salvador de Madariagas „Porträt Europas“:

MADRIAGA_DE_Salvador_Portr_ñt_Europas.pdf_Foxit_Reader
(Salvador de Madariaga – „Porträt Europas“; Deutsche Verlags-Anstalt Stuttgart, 1952, S.128)

Verwandte Artikel:

Von Pyramiden, Pentagrammen und Hexagrammen

Der Elefant im Raum

Das „Zentrum für politische Schönheit“ oder die zeitgemäße Form der „Heiligen Inquisition“

Der Erste Weltkrieg und die notwendige Abkehr von der These der deutschen Schuld

Die Entfremdung der Deutschen von ihrem kulturellen Erbe

Der Erste Weltkrieg und die notwendige Abkehr von der These der deutschen Schuld

Der Erste Weltkrieg, bei dem insgesamt 17 Millionen Menschen ums Leben kamen, wird gemeinhin als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts bezeichnet.

Die nach dem Krieg durch die Siegermächte verhängten, übermäßig harten Sanktionen (Gebietsverluste, Reparationszahlungen, Aushebelung des völkerrechtlichen Selbstbestimmungsrechts … ) gegen das Deutsche Reich, begründet durch die von den Siegermächten festgelegte Alleinverantwortlichkeit (Alleinschuld) Deutschlands, legten den Grundstein für die Verwerfungen, die schließlich zum Zweiten Weltkrieg führten.

Den wenigsten dürfte wohl bekannt sein, dass die Bundesrepublik Deutschland erst im Jahr 2010, also 92 Jahre nach Kriegsende die letzte Tranche der Reparationszahlungen aus dem verlorenen Ersten Weltkrieg an die Siegermächte überwies.

2010-10-01 Reparationen_Deutschland_begleicht_letzte_Schulden_aus_Erstem_Weltkrieg_ZEIT_
(Quelle: zeit.de; 01.10.2010)

Ob dieses Datum zufällig bestimmt wurde?

Das offiziell vermittelte Geschichtsbild in Schule, Funk, Fernsehen und Kino in den alliierten Ländern, sowie in der BRD war jahrzehntelang, bis in die heutige Zeit, geprägt von dieser Alleinschuldthese.

Preußischer Militarismus, gepaart mit deutscher Großmannssucht, einem ebenso größenwahnsinnigen wie unfähigen, in sein Militär vernarrter deutscher Kaiser und ein obrigkeitshöriges und überheblich kriegslüsternes deutsches Volk, so lautet – überspitzt formuliert – die komprimierte Zusammenfassung zur Begründung der deutschen Alleinschuld, viel später „abgemildert“ zur Hauptschuld am Ersten Weltkrieg.

Der an der Universität Cambridge lehrende australische Historiker Christopher Clark veröffentlichte im Jahr 2012 sein Buch „The Sleepwalkers: How Europe Went to War in 1914“, welches ein Bestseller wurde.

2013 erschien die deutsche Übersetzung mit dem Titel:

Die Schlafwandler – Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog

Die Schlafwandler von Christopher Clark
(Quelle: randomhouse.de)

Darin verwirft er die These der deutschen Haupt- oder gar Alleinschuld und verteilt die Verantwortung am Ausbruch des Krieges mehr oder weniger gleichmäßig auf die Staatsoberhäupter und Spitzenpolitiker aller hauptbeteiligten, kriegführenden Nationen.

Diese wären schlafwandlerisch dem Abgrund entgegen getaumelt.

Clark ist hierbei nicht der erste Historiker, der von der Alleinschuldthese (bzw. abgemildert: Hauptschuldthese) abweicht, die die Verantwortung zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges ganz klar und eindeutig bei Deutschland sieht. Allerdings liegt sein Verdienst darin, diese Sichtweise einem breiteren Publikum bekannt gemacht zu haben.

Den Entscheidungsträgern und Russland und Frankreich schreibt Clark gleichwohl einen größeren Anteil an der Gesamtverantwortung zum Ausbruch des Krieges zu.

Auszug aus dem E-Buch (eBook; kindle):

TEIL II EIN GETEILTER KONTINENT Kapitel 3 Die Polariesierung Europas 1887 - 1907 Pos 03645
TEIL II  EIN GETEILTER KONTINENT  –  Kapitel 3 Die Polarisierung Europas 1887 – 1907
TEIL II EIN GETEILTER KONTINENT Kapitel 3 Die Polariesierung Europas 1887 - 1907 Pos 03655
TEIL II  EIN GETEILTER KONTINENT  – Kapitel 3 Die Polarisierung Europas 1887 – 1907